Brücken

Wenn Städte zum Großteil ganz natürlich an Flüssen entstanden, dann ist es nur logisch, dass wir Menschen schnell lernen mussten, Brücken zu bauen.

Wenn wir auf die Welt kommen, gibt es eine Verbindung zwischen uns und unserer Mutter. Die Nabelschnur war der direkte Draht, doch auch nach seiner Durchtrennung bleibt eine Verbindung erhalten. In Zeiten, in denen wir alle Daten durch die Luft schicken können, sollte uns das nicht verwundern.

Die kleine Hand greift sich einen Finger, als wäre es der stärkste Ast des größten Baumes. Gebettet im Arm gehalten, beschützt vor allem, was um uns passiert. Das Leben hat keinen großen Plan, es hat nur Leben. Den ganz eigenen Rhythmus, der mal schneller und mal langsamer pocht und für jedes Wesen in der höchst eigenen Weise. Um das Leben zu messen, braucht es weder Uhr noch Geld, dies sind die falschen Instrumente, doch sie sind laut. Sie hämmern gleich einem Presslufthammer auf jede lebende Faser ein und versuchen sie anzugleichen und bewertbar zu machen.

Eine Träne bildet sich im Augenlid. Sie wurde aus Trauer oder aus Freude gezeugt. Sie schmeckt salzig und kitzelt die Haut, während sie an ihr hinabgleitet. Sie ist ein unverkennbares Zeichen unserer Emotionen. Ich mag sie gern, die Tränen. Sie sind ehrlich. Und sie bilden eine Brücke, selbst wenn sie nicht in Flüssen fließen.

6 Kommentare zu „Brücken

  1. Ein feinsinniger, lebensbejahender, geradezu poetischer Text, der mir ein freudiges Lächeln geschenkt hat. (Beim Lächeln werden meine Augen übrigens immer ein bisschen feucht.)

      1. Oh mir sind die auch zu eigen!
        Und mein kleines Baby gucken auch, da kommen Tränen aus Freude /Trauer, Wehmut, Glück, Liebe, Sehnsucht, Nähe und Geborgenheit. Ohne Uhr, ohne Geld, einfach der Moment der tief emotionalen Brücke der gemeinsamen Existenz. Im Augenblick. In der Tiefe der Augen. In der Liebe und Wahrheit. In der Erkenntnis des Moments.

      2. Ich auch!
        Naja, kommentieren – finde ich-zählt leider nicht zu „output“-Schreiben.

      3. Da würde ich dir zustimmen, aber du siehst ja, dass deine Finger frei lostippen wollen. Nun musst du nur noch deinen Kopf ausschalten (was natürlich die hohe Kunst ist).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s