Die Erinnerung

Es war dunkel im Badezimmer, als Laura vor dem Spiegel stand, in den sie blickte. Sie hatte alle Fenster weit aufgerissen, damit die Wände, die die Hitze des Tages gespeichert hatten, ein wenig abkühlen konnten. In der gesamten Wohnung brannte kein Licht, nicht einmal eine Kerze, die so gut zu ihrer Stimmung gepasst hätte. Laura sah nur die Umrisse ihres Gesichts, die markanten  Wangenknochen und das Glänzen ihrer großen Augen. Ihre rostfarbenen Haare, das Blau ihrer Iris oder die kleine Narbe auf der Stirn waren nicht zu erkennen. Sie blickte auch nicht in den Spiegel, um sich selbst zu betrachten, sondern um einen Punkt fixieren zu können, während ihre Gedanken bei ihm waren. Er hieß Hannes. Er war nicht ihr erster Freund und auch nicht ihr letzter gewesen, aber er war besonders und sie fragte sich, wann sie ihn überwunden haben würde.

Es gab vor Hannes auch schon einen anderen besonderen Mann, doch erschien es ihr, dass er nicht jene Gefühle hervorgebracht hatte, wie es bei Hannes selbstverständlich gewesen war. Aber war es wirklich so oder verblassten die vergangenen Lieben nicht langsam wie ein zu oft gewaschenes Hemd. Immer wieder drehten sich die Gedanken wie die Trommel der Waschmaschine und die Gedanken sahen schön aus und rochen frisch, aber nach jedem Waschgang verloren sie ein wenig an Farbe. Die Erinnerung an das neue Kleidungsstück und wie perfekt es saß, es war ein Trugbild, denn hie und da beulte es aus und saß oftmals unbequem, aber daran erinnerte sie sich nicht mehr oder wollte es zumindest nicht.

Laura fragte sich, ob es den einen Partner gab, der aus ihr ein neues Wesen machte, da er wie ein Negativ von ihr war. Zum einen vollkommen gegensätzlich und gleichzeitig doch mit den gleichen Linien und Kurven. Hannes schien in ihrer Erinnerung genau dieses Negativ gewesen zu sein, aber wie konnte er es sein, wenn er doch jetzt nicht mehr bei ihr war und auch nicht mehr bei ihr sein wollte? Die Frage schmerzte Laura und machte es auch leichter. Sie trat einen Schritt näher an den Spiegel heran, so dass sie ihre Stirn gegen ihn lehnen und sich an ihm kühlen konnte. Ihr entfuhr ein Ich-liebe-Dich, doch wem sagte sie es, ihrem Spiegelbild oder der Erinnerung an Hannes? War es ein Reflex, weil sie an ihn dachte? Sie hatte es nie zu ihm gesagt und nun hatte sie diese Worte so selbstverständlich ausgehaucht.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

14 Kommentare zu „Die Erinnerung“

  1. Ich mag den Vergleich der verblassenen Lieben mit der Veränderung der getragenen Wäsche außerordentlich. Jeder Waschgang spült zwar den Dreck, aber auch die mit ihm verbundenen Emotionen aus. Und aus ersten Ausbeulungen wird irgendwann Schlabberlook,wenn man nicht Obacht gibt. Guten Morgen wünschend, Käthe Klementine.

    1. Ich hab den Text gerade gelesen und wundere mich gerade, wann ich den geschrieben habe, weil ich mich kaum mehr daran erinnere…herrje, manchmal ploppen die Texte nur so aus einem heraus.
      Die Kunst ist es wohl, selbst nach vielen Waschgängen noch das Kleidungsstück zu lieben 😉
      Und ich wünsche dir mal wieder eine schöne Mittagspause 😀

      1. Die regelmäßige Einnahme von Ginseng entschleunigt den geistigen Verfall ungemein. Grad‘ mal 3 Monate her, tsss.
        Dir auch einen vergnüglichen Mittag, ich hab‘ sogar wieder Freigang.

      2. Ginseng…ach, das merke ich mir doch eh nicht, bis ich einkaufen bin 😉 ich esse dafür aber reichlich Nüsse, womit ich mir ja auch noch ein Fettpolster für den Winter zulege 😀
        Ich wünsche einen schönen Samstag!
        Ben Hamsterbacke

      3. Winterfettpolsteranlagen sind ja sehr solide und Nüsse sind niemals zu verachten. Aber Obacht, nicht daß du noch einen Hamstereinkauf tätigst!
        Ebenso einen schönen, knackigen Samstag wünschend, Käthe.

      4. Ich werde nachher noch ein paar Regale plündern und mich dann knabbernd in irgendeine Ecke des Supermarktes zurückziehen 😀
        Und hoffentlich meinst du nicht knackig kalt 😉

      5. Woran arbeitest du? Am Fettpolsteraufbau oder am Fettpolsterfinden? Für ersteres empfehle ich Nussersatz, z.B. Nutella (brrr, find ich ekelig) und für zweiteres eine Sehhilfe.

      6. Aber wenn da gar keinen angehamsterten Polster sind, sehe ich die auch mit einer Brille nicht besser, die ich im Übrigen besitze 😉
        Und Nutella…keine Ahnung, ich mag da lieber war Herzhaftes am Morgen und keine bräunlich-klebrige Masse…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s