Ein lachender Sonntag

Es war einer dieser seltenen Sonntage, an denen es vollkommen ruhig ist und die Welt für einige Stunden die Hektik ablegt, um mal wieder durchzuatmen. Mein Blick aus dem Fenster wurde von der weißen Gardine verdeckt, die sich sanft mit dem Wind bewegte, während sie das strahlende Sonnenlicht durchscheinen ließ. Es sollte jeder Tag auf diese Weise beginnen: Vollkommen entspannt und ohne die alles auffressende Zeit, die wir uns gesetzt haben.

Die Dusche erfrischte mich und spülte die Müdigkeit aus meinem Körper. Das Leben kam mir wahrlich paradiesisch vor und es machte sich eine Freude in mir breit, die ich schon länger nicht mehr verspürt hatte. Das Wasser, das mir über Gesicht rann, musste sich über die Falten meines Grinsens kämpfen. Ich hatte nichts weiter vor an diesem Tag, außer das Leben passieren zu lassen. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die sich ärgern, wenn sie einen Tag nicht nutzen oder die denken, dass sie dieses und jenen noch erledigen müssten. Wenn mir nicht danach ist, dann darf mir das alles herzlich egal sein. Keine Ahnung, was die armen Teufel innerlich durch den Fleischwolf dreht, die sich von der Ruhe erschlagen fühlen.

Als ich ein Kind war, wollte mein Vater immer, dass ich rausgehe und etwas unternehme. Ja, vielleicht hätte ich es sogar gern gemacht, wenn er es mir nicht aufgetragen hätte. Aber durch den innenwohnenden Befehl seiner Aussage, verging mir jegliche Lust und ich fühlte mich genötigt, seinen Worten nachzukommen. Dabei gab es gute Beschäftigungen außerhalb des Hauses. Die Jungs in meiner Straße und ich fuhren gern zu den Bahngleisen im nahen Wald. Dort fuhr alle paar Minuten ein Zug durch und es stand ein verlassenes Haus an den Gleisen. Es war erbaut worden, bevor der Bahnverkehr so häufig war. Wäre das Haus noch bewohnt gewesen, würden mit jedem Zug die Gläser im Schrank zu wippen und zu klingen beginnen. Doch Schränke gab es in dem Haus nicht mehr. Nur die Mauern, von denen der Putz fast vollständig abgebröckelt war. In den zweiten Stock kam man nur, wenn man sich auf den Fenstersims auf der Schienenseite stellte und sich am Holzbalken hochzog. Es gab dort oben aber genauso wenig zu entdecken, wie im Erdgeschoss. Einen Keller gab es leider nicht.

Ich erinnerte mich gern an die Tage meiner Kindheit, denn es war eine wirklich unbeschwerte Zeit. Die Zeit bevor Frauen mit ihren Brüsten mein Interesse weckten, ich aber nicht das ihrige. Es war die Zeit, bevor mir wegen Noten, Abschlüssen, Gehältern und Zukunftsplänen langsam die Haare ausfielen. Vermutlich war die stressige Phase nötig, damit ich mich danach wieder besinnen konnte. Die Einsicht kam eines Tages, dass man das Leben noch sehr durchdenken kann, es am Verlauf aber nichts ändert. Irgendwie läuft es, und hie und da hilft es, wenn man sich mal einen Plan gemacht und befolgt hat, aber nicht selten war es meine vollkommene Planlosigkeit, die mir die Offenheit gab, etwas anzupacken, was ich sonst niemals wahrgenommen hätte.

Es gab immer gewisse Notwendigkeiten. So brauchte ich Geld für die Miete und für Essen. Ich habe es aber auch durch Zeiten geschafft, in denen kein Geld auf meinem Konto landete. Es gibt so viele Menschen, die gern ein Mahl mit dir teilen und keiner von denen hatte großartig Geld auf dem Konto. Das gibt mir immer ein gutes Gefühl, wenn es heißt, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinandergeht und die Armen stetig mehr werden. Ja, dann gibt es ein paar feine Menschen mehr.

