Alkohol

Das hier ist ein Lobgesang auf etwas, das ich nicht lobpreisen möchte und was deswegen schon viel zu lang in meinem Leben präsent ist, ohne ehrlich erwähnt zu werden. Alkohol ist nichts, was gefeiert werden müsste, denn zu viele Menschen leiden unter dir. Aber darum geht es nicht. Es geht darum was du mit den Köpfen jener machst, die dich hin und wieder genießen, während jene Köpfe sonst der Vernunft angehören.

Vorhin ging ich an Kotze vorbei. Sie roch nicht mehr und sie war wohl längst fest. Ich erblickte sie und versuchte für einen Moment etwas in ihr zu erkennen. Ein Muster oder gar ein Bild. Es war mein betrunkener Rorschachtest und ich muss gestehen, dass ich zu betrunken war, um etwas zu erkennen. Aber ich war fasziniert. Und ich möchte ehrlich sein: Wäre ich nüchtern an diesem Auswurf vorbeigegangen, so wäre ich erst verwundert gewesen, weil ich nicht gewusst hätte, was da vor mir liegt. Ich hätte einen Moment lang gegrübelt, dann wäre mir ein Licht aufgegangen, und dann hätte ich mit dem Ekel des zivilisierten Menschen gezeigt, dass ich über jenem stehe, der zuvor nicht mehr fähig war, seine Grenzen zu kennen und mitten auf dem Gehweg sein ehemals Gegessenes ausstülpte.

Und hier ist eben der Punkt. Alkohol ist nicht gut oder schlecht. Wäre ich rechts, so könnte ich Parolen gegen Ausländer und Linke grölen und wäre ich links, so könnte ich Parolen gegen das System und Rechte grölen. Aber stattdessen dachte ich über ein festgefrorenes Stück Erbrochenes nach. Oder vielmehr darüber, was wir Menschen bei Verstand für eine irrsinnig hohe Vielzahl an Gedanken nutzen, die der betrunkene Geist auf einen einzigen beschränkt. Dieser Geist wurde leider schon beeinflusst und deswegen grölt er gegen dies oder gegen das. Und vielleicht ist dies die Erkenntnis, nämlich dass der offene Geist für etwas grölen würde ohne dabei etwas ausschließen zu wollen. Aber wie sollten wir das jemals herausfinden, denn einen offenen und unbeeinflussten Geist gibt es nicht. Unsere Geiste prosten einem Staat zu oder einer Revolution.

Vielleicht sollten wir uns mehr mit dem Stück Kotze beschäftigen. Ganz ohne Ekel und ohne Sitte. Nur das Bild, das es uns malt und vielleicht würden wir damit tausendmal mehr zu uns selbst finden, als wir es mit Meditation oder Selbsterkenntnisbüchern oder Lehren jemals schaffen würden. Es bräuchte dafür keinen Alkohol, denn die Begrenzung setzen wir uns selbst. Auf euer aller Wohl und auf all unsere Gedanken, die leider gar nicht so frei sind, wie wir es glauben.

Unendlich leicht – unendlich schwer

Langsamer war die Welt um mich herum geworden und merkwürdig. Mein Kopf schien von mir gelöst zu sein, so als wäre er lose verbunden, aber doch nicht zum Rest gehörig. Egal was der Körper tat, der Kopf folgte einem heliumgefüllten Luftballon gleich, den man am Band hinter sich herzieht. Ein wahrhaft gutes Gefühl war das. Ja geradezu ein Höchstmaß an Freiheit war es, welches mich durchströmte. Jenes Gefühl ist es wohl, weshalb man des Nachts unter Einfluss eines Rausches es wagt, eine Frau anzusprechen, die einem sonst unerreichbar scheint. Der alte Ständeunterschied, er lebt fort in der Schönheit. Geld und Macht erzeugen eine Entfernung, ebenso Erfolg. Aber ein höheres Wesen findet sich in solch einem berauschten Zustand nur in einem engelsgleichen Wesen, welchem man sich kaum zu nähern wagt, da sonst das Wachs in den Beinen zu schmelzen beginnt und die Knie weich werden. O Ikarus, hättest du doch Wein getrunken, du wärst bis zur Sonne gekommen oder beim Absturz weich gelandet. Die Leichtigkeit des Kopfes wird sich morgen verkehren. Er wird so stark mit dem Körper verbunden sein, dass jeder Lärm bis in die Zehenspitze wahrgenommen wird.

