Der alte Mann (Teil zehn)

Eine Lungenentzündung war es also. Nur der Grund dafür müsste sich noch finden. Aber da hatte ich ja bereits meine Theorie. Ich verabschiedete mich von Tom und machte mich zum See auf. Ich musste den Tag nutzen, um jene Stelle am Ufer abzusuchen. In der Hütte packte ich meinen Rucksack und nahm ein paar Plastiktaschen für mögliche Funde mit. Auch meine Kamera packte ich ein. Es hatte etwas von meiner Kindheit, als ich mit meinem besten Freund allerlei Detektivfälle löste.

Wir gingen einmal in eine verlassene Feuerwehrstation und schlichen durch die dunklen Räume. Bei jedem Schritt hörte man das Knistern und Knacken von irgendwelchem Dreck. Mein Freund fing damals an, Flaschen kaputt zu werfen, bis uns plötzlich jemand anschrie. Vermutlich war es ein Obdachloser, der in der Station schlafen wollte. Wir hatten zumindest die Hosen gestrichen voll und rannten, als würde es um unser Leben gehen. Draußen sprangen wir auf unsere Räder und wenn ich mich recht entsinne, waren die nicht einmal angeschlossen. Sein Fahrrad unabgeschlossen stehen lassen und es dort wieder vorfinden, wo es stehengelassen wurde. Das gibt es heut gar nicht mehr.

Der Weg zu der Stelle am See war nicht so weit, dennoch wurde es bereits wieder dunkler. Ich hatte mir eine Taschenlampe mitgenommen, aber was genau ich damit erkennen wollte, war mir selbst nicht klar. Ein wenig enttäuscht, machte ich mich wieder zurück zur Hütte. Die letzte Nacht und der Tag hatte so seine Spuren hinterlassen und von einem guten Abendbrot abgesehen, freute ich mich nur noch auf die durchgelegene Couch. Sie erschien mir wie ein paar luftige Wolken, in die ich mich legen würde.

Selten erinnert man sich an seine Träume, außer sie sind wirr. Vermutlich erinnere ich mich gerade an den, aus jener Nacht. Ich stand allein in dem kleinen Städtchen und rief Tom, doch er antwortete nicht. Ich lief in jeden Laden und jede Bar hinein, aber es war niemand zu finden. Dann vernahm ich das röchelnde Husten meines Großvaters. Ich folgte dem Geräusch, rannte um eine Ecke und direkt in die stählerne Brust des Polizeichefs. Ich fiel dabei zu Boden und er sah auf mich herab. Ich stand auf, blickte neben ihn und da war die Verkäuferin. Sie hielt mir eine 2-Liter-Isolierflasche hin und lachte mich aus. In meiner Panik rannte ich in die Gegenrichtung und hörte das Husten, welches immer lauter wurde. Und mit jedem Husten färbte sich mein Blick einen Stich rötlicher. Bis ich auf Tom traf, der mir seine blutigen Hände entgegenstreckte.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s