Wie beendet man eine Diskussion

Es gibt den Moment, da bemerkt man, dass eine Diskussion oder ein Streit vorbei ist, weil die Argumente fehlen und vermutlich, weil einem bewusst wird, dass man selbst womöglich falsch liegt, aber wie geht man damit um? Ich möchte ein wenig auf die drei Möglichkeiten eingehen, die mir einfielen:

Möglichkeit 1 – Gegenangriff:
Neulich stand ich an der Kasse und während ich wartete, wurde mir bewusst, dass ich noch eine Flasche Wasser mitnehmen wollte. Ich verließ meinen Platz, holte die Flasche und war keine zehn Sekunden später wieder zurück. Der Kerl, der sein Zeug hinter meinem auf das Band gelegt hatte, hatte sich so weit ausgebreitet, dass ich nur schwer an ihm vorbeikam. Er war mir unangenehm und so peilte ich die kleine Lücke zwischen Band und seiner Sporttasche an, während er in die Gegenrichtung blickte und schlüpfte hindurch, jedoch nicht ohne seine Tasche leicht mit meinem Jackett zu streifen. Für mich war die Situation damit vorüber, aber nach drei Sekunden blaffte es hinter mir „Spast“ aus seinem Mund. Ich begegnete ihm mit Humor und schüchterte ihn durch Wortgewandtheit und Körpergröße ein. Normalerweise hätte ich zuvor gefragt oder mich danach entschuldigt. Aber in diesem Fall erschien mir ein Gegenangriff als einzige Option. Die Hürde mich zu entschuldigen lag zu hoch. Mich ärgerte dieser Mensch jedoch noch den ganzen Tag, ebenso wie die Frage, warum ich nicht einfach darum gebeten hatte, dass er mich durchlässt.

Möglichkeit 2 – Verstreuung:
Als ich letztens nach Hause kam, saß die Tochter einer Bewohnerin unseres Hauses auf der Treppe. Sie wollte die letzten Stufen nicht selbst erklimmen. Nun saß sie da und ihre Mutter hatte ihr klargemacht, dass es nun an ihr läge, in die Wohnung und ins Bett zu kommen. Während die Kleine so dasaß, der ich wohl niemals böse sein werde, machte sie ihre Beine lang und lehnte am Geländer, so dass sie fast schon komplett auf der Stufe lag. Ich fragte sie, ob ich ihr eine Decke und Kissen bringen sollte. Sie blickte mich wortlos durch die hölzernen Stäbe des Geländers an. Ihre Mutter, welche ein Stockwerk über mir stand, stimmte mit ein. Wir würden die nötigen Dinge fürs Übernachten zu ihr bringen und erklärten zugleich, wie nervig es sei, dass ständig Leute in der Nacht im Treppenhaus das Licht anschalteten und über sie drübersteigen würden. Die Liebe verstand, dass wir alberten, aber sie war abgelenkt von ihren kraftlosen Beinen. So stand sie auf und nahm die letzten Stufen, natürlich nicht, ohne auf die Anstrengungen hinzuweisen. Die Verstreuung war noch nicht ganz geglückt, aber ihre Mutter und ich hatten ihr die Möglichkeit gegeben, den Streit zu umgehen und die Niederlage nicht eingestehen zu müssen, indem wir das Thema abgleiten ließen.

Möglichkeit 3 – Rückzug:
Jeder von uns kennt die alten Filme in denen Schlachten geführt wurden und die Kampfsituation kippte. Wir fragten uns, warum der Kommandant nicht den Rückzug anordnete und somit die letzten seiner Soldaten rettete. Vielleicht lag es daran, dass er es noch nicht begriffen hatte. Vielleicht aber auch daran, dass er auf ein Wunder hoffte. Oder es lag daran, dass er Angst davor hatte, wie sein Gegner diesen Rückzug behandeln würde. Vielleicht ließe der Gegner die Soldaten laufen. Aber was, wenn nicht? Was, wenn er sie hinterrücks erschlüge und erschösse? Der Rückzug fällt deswegen so schwer, weil wir nie wissen, ob auf unsere entschuldigende Einsicht das Verständnis des Gegenübers trifft. Gerade bei einem hitzig geführten Streit möchte man nicht beim Eingeständnis der eigenen Niederlage vom Anderen fertiggemacht werden. Dieser Schritt erscheint mir der schwierigste. Er kann leichter gemacht werden, wenn man auf die Verstreuung zurückgreift, aber da müssen beide Seiten mitspielen. Dieser Schritt kann jedoch der Gewinnbringendste sein. Eine Diskussion, die man selbst damit beendet, dass man den eigenen Fehler eingesteht, kann einen zwar für einen Moment schwach erscheinen lassen, sie zeigt dem Gegenüber, dass man fähig ist, umzudenken. Es wird klar, dass eine Diskussion lohnt, denn es gibt kein Beharren auf dem eigenen Standpunkt. Nach solch einem Ende ärgern sich beide Parteien nicht, sondern haben die Chance, versöhnlich zusammen zu kommen.