Okay, ein Mensch mit Geld kann auch ein feiner Kerl sein, aber wie oft fühlt der sich angegriffen und belästigt. Ich habe an jenem Sonntag einen Bettler beobachtet, der in der belebten Innenstadt saß. Er bettelte gar nicht, sondern spielte hin und wieder auf seiner Mundharmonika oder auf seiner Gitarre. Und zwischen den Liedern unterhielt er sich mit den Menschen. Es überraschte mich nicht, dass keiner von den gestriegelten und in teuren Klamotten steckenden Menschen sich neben den gutmütigen Kerl setzte, um mit ihm über das Leben zu philosophieren. Ich habe ihn weder nach Geld fragen gesehen, noch hat er mich an dem Tag danach gefragt, als ich mich neben ihn setzte. Stattdessen erfuhr ich von ihm, warum er diese Stadt nicht verlassen möchte, die er seit seiner Kindheit Heimat nennt. Und wenn er lachte, dann lachte sein ganzer Körper mit ihm. Sein ganzes Sein lachte dann und das war ein solch schönes und tiefes Lachen, dass es auch in mein Innerstes vordrang. Wer so lacht, den kann ich nicht als arm bezeichnen, auch wenn dem guten Mann manchmal das Essen knapp wird und die Kleider löchrig. Aber arm bin doch eher ich, wenn ich nicht jeden Tag mindestens einmal so herzhaft gelacht habe.

Klack klack

Hallo, ich bin ja schon fast aus den Blogwelten hier verschwunden, so möchte man meinen, aber seht es mir nach. Der folgende Text war meine Einsendung zu einem Schreibwettbewerb von der Bahn und der SZ. Da ich anscheinend nicht zu den ersten zehn gehöre, nehme ich mir die Freiheit, ihn hier zu veröffentlichen. Ich wünsche euch viel Spaß dabei.

Klack klack, klack klack. Mich zogen die alten Bahnwaggons schon immer mehr an, als die neuen, in denen die Welt lautlos vorbeizieht und ich nach Ablenkung suche. In den alten, miefigen Sitzen hingegen fühle ich mich willkommen. Sie sind hart, unbequem und durchgesessen und…gemütlich. Es mag merkwürdig erscheinen, aber wenn ich mal mit den Schnellzügen reise, bin ich immer ganz glücklich, wenn sie überfüllt sind und ich damit das Recht erhalte, mitten in dem engen Einstiegsbereich zu sitzen, ohne dass mich die Leute verwundert anschauen. Hier hört man wieder das Klacken der Räder auf den Schienen und wenn der Zug hält, lassen sich all die Menschen beobachten, die ein- und aussteigen. Ich habe dann die Rolle der Fliege an der Wand inne. Werde kaum wahrgenommen, aber alles im Blick habend, wache ich über die Mitfahrer. Hier habe ich meine Ruhe, wenn ich sie haben will und hier habe ich die tiefgründigsten Gespräche mit Menschen, denen ich sonst niemals begegnet wäre. Es ist ein wenig wie Hamburg, in der an einem Kneipentisch ein Punk und ein Typ im Anzug sitzen und sich unterhalten können. Gut, der Typ im Anzug sitzt eher im Erste-Klasse-Abteil, hat seinen Freiraum und liest eine Zeitung, aber so manch einer eben nicht. So manch einer freut sich über mein freundlich lächelndes Gesicht und setzt sich zu mir, um Kekse und Gummibärchen zu teilen und in dieser kleinen Zeitblase zu sitzen, die nicht von den paffenden Männern in den grauen Anzügen gefunden wird.