Aussteigen bitte

Es war eine dieser Nächte, in denen man einfach nur glücklich ist, wenn man wieder in sein Bett fällt. Klar nimmt man den Flirt mit, aber belässt es dann dabei, weil die Müdigkeit so tief in einem steckt, dass man die Schwere kaum noch zu ertragen vermag. In diesem Zustand lehnte ich an einem Pfeiler der U-Bahn-Haltestelle. Es waren die üblichen blöden Sprüche darauf zu finden, ebenso hingekritzelte Penisse und Rauten. Keine Ahnung, welcher von diesen „Künstlern“ zuvor einer Frau begegnet war, aber sie besaßen eindeutig mehr Kunstfertigkeit im Zeichnen eines Männergliedes.

Zum Glück kam die Bahn recht schnell und ich nahm den erstbesten Platz. Ich schloss die Augen, doch nur Sekunden später wurde mir klar, dass ich dadurch das Schaukeln des Wagens nur umso stärker wahrnahm. Also wieder ein Blick in die grelle und miefige Welt. Rechts saß auf einem Vierersitz ein Punk, der bereits schlief. Mir gegenüber saß niemand und fast hätte ich geglaubt, mit dem Linken rechts von mir allein zu sein, bis mir der Typ zu meiner Linken bewusst wurde. Er saß mir ein Stück zu nah.

Ihr kennt das sicherlich, wenn ihr betrunken seid, da gibt es immer einen Typen, der dir schon fast einen Kuss ins Gesicht drückt, während er mit dir spricht und man auf dem eigenen Barhocker bereits ein  weites Hohlkreuz bildet und nach hinten umzukippen droht, weil man sich Stück für Stück zu entfernen suchte, doch immer verfolgt von der Fratze des unerträglichen Schwätzers. Ebenso unangenehm nah war mir dieser Typ.

Ich sah ihn nicht direkt an, vermutlich würde er mich sonst vollquatschen und darauf hatte ich absolut keine Lust, aber ich musterte ihn aus dem Augenwinkel. Wie er da saß, ein Wichtigtuer, das merkte ich sofort. Ganz bestimmt so eine dämliche Grinsefresse, die mir bei der kleinsten Regung in seine Richtung sofort was ganz besonders Tolles erzählen musste. Ich kann solche Leute einfach nicht ausstehen und verdammt, warum musste der sich nur so nah neben mich setzen, ich kann es nicht ausstehen.

Ich hatte mich ein wenig vorgebeugt und dieser Spinner wollte ganz offensichtlich mit mir Kontakt aufnehmen, denn auch er beugte sich vor, somit war mir der Weg zum Wiederaufrichten versperrt, denn dabei müsste ich ihn direkt anblicken. Ich hielt kurz inne und setzte das grimmigste Gesicht auf, meine Fäuste ballte ich. So angespannt würde mich doch niemals jemand ansprechen wollen, so glaubte ich.

Dann kam die Erlösung, denn der Lautsprecher verkündete mir meine Haltestelle. Ich stand auf und bemerkte, dass der Kerl neben mir sich ebenfalls aufgerichtet hatte, doch nun war es zu viel, ich drehte mich in seine Richtung, mein Blick war wutentbrannt. Bis ich bemerkte, dass ich in mein Spiegelbild blickte. Nein, dieser Kerl war keine geschwätziger Typ, sondern ein aggressiver Mensch, der Angst vor seinem Spiegelbild hatte.

Es wurde Zeit, diese Bahn zu verlassen.

Gefallener Gott

Mir jagt es einen kalten Schauer über den Rücken. Die Hitze der Wüste ist in diesem Gang nicht zu spüren und auch die gleißende Sonne lässt sich nur erahnen, denn ein dünner Lichtstrahl weißt mir meinen Weg, den ich erhaben abschreite. Neben meinen Schritten höre ich nur meine Diener, die sich im angemessenen Abstand zu mir bewegen, denn ich allein gestatte ihnen, mir zu folgen. Der Lichtstrahl wird intensiver und ich bereite mich innerlich darauf vor, der erdrückenden Helligkeit ausgesetzt zu sein. Ich darf nicht blinzeln, ein Pharao, nein, ein Gott wird nicht blinzeln. Dann ist es so weit und wie eine Flutwelle trifft mich der Sonnenstrahl. Ich kämpfe gegen das Zucken meiner Augenlider an und kann sie nicht offen halten…

…ich blicke in besorgte Gesichter, die sich über mich gebeugt haben. Ein dumpfer Schmerz in meinem Gesicht lässt mich erinnern, wie ich an der Theke stand und mit dem schönen Mädchen flirtete. Dann rempelte mich jemand von hinten an. Ich drehte mich grimmig guckend um und mir gegenüber stand ein ebenso aggressiv blickender Kerl. Ich fragte ihn, ob er Stress will und bekam die Antwort in Form seiner Faust zu spüren.

