Türkei

Momentan vergeht kaum ein Tag, an dem nicht über die Türkei oder Erdogan berichtet wird. Das Internet trägt seinen Teil bei und so finden sich bei Facebook schnell Kommentare, in denen sich die Leute wieder und wieder auf die Mütze geben möchten. Eine Diskussion mit Fakten, bei denen es wirklich um Erkenntnisse geht, erwartet wohl auch mittlerweile niemand mehr.

Wenn in den letzten Tagen also die Türkei in einem Gespräch auftauchte, dann war es immer im aktuellen, politischen Kontext. Mir schoss heute aber wieder durch den Kopf, was ich für ein Glück in meinem Leben habe, dass meine Mutter mich vor gut 1,5 Jahrzehnten auf eine Reise mitnahm. Ich muss gestehen, dass ich mich nicht daran erinnere, wo genau wir waren. Ganz genau genommen, waren wir auf einem Schiff unterwegs und bewegten uns entlang der Küste. Es war ein eher kleineres Motor- und Segelboot, welches wohl 20 Reisende und 5 bis 10 Seeleute beherbergte.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich mir bei fiesem Wellengang die Kirschen aus dem Leib spie, die mir zuvor so köstlich mundeten. Auch erinnere ich mich an so viele gastfreundliche Leute oder den muskulösen Kapitän, der mir wohl bis heute noch als Vorbild dient, wenn es um einen attraktiven Körper geht. Er brachte mir Backgammon bei und auch wenn ich damals noch nicht so ganz verstand, was Erwachsene so machen: Irgendwas lief da auch zwischen meiner Mutter und ihm. Wer kann es ihr verdenken. Aber vielleicht war das auch nur kindlich-jugendliche Einbildung, die bis heute als Erinnerung erhalten blieb.

Ich erinnere mich daran, wie ich mit zwei Mädchen aus Österreich vorn in dem Netz lag, mit dem wir direkt über dem Wasser „schwebten“ und plötzlich ein Tütchen Schnupftabak ins Wasser fiel. Damals dachte ich, dass das irgendwelche illegalen Drogen wären und das Wort „Schnupftabak“ machte es nicht besser.

Ich erinnere mich an ein Land und an seine Leute, welche es alle nur gut mit mir meinten. Die Sterne konnte ich so klar sehen in der Nacht, wie ich es hier in Deutschland niemals konnte.

Ich verstehe, dass die Menschen dieses Land beschützen wollen. Sie sehen die Kriege in den Nachbarländern und sie wissen von den Terroranschlägen. Ich verstehe daher durchaus einen gewissen Personenkult. Gerade wir Deutschen wissen das. Und wir wollen diese Gefahr aufzeigen. Wir wollen klarmachen, dass ein Anschlag von Kurden nicht von ungefähr kommt und wir wollen, dass eine Demokratie nicht in die Knie geht. Eben weil wir wissen, wo es hinführen kann.

Wie führen wir dieses Gespräch? Respektieren wir unsere Mitmenschen, deren Heimat die Türkei ist und versuchen wir sie zu verstehen? Versuchen wir ihnen zu erklären, warum wir dieses Gespräch mit ihnen führen wollen? Können wir ihnen erklären, dass das unserer historische Verantwortung ist, damit sich unser Fehler nicht immer und immer wieder wiederholen wird?

In meiner Erinnerung bleibt ein wunderschönes und friedliches Land mit Menschen, die mich mit einem Lachen begrüßten und sich nicht von mir abgrenzten, sondern auf mich zukamen, ohne mich einnehmen zu wollen. So will auch ich ihnen begegnen.

Autor: Ben Froehlich

Schreiben ist mein Hobby, seitdem man mir erklärte, dass Mord strafbar ist...

1 Kommentar zu „Türkei“

  1. ich glaube, dass es in der Türkei nicht anders ist, als in vielen anderen Ländern ist. Auf der einen Seite gibt es die Menschen, die leben, arbeiten, die Schönheit ihrer Länder zeigen, gastfreundlich sind, die andere Seite macht Politik und weiss simple Gemüter aufzustacheln. Ich kann die Politik eines Herrn E. nicht gutheissen, da fehlt mir jegliches Verständnis! Und was seit Jahrzehnten gegen die Kurden geht auch nicht. Sie haben das Pech, dass in „ihren“ Bergen begehrtes Uran lagert, also werden sie vertrieben, kriminalisiert und das gleich von drei Seiten, wenn man mal verinnerlicht wo einst Kurdistan Zuhause war. Anders ist es ja auch nicht in Tibet. Gäbe es dort kein Uran, wären die Chinesen nie gekommen … Habenwollen ist die Triebfeder, das war früher schon so und ist heute nicht anders!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s