Der Katzenmann – Teil 3

Die Geschichte von vorn

Die Sonne blendete Heinrich, als er auf den Balkon trat und so blinzelte er einige Male, dann blickte er in den Hof und sah, wie zwei Polizisten, drei Sanitäter und einige Nachbarn vor der Tür standen, vor der er vorhin die tote Maus entsorgt hatte. Er entdeckte ebenfalls eine Decke auf dem Boden, unter der sich vermutlich eine Leiche befand.

Heinrich zuckte zusammen, als Tiger ihm in dem Moment um die Beine schlich. Sie miauzte ihn an, sprang auf den Sessel, um direkt in der Nähe seiner Hand zu sein, die sie anstupste, um gekrault zu werden. Dass jemand in seiner direkten Nähe gestorben ist, ließ Heinrich erschaudern. Er blickte gedankenverloren in den Hof und wurde erst von Tiger wieder in die Realität zurückgeholt, als diese ihm leicht in den Finger biss. Das war ihre Art zu zeigen, dass sie Hunger hatte. Er holte eine Tüte mit Trockenfutter und schüttete eine gute Portion in die leere Schüssel von Tiger. Sie aß nur aus ihr und keine andere Katze wagte sich an diese heran.

Er begab sich in die Küche, um sich wieder Wasser für einen Tee aufzukochen, als es an der Haustür klingelte. Vor ihm stand eine junge Polizistin, die ihn fragte: „Herr Kalkenrisse?“ „Ja, der bin ich.“ „Mein Name ist Leiser. Ich bin von der Polizei und würde Ihnen gern ein paar Fragen stellen.“ Heinrich war ein wenig perplex, bat die Frau aber herein. „Nein danke, es geht ganz schnell und mein Kollege und ich müssen noch die anderen Anwohner befragen. Waren Sie den ganzen Mittag Zuhause?“ „Ja, außer gegen elf Uhr, da war ich beim Bäcker gegenüber.“ „Okay und ansonsten waren Sie in der Wohnung?“ „Ja“, antwortete Heinrich und sah, dass die Frau etwas notierte. „Haben Sie bemerkt: Ein Geräusch oder eine Person, die Sie zuvor nicht gesehen haben?“ „Nein, nichts. Was ist denn passiert?“ „Eine Anwohnerin ist tot im Hof aufgefunden worden, wir nehmen nun alles für die Untersuchung auf. Das ist die Standardvorgehensweise“, erklärte sie und ließ sich danach noch Angaben zur Person von Heinrich geben. Sie verabschiedete sich freundlich und ließ den Katzenfreund mit der Frage zurück, wer da tot vor seiner Haustür lag.

Er sollte es am nächsten Morgen erfahren, als zwei Polizisten vor seiner Tür standen und ihn zu seinem Verhältnis zu Bauer befragten, der alten Frau, die sich über ihn beim Vermieter beschwert hatte. Sie hätten mit dem Eigentümer gesprochen und dabei sei sein Name gefallen, deswegen wollten sie noch einmal nachhaken.

Zum 4. Teil

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

27 Kommentare zu „Der Katzenmann – Teil 3“

    1. 😀 das tut mir leid, aber da musst du Geduld beweisen oder mich für einen gewissen Zeitraum nicht lesen. Die Teile werden nur nach und nach veröffentlicht. Aber das Warten lohnt sich doch in diesem Fall oder?

  1. Und nun noch mein Semmpf zum Katzenmann: Spannend, urst spannend, lieber Ben. Ich habe mich über den Austausch zwischen Dir und dem geschätzten Vielfrager beömmelt und gefreut. Die Geschichten zu verknüpfen, was für eine Idee. Ich freue mich über soviel Kreativität. Wie stets, von Herzen, die Deine.

    1. Das freut mich und hoffentlich bewahrt sich die Spannung bis zum Ende. Natürlich wird es keine Verknüpfung zwischen den Geschichten geben. Aber so ein wenig Intergeschichtualität kann nicht schaden 😉
      Liebste Grüße, Dein Ben.

      1. Oh, es ist dein Duden, du darfst hineinschreiben, was du magst und nutzen darfst du das Wort natürlich auch sonst gern. 🙂
        Liebste Grüße an Dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s