Gerade ist es nicht so. Im Moment sitze ich allein auf dem Boden und schaue nach draußen und beobachte die vorbeiziehenden Bäume, die die Felder säumen. Es sind zu wenige von ihnen, das spüre ich ganz genau. Vielleicht brauchen wir wieder mehr Kinder und mit ihnen gepflanzte Bäume, die so wunderbar duften, wenn es regnet. Ich versuche ein Bild von diesen Feldern einzufangen und in meinen Schreibblock zu zeichnen, aber meine Unbedarftheit wird durch das Schaukeln des Züges nicht gerade beiseite gewischt und so schreibe ich einfach meine Gedanken auf, bis da plötzlich dieses eine Mädchen an mir vorbei kommt. Nun ja, Mädchen klingt zu jung, aber ist sie eine Frau? Was ist ein weibliches Wesen zwischen 20 und 30 Jahren eigentlich? Dieses hier ist schön, mit ihrem breiten Grinsen und ich erwidere die freundliche Geste, als sie sich mir gegenüber mit dem Rücken an der Wand herunterrutschen lässt. Einige braune Locken fallen ihr dabei ins Gesicht und über die Sonnenbrille, die sie geschickt nutzt, um ihre Haare wieder auf dem Kopf zu bändigen, indem sie sie nach oben schiebt. Sie kramt in ihrem Rucksack herum und außer ein paar Blicken tauschen wir nichts aus, bis sie irgendwann seufzend zur Ruhe kommt. „Ich hätte Tee und Kekse dabei“, rutscht es mir heraus, denn es erscheint mir nur logisch, dass sie danach sucht. Sie blickt mich ein wenig unschlüssig an und erwidert: „Nein, danke.“

Ein kurzer Moment der Stille setzt ein, aber so wirklich ruhig ist es nicht, denn der Zug klackert fröhlich vor sich her. Mir wird klar, dass solch ein Angebot natürlich nur dann ankommt, wenn es entsprechend präsentiert wird, zumal wir uns ja nicht einmal kennen, aber ich gehöre nicht zu den Menschen, die glauben, dass die ersten zehn Sekunden schon alles ausmachen und wenn es doch so sein sollten, dann bestanden diese ersten zehn Sekunden ja aus den breitgrinsenden Blicken von uns, so schlecht sah es also gar nicht aus und ich griff in meine blaue Schultertasche, die ich mir einst in einem Armee-Shop gekauft hatte. Schon merkwürdig, wenn man den Frieden wünscht und solch einen Laden betritt, aber die Tasche besaß die perfekte Größe und war angenehm leicht. Kein perfekt gestyltes Markenprodukt. Und sie bot genug Platz für die leckeren Schokoladenkekse und die Thermoflasche mit Rooibos-Vanille-Tee, dessen süß-sanfter Geruch sich sofort verbreitete, als ich sie öffnete. Ich knabberte dazu an einem Keks und tat für einen Augenblick so, als wäre ich allein in meiner Welt. Dann irgendwann sah ich wieder zu meiner gelockten Sitzpartnerin, sie blickte mich kurz an und sah für einige wenige Sekunden weg, bevor ihr Blick wieder zu mir und den Keksen glitt. „Also, das Angebot mit den Keksen steht noch“, sagte ich lächelnd, denn ich war mir sicher, dass ihre Antwort nun eine andere sein würde. Sie nickte nur und ließ sich einen Keks reichen.

Ihr Name war Leila und sie war, wie ich, auf dem Weg nach Freiburg. Als sie ihren Namen nannte, schoss mir sofort ein „you got me on my knees“ durch den Kopf und ich war kurz davor, es auszusprechen, besann mich jedoch eines besseren, denn die Sprüche, die sich auf ihren Namen bezogen, dürfte sie alle schon kennen und damit war weder Blumentopf noch ein weiteres, herzliches Lachen zu gewinnen. Stattdessen lenkte ich meine Aufmerksamkeit auf unser gemeinsames Ziel. Ich kannte Freiburg nur von Erzählungen und befand mich auf dem Weg zu einem befreundeten Pärchen, welches vor kurzem in jene Stadt gezogen war, von der ich so viel Schönes gehört hatte. Leila lebte und studierte dort. Sie begann gerade von der Stadt zu schwärmen, als sich neben uns die Tür zum Abteil öffnete und der Schaffner zu uns stieß. Ich bemerkte sofort eine krasse Veränderung Leilas. Man musste kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass sie schwarzfuhr. Ich wurde schon oft gefragt, warum ich so gern Theater spiele und meine inoffizielle Antwort ist „für solche Momente“, denn ich begann sofort, mich extrem panisch zu verhalten, sprang auf, stieß den Mann in der blauen Uniform gegen die Wand und begann in das Abteil hinter ihm zu rennen, wohlwissend, dass er die Verfolgung aufnehmen würde. Einen Plan hatte ich natürlich nicht, aber ich verzage nicht und sehe dadurch die kleinen Zeichen, die einem der Himmel sendet. In diesem Fall war es ein sehr auffälliges WC-Symbol. Ich steuerte direkt darauf zu und schloss hinter mir ab, noch ehe der Schaffner mich erreichte. Mir blieben nur wenige Sekunden, bevor der gute Mann die Tür von außen aufsperren würde, in denen imitierte ich Würgegeräusche und betätigte die Spülung, als die Tür sich öffnete.