Als ich mich aufrichte, schießt mir ein Schwall Blut aus der Nase und verteilt sich auf meinem Hemd. Meine Blase hatte ich in meiner Auszeit auch nicht mehr unter Kontrolle, das schöne Mädchen schaut angeekelt weg. Hätte ich nur nicht geblinzelt, so wäre ich noch ein Gott und würde niemals so tief fallen.

Wahrsagung

Die dunkle Flasche war leer. Mir war das mittlerweile vollkommen egal. Als ich sie vorhin geöffnet hatte und jedem einen Schluck zum Kosten eingegossen hatte, war ich schockiert, als sich Jan sofort Cola dazu mischte. Die meisten nippten einen ersten Schluck und ich spürte, wie sich der Alkohol fast sofort in heiße Luft auflöste, die ein etwas hölzernes und süßliches Aroma aufwies. Nach keiner allzu langen Zeit hatten wir alle den teuren Rum mit Cola verdünnt und jetzt schmeckte er auch leicht nach Vanille. Für die nächste Feier beschloss ich, einfach wieder den drei Jahre alten Rum zu kaufen und dazu noch ein paar Flaschen der Vanille-Cola, das erschien mir günstiger und sinnvoller. Von uns würde eh kaum jemand den Unterschied bemerken. Als diese dünn-bauchige Flasche so leer neben uns stand, war der Zeitpunkt gekommen, durch die Stadt zu ziehen. Irgendwer schlug vor, in einen Stripclub zu gehen. Bis jetzt war ich nie in solch einem Laden gewesen. Einmal standen wir zu fünft davor, aber die Damen auf den Bildern davor wirkten selbst in meiner damaligen Volltrunkenheit nicht erotisch. Vermutlich lag das einfach an meiner Art, dass ich eine Frau anfassen und riechen, den Moment der Nacktheit mit ihr allein genießen wollte. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich damals gerade erst knapp über Zwanzig war und die Frauen auf den Bildern wohl schon weit über Fünfzig, zumindest kam es mir damals so vor.

Wir liefen also durch die Stadt in jenen Bezirk, der mit alten und kaputten Neonreklamen für leichte Freuden warb und je länger wir dort rumirrten, desto merkwürdiger erschien mir die Idee, jene Frauen erotischer zu finden, als ich es damals tat. Womöglich waren sie nun gerade erst knapp Zwanzig und vermutlich würde gerade das mich noch viel mehr stören. Ich weiß nicht, wie viel Alkohol ich im Blut haben musste, bis ich mich nicht mehr fragen würde, welche von jenen hübschen, jungen Frauen hier nicht zwangsweise lächeln und tanzen muss. Ich habe in den verschiedensten Jobs gearbeitet und hasste es, wenn ich Kunden freundlich bedienen musste, obwohl sie mir zutiefst unsympathisch waren. Diese Frauen mussten sich begaffen lassen und gleichzeitig noch vorspielen, dass es ihnen gefiele. Na klar, welcher jungen Schönheit gefällt es nicht, wenn sturzbesoffene, alte Säcke sie angrölten, das klingt nach einem Kindheitstraum.

Plötzlich blieb ich stehen. Die Gruppe bemerkte es gar nicht, aber mich hatte eine dunkelhaarige Frau in ihren Bann gezogen. Sie würde sich nicht ausziehen oder vor mir tanzen. Sie würde meine Hand nehmen, sanft über sie streicheln und mir erzählen, dass sich mein Leben ändern wird oder vielleicht auch nicht. Ich halte die Wahrsagerei für vollkommenen Unsinn, aber diese Frau lächelte mich mit einer Freundlichkeit und Liebe an, dass ich beschloss, zu ihr in die mickrige Kammer zu gehen. Zehn Euro verlangte sie von mir und vermutlich bezahlte gerade jeder meiner Freunde einen ähnlichen Betrag an einer der Nachbartüren, um dort auf nackte Brüste und schwingende Hüften zu starren. Ob sie mich vermissen würden, fragte ich mich gar nicht, denn ich war noch immer im Bann jener Frau. Sie war nur wenig älter als ich, aber sie strahlte die Liebe aus, die ich noch von meiner Mutter her kannte, wenn ich vom Spielen kam und mir die Tränen über die Wange liefen, weil ich mir das Knie aufgeschlagen hatte oder mir die Haut am Zaun aufgerissen hatte.

Consuela, so stellte sich die Wahrsagerin vor, nahm meine Hand in ihre und sprach flüsternd ein paar unverständliche Formeln. Mich überkam ein wohliger Schauer und ich gab mich ganz dem Gefühl des Streichelns und des Flüsterns hin. Es war wie der erste zarte Kuss zwischen zwei jungen Liebenden und ich wollte gar nicht wissen, was sie mir vorhersagte, ich wollte einfach nur diesen Moment genießen und ihn für immer spüren. Ich wünschte mir, dass dieses Gefühl meine Zukunft sei.