In den Tritt kommen

Das war gerade merkwürdig. Eben noch trat ich hart in die Pedale, um die grüne Ampel zu erwischen und ich schaffte es. Danach ließ ich es etwas ruhiger laufen, weil das Pflasterstein die sonst ruhige Fahrt durchbricht. Das Schutzblech klappert und die Klingel meldet sich hin und wieder mit einem verhaltenen Plink. Als das Kopfsteinpflaster fast vorüber ist, beginnt der Anstieg des Berges und ich das rechte Bein tritt mit aller Kraft ins Pedal, das linke sollte den Rhythmus aufnehmen, aber es wünscht sich eine andere Melodie. Nicht weniger kraftvoll, aber dieses Bein möchte doch selbst bestimmen, wie der Takt geht und ihn nicht vom rechten diktiert bekommen. Sie einigen sich irgendwie, doch richtig fühlt es sich für beide nicht an, aber sie bringen mich den Berg hinauf bis zur Haustür. Wer weiß, was die für ein Problem miteinander haben.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

Ein Gedanke zu „In den Tritt kommen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s