Leichtigkeit

Als ich zu dir fuhr, fühlte sich mein Körper schwer an, als würde jeder Knochen das zehnfache seines Gewichts besitzen. Dann saßen wir beieinander und du nahmst meine Hände und streicheltest sie, was ich mit geschlossenen Augen genoss.
Ich fühlte mich, als sei ich ein großer Vogel, der die Luft an seinen Schwingen spürte. Der Weg zurück, der eigentlich viel anstrengender sein sollte, war ein kleiner Flug…

Wenn eins und eins gleich eins ist

Nun liege ich also hier, ihr Kopf ruht auf meiner linken Schulter und meinem Arm, ihr linkes Bein hat sie zwischen die meinigen gesteckt und ihr Körper presst sich an den meinen. Als sie kam, schlief ich bereits und war überrascht, dass sie vor meiner Haustür stand, der Regen muss sie ausgekühlt haben und so lieh ich ihr ein XXL-T-Shirt nach amerikanischem Maß, welches ich von Freunden aus Texas geschenkt bekommen hatte und welches mir schon einige Nummern zu groß war, als Schlafhemd für sie jedoch perfekt war.
Nach einigen Küssen verliert sie das Oberteil wieder, kuschelt sich schlussendlich an meine linke Seite und schläft ein. Ich blicke an die Decke und wage es nicht, mich zu bewegen, da ich sie nicht wecken will. Ihre Atmung wird regelmäßiger und tiefer, so traue ich mich nach einigen Minuten nun doch ihren Kopf anzuheben und meinen Arm wegzuziehen ohne sie zu wecken. Nur kurz bin ich in der Küche um ein Glas Wasser zu trinken, danach betrete ich wieder das Schlafzimmer und das leichte Licht des nahenden Morgens gibt ein Bild auf ihren Körper frei, der zur Hälfte in die Decke eingewickelt ist, doch ein Bein und ihr Rücken sind zu erkennen. Ihre Haut ist vom Sommer angenehm braun gebrannt. Ich lege mich zu ihr, komme nicht umher, ihren Hals zu küssen, sie erwacht aus ihrem kurzen Schlaf und dreht sich zu mir. Ihre Augen dringen geradezu in die meinen ein und wir küssen uns innig. Sie liebkost meinen Hals und wandert mit ihrem Mund langsam meinen Oberkörper herab bis zu meinen Lenden, dabei dreht sie ihren Körper und ich spüre die Wärme, die sich zwischen ihren Beinen aufgestaut hat. Mein Arm umgreift ihren Po, so dass meine Hand sich langsam am Eingang ihres Intimsten entlang bewegen kann. Ich küsse die Innenseite ihrer Beine, befeuchte so eine Stelle kurz um sie direkt danach mit einem leichten Pusten wieder zu trocknen. Ihre Hand greift mein Glied, während sie mit ihrem Mund den Bereich zwischen Bauchnabel und meiner Erektion küsst. Ich fahre mit meinem Mittelfinger langsam an den verschlossenen Schamlippen entlang, bis ich mit der Fingerkuppe sanft eindringe um den gleichen Weg abzugehen. In diesem Moment spüre ich ihre Zunge, die an meinem Schwanz entlang nach oben wanderte um ihn dort mit den Lippen zu umgreifen. Ich will sie schmecken, will ihre Wärme direkt spüren, dafür dringe ich mit meiner Zunge leicht in sie ein. Ich ziehe ich meinen Kopf ein wenig zurück und schiebe meinen Zeigefinger an ihren Schamlippen vorbei, langsam und immer tiefer. Dann nehme ich meinen Mittelfinger dazu und lecke gleichzeitig diesen eh schon feuchten Bereich. Wir stöhnen in diesem Moment gleichzeitig leicht und ich beschleunige das Tempo ein wenig und sie mit mir. Es fühlt sich an, als würde ich selbst den Mund und die Zunge an meinem Glied steuern, ich finde meinen Rhythmus, werde schneller und in diesem Moment bin ich nicht mehr ich und sie nicht mehr sie. Hier liegt ein Zwitterwesen, denn wir wissen nicht, wo ihr Körper anfängt und meiner endet. Wir wissen nicht, wessen Kopf wessen Körper verwöhnt und wer den Rhythmus bestimmt, der uns treibt. Der uns zu einem Höhepunkt treibt, von dem wir nicht wussten, dass er so intensiv sein könnte.