„Es tut mir leid, das muss die verdammte Paella gewesen sein“, sagte ich völlig unschuldig schauend. Der Kontrolleur ging darauf nicht ein und verlangte meine Karte zu sehen, die ich wild tastend schlussendlich und zu seiner Überraschung in meinem Portemonnaie fand. Ich entschuldigte mich abermals bei ihm, dass ich ihn angerempelt hatte, aber es wäre nicht bös gemeint gewesen. Mit Sicherheit wusste er, dass ich log, aber von dem Rempler abgesehen, hatte ich mir nichts zuschulden kommen lassen. Der Zug hielt und er ließ mich zurück zu meinem „Platz“ gehen. Ich hoffte darauf, Leila zu sehen und mit ihr kichernd über die Situation reden zu können, aber natürlich wartete allein meine Schultertasche auf mich. Leila war verschwunden. Vermutlich ausgestiegen oder sie hatte sich irgendwo versteckt. Ich hatte sie verloren und dann doch noch gefunden, denn ich folgte dem kleinen Zettel in meiner Tasche, auf dem „Schlossbergsteg um 22 Uhr“ stand.

Aussteigen bitte

Es war eine dieser Nächte, in denen man einfach nur glücklich ist, wenn man wieder in sein Bett fällt. Klar nimmt man den Flirt mit, aber belässt es dann dabei, weil die Müdigkeit so tief in einem steckt, dass man die Schwere kaum noch zu ertragen vermag. In diesem Zustand lehnte ich an einem Pfeiler der U-Bahn-Haltestelle. Es waren die üblichen blöden Sprüche darauf zu finden, ebenso hingekritzelte Penisse und Rauten. Keine Ahnung, welcher von diesen „Künstlern“ zuvor einer Frau begegnet war, aber sie besaßen eindeutig mehr Kunstfertigkeit im Zeichnen eines Männergliedes.

Zum Glück kam die Bahn recht schnell und ich nahm den erstbesten Platz. Ich schloss die Augen, doch nur Sekunden später wurde mir klar, dass ich dadurch das Schaukeln des Wagens nur umso stärker wahrnahm. Also wieder ein Blick in die grelle und miefige Welt. Rechts saß auf einem Vierersitz ein Punk, der bereits schlief. Mir gegenüber saß niemand und fast hätte ich geglaubt, mit dem Linken rechts von mir allein zu sein, bis mir der Typ zu meiner Linken bewusst wurde. Er saß mir ein Stück zu nah.

Ihr kennt das sicherlich, wenn ihr betrunken seid, da gibt es immer einen Typen, der dir schon fast einen Kuss ins Gesicht drückt, während er mit dir spricht und man auf dem eigenen Barhocker bereits ein  weites Hohlkreuz bildet und nach hinten umzukippen droht, weil man sich Stück für Stück zu entfernen suchte, doch immer verfolgt von der Fratze des unerträglichen Schwätzers. Ebenso unangenehm nah war mir dieser Typ.