Wir haben bei jeder Diskussion diese Möglichkeiten und vielleicht fallen euch auch weitere ein. Jedes Mal können wir uns neu entscheiden, welchen Weg wir wählen und warum dieser besser ist. Wichtig erscheint mir dabei zu sein, dass man abwägt. Wir müssen uns selbst klarmachen, dass unsere Streitkultur es ist, die weitreichende Auswirkungen hat. Natürlich möchte man Recht haben und gewinnen. Aber zu welchem Preis? Wenn ich sehe, dass ich gewinne, dann kann ich meinem Gegenüber die Verstreuung anbieten. Ich kann natürlich auch weiter auf ihn einreden. Eine Diskussion wird immer von mindestens zwei Parteien geführt. Beide sollten schauen, dass sie sich danach noch menschlich begegnen können. Ich möchte nicht fertig gemacht werden, wenn ich verliere, also sollte ich auch niemanden fertig machen, wenn ich gewinne und soweit möglich einen versöhnlichen Ausgang anbieten.

p.s.
mir fiel noch eine vierte Möglichkeit ein – Vertagung: Einen Streit zu verschieben ist der Verstreuung recht nah, bietet jedoch an, dass sich die Beteiligten in Ruhe Gedanken machen und in einem anderen Gemütszustand das Gespräch wieder aufnehmen. Das ist oftmals sehr sinnvoll, wird aber nur selten praktiziert. Warum eigentlich?

Das Geschenk

Vor einigen Jahren bezog ich eine neue Wohnung und als ich durch die Räume schritt, trat ich versehentlich auf gefaltetes, buntes Papier. Es hatte vermutlich der Vormieter beim Ausziehen liegen gelassen und so warf ich es weg. Ich genoss das Leben in meinen vier Wänden und nach einigen Jahren besuchte mich ein guter Freund. Er war mir so vertraut, dass er damals, als ich die Wohnung besichtigte ihn gebeten hatte, mit mir jene Räume anzuschauen, wenngleich es für ihn eine weite Anreise ausmachte. Als er nach all den Jahren wieder in der Wohnung stand, sah er mich lächelnd an und fragte aus dem Nichts heraus: „Und?“ Seine Augen glänzten und sein ganzer Körper war gespannt. „Was und?“, erwiderte ich und verstand nicht. „Ach komm, erzähl schon. Was hast du mit deinen Wünschen gemacht?“, fragte er und ich beteuerte mehrmals, dass ich nicht wüsste, worüber er spräche. Plötzlich wandelte sich sein Gesicht. Die ganze Spannung fiel von ihm ab und er schien um Jahre gealtert zu sein. Ja, sein gesamter Körper schien erschlafft. Dann erklärte er sich: „Ich habe dir damals ein Geschenk in der Wohnung hinterlassen. Es war ein kleines Kästchen aus weicher Pappe. Das musst du doch gesehen haben.“ Ich erinnerte mich nicht und überlegte. Immer weiter ging ich in meinen Gedanken zurück und dann blitzte es in meinem Kopf auf. Das Papier, welches ich meinem Vormieter zugeschrieben hatte, es war ein Geschenk an mich, welches ich achtlos weggeworfen hatte. „Was war es denn, was du mir geschenkt hattest?“, fragte ich meinen Freund und er schien zu enttäuscht, um eine Antwort geben zu können. Er nahm sich viel Zeit: „Nun, es waren drei Wünsche.“ „Wie meinst du das: Drei Wünsche?“ „Genau so, wie ich es sage: Drei Wünsche. Egal was.“ „So etwas kann man doch nicht verschenken. Waren das Gutscheine oder wie?“ „Nein, es waren drei Wünsche“, sagte er gereizt ob meiner Unfähigkeit ihn zu verstehen und er ergänzte: „Was auch immer du dir gewünscht hättest, es wäre gewesen, aber du hast es verkommen lassen.“ „Alles?“, fragte ich ungläubig. „Ja. Stell dir vor, du hättest Dinge bewegen können nur durch die Kraft deines Willens. Du hättest Menschen heilen können, ohne nach der rechten Arznei suchen zu müssen. Oder du hättest körperlos reisen können, wohin auch immer dir der Sinn gestanden hätte. Wären das nicht drei wundervolle Wünsche gewesen?“ „Das wären sie, aber das ist doch nur Phantasterei, was du mir da erzählst“, erklärte ich in tiefster Weigerung, ihm zu glauben und dann fand ich endlich eine Antwort, um mich aus der Defensive zu befreien: „Dann mache mir das Geschenk doch bitte noch einmal. Dieses Mal werde ich achtsam sein.“ Er schüttelte nur den Kopf: „Ich wünschte, ich könnte das. Ich wünschte es so sehr. Aber diese Geschenke bildeten sich über tausende Jahre. Sie wurden erbracht von zahllosen Kindern und Ältesten. Die kann ich nicht einfach wieder so hervorzaubern. Diese Erkenntnisse sind weggewischt. Einfach verschwunden.“ Ich wollte meinen Freund trösten und mir fiel kein besserer Weg ein, als es über meinen Unglauben zu tun: „Aber woher weißt du, ob das mit den Wünschen wirklich geklappt hätte?“ Seine Augen blickten mich mit einer Leere an, die mir tief ins Mark ging und er sprach: „Ich weiß es nicht. Ich werde es auch nicht mehr erfahren können. Vielleicht gab es niemals diese Wünsche und all ihre Erkenntnisse. Vielleicht waren das alles nur urvölkische Spinnereien. Aber was wenn es nicht so war? Was, wenn all das Wissen, welches wir mit unserem Glauben an die Wissenschaft nicht mehr begreifen und erklären können, doch vorhanden war? Wir sind leider viel zu gut darin, unseren Blick auf das Wesentliche zu verlieren und das zu vernichten, welches so viele Geheimnisse und Wunder bereithält. Es ist egal, wie oft wir uns danach zu entschuldigen versuchen: Was verloren ist, ist verloren. Vielleicht werden wir irgendwann wieder zu diesem Punkt finden, wenn unser Geist weit genug dafür ist, zu akzeptieren, dass es zu einer Gleichung mehr als eine Lösung gibt. Bis dahin werden wir uns streiten und zerstören und vergessen.“