Leni und Valentin

Das Wochenende klang mit einem kalten Sonntag langsam aus und die Sonne war bereits untergegangen, da kam Valentin die Lust auf einen Spaziergang. Leni, die er erst kurz kannte, wollte ihn begleiten und so zogen die beiden los. Valentin wusste nichts zu sagen, doch dafür war Leni nicht zu stoppen, sie war von einem kurzen Besuch bei ihrer Familie heim gekehrt und berichtete in ihrer naiv kindlichen Art, die Valentin so liebte, davon. Nachdem sie den Stadtpark hinter sich gelassen hatten und am Fluss angekommen waren, beschlossen sie, ihren Spaziergang noch weiter auszudehnen und die nächste Brücke zu überqueren. Sie erzählte währenddessen, dass sie neue Objektive für ihre Kamera erstanden hätte und berichtete aufgeregt von all den Möglichkeiten und Filtern, die sie nun beim Fotografieren anwenden könnte. Sie könnte nun kleinste Steinchen scharf ablichten, könnte Seen und Fenster entspiegeln und somit das sichtbar machen, was man selbst mit dem Auge nicht sehen konnte oder weit entfernte Vögel so nah heran holen, dass man ihre Federn detailliert erkennen könnte. Er ging derweil neben ihr, nickte hin und wieder und warf hier und da ein „Aha“ oder ein „Schön“ ein, wenn sie eine kleine Pause machte, um sich umzusehen oder sich einen Stein aus dem Schuh zu holen, welche sie immer wieder aufzusammeln schien. Als sie das Ufer auf jener Seite des Flusses abgelaufen und zur nächsten Brücke gelangt waren, machten sie sich langsam wieder auf den Rückweg. Dabei fielen ihnen immer wieder die Gesichter der wenigen Passanten auf, die sie freundlich ansahen, wie der Bahnfahrer, den Valentin freundlich und eindeutig grüßte und der ihn daraufhin zurück grüßte. Das gesamte Wochenende hatte Valentin sich einsam gefühlt und nun genoss er jeden Moment mit dieser kleinen Dame, die unaufhörlich zu reden schien und die er so lieb gewonnen hatte. Ihm war seine Schweigsamkeit sogar etwas unangenehm, denn er befürchtete, dass Leni es auf irgendeine Art interpretieren könnte, doch es störte sie nicht im geringsten. Hier gingen zwei Menschen, die ein schönes Paar abgaben. Ein Paar in tiefer Freundschaft.

Regentropfen

Ich höre sie auf das Vordach prasseln und warte einen Moment. Sehe zu, wie sie auf dem nassen Boden aufkommen, dann gehe ich los. Anfangs eile ich noch, versuche so wenig wie möglich durchnässt zu werden, doch jeder Tropfen lastet schwer auf mir und versucht mich zu Boden zu zerren. Mit jedem Schritt scheint mir mein Ziel weiter entfernt und ich ebenso stärker durchnässt. Die Hose klebt nass-kalt an meinen Beinen, die Jacke schützt meine Brust und hält sie warm. Ich habe aufgehört zu eilen, ergebe mich meinem Schicksal und versuche die durchnässte Hose so wenig wie möglich zu bewegen, nur so kann ich die kalte Nässe für kurze Augenblicke vergessen. Die rettende Wärme der eigenen vier Wände scheint unbeschreiblich weit entfernt…

Aller Anfang ist schwer

In diesem Fall ist der Anfang gar nicht so schwer. Dies ist nicht mein erstes Blog, aber zumindest mein erstes hier bei wordpress und noch versuche ich ein ansprechendes Design einzuarbeiten.

Ich werde hier in unregelmäßigen Abständen kleine Geschichten oder auch private Einblicke in mein Leben geben. Ich danke den Lesern für Feedback und für ihr Interesse und wünsche euch einen schönen Tag.