Eingeigelt

Neulich traf ich einen Igel. Er schien ein putziges Kerlchen zu sein. Vielleicht ein wenig überdreht, aber wie hätte er auch anders sein können, wenn man in seiner Jugend so ein Vorbild wie Sonic the Hedgehog hat. Wir alberten viel und die Zeit mit ihm war niemals langweilig. Was mich aber doch störte, waren seine Stacheln, die er ausfuhr, wenn man ihm zu nah kam. Darauf angesprochen, verteidigte er sich, dass es die Art des Igels sei. Ich wünsche ihm, dass er irgendwann erkennt, dass auch ein Igel gern gestreichelt wird.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

5 Kommentare zu „Eingeigelt“

  1. Der Igel weiß es mit Sicherheit schon lange, doch Verletzungen in der Vergangenheit haben Ängste hervorgebracht die er (noch) nicht überwinden kann, der Mut zur Nähe fehlt. Daher verschreib ihm : Liebe, Geborgenheit, Wärme und einen Menschen der es schafft zu ihm durchzudringen.

    Roy 😉

  2. Und ich wünsche jedem Igel Menschen, die sein Igelsein annehmen können, ohne sich gänzlich von ihm abzuwenden. Streicheln wollen und nicht können, ist eine Herausforderung. Aber sie ist machbar und heilsam. Selbst wenn es nicht dafür reicht, die Stachelreaktion zu beheben.
    Heilung muss nicht Problembehebung bedeuten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s