Genießen

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich mag es, wenn es Wochenende ist. Wann ich aufstehe und wie ich mich den Tag über verhalte, ist allein mir überlassen und wird nicht von anderen bestimmt. Mein Wochenende besteht tatsächlich nur aus zwei Tagen, da ich am Freitag bis 17:30 Uhr arbeite. Ich genieße daher das Ausgehen am Freitag, sowie das Ausschlafen am Samstagmorgen, so ich denn nicht durch Kindergeschrei geweckt werde, aber meist kann ich dann etwas später wieder schlafen. Ich kenne Menschen, die den Sonntag hassen. Ich vermute, dass sie dies tun, weil es der letzte freie Tag ist, bevor es wieder los geht. Für mich ist das unvorstellbar. Der Sonntag ist voller Ruhe und Entspannung, dass ich ihn einfach nicht verteufeln kann. Aber vielleicht habe ich es einfach gelernt im Moment glücklich zu sein, selbst wenn der Ausblick negativ ist. Ich muss sagen, dass ich diese Blickweise sehr mag. Egal, was morgen kommt: Ich lebe jetzt und das genieße ich.

In diesem Sinne: Habt ein wundervolles Wochenende.
Ben

Denkfehler

Der größte Denkfehler von uns ist doch der, dass wir der Meinung sind, es besser zu wissen und besser zu machen, als die große Masse. Vielleicht hilft es ja, wenn wir begreifen, dass wir in diesem Fehlurteil vereint sind.

Die Fähigkeit einen Konsens zu finden zeichnet uns Menschen aus, dafür bedarf es keiner besonderen Begabung, einzig eine fundierte Meinung und die Fähigkeit einander zuzuhören, braucht es dafür. Wenn man jedoch davon überzeugt ist, dass man selbst vollkommen im Recht ist und die oder der Gegenüber somit im Unrecht, dann ist das keine Basis, um gemeinsam ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen.

Vertrauen scheint mir dabei die Grundlage zu sein. Vertrauen in eine ebenso weitsichtige Bereitschaft zum Zuhören und zum Revidieren der eigenen Gedanken beim Gegenüber. Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, dass ich einem Menschen begegnet bin, der nicht über solche Eigenschaften verfügt hätte. Die Bereitschaft war dann eher fragwürdig, aber ich gelange auch meist erst nach einer gewissen Zeit zu Erkenntnissen. Während ich manche Kritik frühzeitig abzublocken scheine, arbeitet diese weiterhin in mir weiter und wird durch meinen Kopf wie durch Kuhmägen geknetet und widergekäut, bis ich selbst zu einer neuen Ansicht gelange oder die Kritik als ungerechtfertigt abtue.