Ich sah ihn nicht direkt an, vermutlich würde er mich sonst vollquatschen und darauf hatte ich absolut keine Lust, aber ich musterte ihn aus dem Augenwinkel. Wie er da saß, ein Wichtigtuer, das merkte ich sofort. Ganz bestimmt so eine dämliche Grinsefresse, die mir bei der kleinsten Regung in seine Richtung sofort was ganz besonders Tolles erzählen musste. Ich kann solche Leute einfach nicht ausstehen und verdammt, warum musste der sich nur so nah neben mich setzen, ich kann es nicht ausstehen.

Ich hatte mich ein wenig vorgebeugt und dieser Spinner wollte ganz offensichtlich mit mir Kontakt aufnehmen, denn auch er beugte sich vor, somit war mir der Weg zum Wiederaufrichten versperrt, denn dabei müsste ich ihn direkt anblicken. Ich hielt kurz inne und setzte das grimmigste Gesicht auf, meine Fäuste ballte ich. So angespannt würde mich doch niemals jemand ansprechen wollen, so glaubte ich.

Dann kam die Erlösung, denn der Lautsprecher verkündete mir meine Haltestelle. Ich stand auf und bemerkte, dass der Kerl neben mir sich ebenfalls aufgerichtet hatte, doch nun war es zu viel, ich drehte mich in seine Richtung, mein Blick war wutentbrannt. Bis ich bemerkte, dass ich in mein Spiegelbild blickte. Nein, dieser Kerl war keine geschwätziger Typ, sondern ein aggressiver Mensch, der Angst vor seinem Spiegelbild hatte.

Es wurde Zeit, diese Bahn zu verlassen.

Eine Bahnfahrt

Ich liebe Bahnfahrten. Besonders in 6-Personen-Abteilen, weil man dort direkt mit unbekannten Menschen zusammen sitzt. So lernte ich mal einen Chilenen kennen, der quer durch Europa reiste. Ich setze mich immer direkt ans Fenster, so kann ich gleichzeitig auch nach Draußen schauen oder mich den Leuten im Abteil entziehen, wenn sie mir doch nicht so sympathisch sind, wie ich es erhofft hatte. Das Abteil ist heute leer und mein Blick schweift über die weiten Felder. Beim Überqueren einer Brücke flackert das Licht von den Stützen, die an uns vorbeiziehen. Mir ist die Ruhe sehr recht, da ich ungemein müde bin und hier ein wenig Schlaf nachholen möchte.

Es geht wohl jedem von uns so, dass man aufwacht, wenn der Zug am Bahnhof zum Stehen kommt, ganz egal, wie sanft der Zugführer uns einfahren lässt. Zuerst schaut ein recht stämmiger Typ herein, der laut durch die Nase schnauft. Er guckt grimmig, vermutlich geht er täglich ins Fitnessstudio und verdingt sich als Türsteher. Er schaut nach den Platznummern und geht zur nächsten Tür. Ob er wirklich eine Reservierung hat, da bin ich mir nicht sicher, denn man kann ja draußen bereits lesen, welche Platznummern für dieses Abteil bestimmt sind. An der Glasfront stand nur eine Reservierung und somit fühlte ich mich frei, mich dazu zu setzen, zumal ja niemand sonst hier war.

Es öffnete sich abermals die Tür und vermutlich wäre der schnaufende Bulle wohl doch in dieses Abteil gestiegen, wenn er die Frau gesehen hätte, der offensichtlich die Reservierung gehörte. Sie hatte ein Lächeln auf den Lippen, welches zwar nicht mir galt, aber welches sie wohl immer mit sich herumtrug. Was wäre dieses Lächeln aber auch für eine Verschwendung an jenen Bullen von zuvor gewesen, da war es mit mir allein viel besser aufgehoben. Sie war lässig gekleidet, eher bequem als schick, aber nicht ungepflegt. Auch brauchte sie kein erdrückendes Parfum, wie man es sonst manches Mal erlebt. Bei solchen Menschen verlasse ich dann das Abteil, bevor ich an dem Gestank zu ersticken drohe.

