Regeneration

Wie er so daliegt, fast wie in einem Gefängnis und er scheint ganz blöde im Kopf zu sein. Der Raum misst dreieinhalb mal fünf Meter und neben ihm liegt ein anderer Mann auf seinem Bett. Jener andere Mann nimmt die Kopfhörer ab und fragt seinen Bettnachbarn, warum er nicht auch fernsehen würde und ob es nicht langweilig wäre, nur so vor sich hin zu starren, doch unser verletzter Held schüttelt nur mit dem Kopf und verneint. Sein Blick geht durch den Raum und bleibt irgendwo stehen, dann fangen seine Gedanken an zu kreisen. Zwar wussten die Ärzte was er hatte, aber nicht, wie es dazu kam. Es sei eine höchst seltene Krankheit wurde ihm gesagt und so lag er da und verlor weiterhin täglich an Gewicht. Er wusste, dass ihn sein immer wieder zertretenes und gebrochenes Herz hatte krank werden lassen und die ersten Tage vergingen, ohne dass die letzte Liebe sich hätte blicken lassen oder sich gemeldet hätte.

Zum ersten Mal in seinem Leben gab es keine Ablenkung. Kein flimmernder Bildschirm, keine Musik, keine nächtlichen Gelage und keine endlosen, belanglosen Gespräche, die ihn fort von sich führten. Nur die weiße Wand und der blaue Himmel. Wenn ein Gedanke kam, konnte er nicht verdrängt und weggeschoben werden, sondern er durfte frei durch den Kopf schießen.

Nach elf Tagen gelangte er in die Freiheit. Die letzte Liebe konnte er endlich loslassen. Seine Nerven schienen viel Wachsamer zu sein, jede Empfindung um so vieles stärker als je zuvor. Der Biss in das erste Gummibärchen war eine pure Geschmacksexplosion. Der erste Song ließ ihn beobachtet von vielen Augen tanzen, mitten am Tag. Die Luft schien so rein und nach einigen Wochen war der erste Kuss in einer Nacht. Ein Scheinwerfer erhellte die zwei Menschen inmitten einer tanzenden Menge, doch er spürte nur sie und nicht eine einzige andere Person um sich herum. Auch die Musik war verschwunden. Da war nur diese eine Frau, die ihn küsste und sein Herz pochte wild, als wollte es das Hochgefühl im Morsecode an jede Faser und an jede kleine Stelle seines Körpers weiterleiten.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

18 Kommentare zu „Regeneration“

  1. Und was möchte uns der Autor damit sagen?

    Ich weiß – ehrlich gesagt – nicht wirklich, wie ich deinen Text deuten und interpretieren soll.
    „Biss in das erste Gummitier“ ???

    1. Mit Gummitier meinte ich eigentlich Gummibärchen, weil die Bezeichnung irgendwann mal in meinem Leben so benutzt wurde. Ich habe das nun abgeändert.

      Ansonsten dachte ich, dass der Text für sich selbst spricht und überlege noch, woran es hapert…es geht eben darum, dass das „Fasten“ von jeglichen Ablenkungen die Hilfe war, um das Leben wieder zu erkennen und mit Dingen wie der einseitigen Liebe abzuschließen und sich wieder wohl zu fühlen.

  2. Also das Gummitier hat mich schon wirklich irritiert.
    Ich sah da vor meinem geistigen Auge – ohne das näher zu erläutern – eher eine Art Gummipuppe. 😉
    Das hat wohl meine Wahrnehmung des ganzen restlichen Textes ziemlich verzerrt.

    1. Ja, das sehe ich auch so. 😀 Wir sollten häufiger auf unseren Körper hören, egal ob es nun nur Kopfschmerzen sind, die nicht nach einer Tablette schreien, sondern meistens auf etwas Anderes aufmerksam machen wollen oder unser Herz, das verletzt wurde und nicht nach Ablenkung sucht, sondern nach einem Abschluss.

      1. Naja, Kopfschmerzen können ja auch ein Anzeichen für eine Erkrankung sein und deren Behandlung wird wohl kaum mit einer Aspirin abgetan sein 😉 und nunja, wenn man meine Worte anders auslegt, dann gibt es danach nur gesunde und tote Menschen 😉

      2. Hmmm bei der Auslegung hoffe ich aber, dass es nie zu einer solchen Auszeit kommen muss, und wünsche jedem dass er auf seinen Körper hört… Todesnähe ist doch nicht sehr erstrebsam…

      3. Das war ja auch nicht die Auslegung, die ich ursprünglich im Kopf hatte. 😉 aber früher waren die Leute sogar ganz scharf auf die Nähe zum Tod, anders lassen sich die ganzen Taufereien vor 2000 Jahren nicht erklären. 😀

      1. Eine Krankheit aus Liebeskummer durch die man abnimmt. Liebeskummerdiät, sage ich doch 😀

        Na dann lasse ich sie drauf. Papa sagt auch, dass sie mir stehen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s