Entdecke ich einen Denkfehler bei einer anderen Person und kann diesen Fehler auch nach längerem Überdenken nicht anders bewerten, so versuche ich die Person da abzuholen, wo sie steht und sie nicht direkt mit dem Fehler zu konfrontieren. Ich merke auch, dass man solch einen Denkfehler gern überspitzt und jene Überspitzung dem Menschen vorwirft. Wie könnte dieser Mensch anders als mit Ablehnung darauf reagieren?

Ein Mensch handelt ständig und wird sich dabei immer anders verhalten, als es ein anderer Mensch für richtig hält. Das ist nicht schlimm, sondern ein Teil unseres Individualismus. Ich bin der Meinung, dass das eigene Handeln immer dem Wohl der Umwelt dienen sollte, wobei Umwelt alle Lebewesen einschließt. Ich weiß nicht, wie viele Menschen mir in diesen Gedanken zustimmen, aber ich glaube doch, dass die meisten Menschen ebenso denken. Nun stellt sich mir nur die Frage, warum es dann so viele unsinnige Diskussionen gibt, in denen zwei vollkommen verschiedene Welten aufeinandertreffen. Ist das unsere Inkonsequenz zwischen Ideal und Realität?

Weg

Gewisse Dinge sind unsinnig und zeigen den Fehler unserer Zeit. Der Kauf dieses Autos zum Beispiel. Das Wort Auto sei mal noch dahingestellt, aber es hatte eine gültige Plakette auf dem Nummernschild, das zählte und dass es tatsächlich noch fahren konnte. Es hatte mich sogar einige hundert Kilometer problemlos mitgenommen. Gut, wenn der Motor kalt war, dann stotterte er beim Gasgeben, aber das gab sich ja. Viel ärgerlicher war, dass der Fensterheber klemmte, vermutlich mit Absicht. Das Gefühl von Freiheit kam dennoch auf, als ich die Musik aufdrehte und meine Heimat hinter mir ließ. Nur für ein paar Tage und so ganz war mir nicht klar, wohin. Nur grob kannte ich mein Ziel. Brot, Öl und Käse waren eine günstige Stärkung. Die Rückbank sollte mein Bett sein, hatte ich mir gedacht, aber ein verlassener Strand und mein Schlafsack waren mir eine geliebte Alternative, zumindest nachdem ich eine windgeschützte Stelle gefunden hatte.

Das Leben braucht nicht viel. Geld ist absolut notwendig, da mache ich mir keine Illusionen, aber all die Dinge, die uns vom Denken, vom Fühlen, vom Spüren abhalten, von denen sollten wir uns immer wieder bewusst befreien. Das ist kein Geheimnis oder eine kaum bekannte Erkenntnis, die ich erzähle und die niemandem klar wäre, aber gerade deswegen ist es umso verwunderlicher, wie schwer wir uns damit tun, all den Blödsinn abzulegen. Man könnte ja etwas verpassen. Und dabei verpasst man das Leben.

50 Shades of Tiefkühlpizza

– Oder warum eine Peitsche die Menschen nicht glücklicher macht –

Nun hat sich der Hype ja hoffentlich so langsam gelegt und mit ihm auch die Kritik. Den Film habe ich nicht gesehen und auch die Bücher hielt ich nie in Händen. Ich hatte bereits meine Berührungsmomente mit BDSM. Man bekommt heute die heftigsten Pornos frei Haus geliefert und wenn ein Paar Probleme hat, dann liegt es meist am Sex, so scheint die Denke zu sein. Dass der Sex vielleicht einfach schlecht ist, weil die Beziehung im Arsch ist, auf den Gedanken kommt man dann zwar doch noch ganz gern, aber das Rezept scheint aktuell zu sein, dass man das Sexleben dann einfach ein wenig anheizt. Offenheit in der Beziehung wird verwechselt mit dem Ausprobieren einer sexuellen Spielart und so verändert sich rein gar nichts. Der aktuelle Hype um BDSM ist für mich vergleichbar mit der Entdeckung eines besonderen Gewürzes, das wir uns auf unsere Tiefkühlpizza schütten. Die Pizza scheint endlich wieder lecker zu sein und alles ist in Ordnung. Der fade Geschmack ist noch nicht in Sichtweite, aber er wird nicht lange auf sich warten lassen und dann kommen wir hoffentlich mal auf die Idee, dass wir wieder selbst kochen sollten. Am besten mit dem Partner. Und dabei offen miteinander umgehen. Nicht mit Vorwürfen, sondern mit eigenen Wünschen und Gefühlen.
p.s.
Die Zweitüberschrift erklärt sich wohl selbst 😉