Jene Frau nahm in dem Sitz in der Mitte auf der anderen Seite platz. Dies war eigentlich der schlechteste Platz, denn man konnte sich nie so hindrehen, dass man keine Person anschauen kann, wenn alle Sitze besetzt sind. Auch hat man so zweifelsfrei einen direkten Nebensitzer, wenn jemand auf der gleichen Seite sitzt. Es ist aber meine Schuld, dass sie dort sitzt, denn vermutlich wollte auch sie den Blick nach Draußen genießen, doch es wäre zu nah, wenn sie sich mir gegenüber gesetzt hätte. Es ist eben eine Marotte von mir, mich immer in den Sitz links am Fenster zu setzen.

Ich mustere sie weiter, ihr schulterlanges Haar und diese lebensfrohen Augen. Sie schaut hinaus und träumt vor sich hin, was ich auch nur zu gern mache. Ein Tunnel unterbricht mein Erkunden, dabei war mein Blick gerade auf ihr Dekolleté gefallen. Ihr Oberteil war so eben tief genug, dass man jene Vertiefung des Busens sehen konnte und das gedimmte Licht ließ mich nur Konturen und Schatten erkennen. Doch sie gefiel mir, das spürte ich nun auch in meinem Schoß und ich versuchte mich so hinzusetzen, dass es etwas bequemer würde, nur wie soll man Ordnung in seiner Unterhose schaffen, ohne sich in den Schritt zu greifen. Gut, man hat als Mann da mittlerweile seine Tricks und Kniffe, mal davon abgesehen, dass man auch nicht mehr so eiskalt von seiner Erregung bloßgestellt wird, wie es als Schuljunge noch der Fall war, wo man ganz ohne Reiz schon auf seinem Stuhl saß und hoffte, nicht an die Tafel gerufen zu werden.

Wie ich mich so sortierte, bemerkte ich plötzlich ihren Blick, der dank des Tunnels natürlich nicht mehr auf der Natur dort draußen ruhte, sondern auf mich gerichtet war. Ich versuchte eine entschuldigende Miene aufzusetzen, aber ob sie das überhaupt erkennen könnte, bezweifle ich. Peinlich berührt, blickte ich zu Boden, als ihre Stimme erklang und sie mich fragte, ob sie mir helfen könnte. Ich sah sie zögerlich an, während sie eher herausfordernd blickte. Sie legte ihre Hand auf mein rechtes Bein und ließ sie dort für einen Moment verharren. Dann wanderte sie hinauf und strich immer wieder über die kaum zu verbergende Beule. Ich genoss ihr Spiel, schloss die Augen und stöhnte leicht auf. Ich hörte, wie mein Hosenstall sich öffnete, doch mehr noch, ich fühlte das sanfte Streicheln ihrer Hand dabei. Mir war nicht ganz klar, wie sie zu mir herüber gekommen war, aber wir küssten uns nur einen Moment später innig und meine linke Hand fand ihre Wange, während meine rechte an ihrer Hüfte entlang wanderte. Meine Scheu hatte sich verabschiedet und ich ließ meine Hand unter ihr Top gehen und ihren BH nach oben gleiten, um ihre Brust spüren zu können. Sie stöhnte auf, als ich ihre Nippel leicht zwischen meinen Fingern drückte…

Die Bremsen quietschten und ich blinzelte. Ich war eingeschlafen und ein weiterer Bahnhof hatte mich aus dem Schlaf gerissen. Ich blickte überrascht zu der Frau und erkannte nur ein Lächeln auf ihren Lippen, als sie den Bahnhof draußen betrachtete. Hatte ich mich verraten und womöglich geredet, während ich schlief? Ich blickte selbst hinaus und erkannte meinen Bahnhof, also griff ich meinen Rucksack und verließ die junge Frau meiner Träume. Kaum ausgestiegen, fummelte ich in meinen Taschen, ob ich auch nichts vergessen hätte, ein luftiger Zug in der Hose machte mich darauf aufmerksam, dass der Reißverschluss offen stand. Ich blickte in die Fenster des anfahrenden Zuges und sah ein letztes Mal den verträumten Blick der Frau aus meinem Abteil. Ihr Lächeln schien noch viel größer und verschmitzter als zuvor.