Die ersten Texte

Nachdem ich soeben die erste Erdbeere von meinem Balkon gekostet habe und feststellen durfte, dass es die besten Erdbeeren der Welt sein dürften, möchte ich diesen Eintrag den ersten Texten eines sehr jungen Projektes widmen:

Auf der Seite Literally Peace werden Texte von Syrern und Deutschen veröffentlicht, die einen Einblick in den Alltag geben, der manchmal ganz nah und manchmal vollkommen fern erscheint. Da ich ein Teil dieses Projekts sein darf, finden sich dort u.a. auch Texte von mir, die bisher nicht in diesem Blog veröffentlicht wurden, aber dies sei nur als kleiner Anreiz gedacht, denn ich sehe mich dort eher als Lehrling unter gereiften Autoren. In Zukunft werde ich meine Texte hier rebloggen, um immer wieder auf diese Plattform aufmerksam zu machen.

Genießt den Abend!

Der Tag der Arbeit im Bett

Ich begriff heute morgen gar nicht so recht, welches Geräusch das war. Mein Handy weckte mich, aber ich verknüpfte das Piepen mit meinem Traum. Das passiert mir sonst nicht. Sonst weiß mein Körper, dass er aufstehen muss, denn die Arbeit wartet. Heute nicht, so wie jedes Jahr. Und seit vier Jahren erinnert mich WordPress daran, dass es mein Jahrestag ist. Also die Erinnerung gibt es erst seit drei Jahren, denn im Jahr davor meldete ich mich an.

In den vier Jahren ist so einiges passiert. Meinen ersten Blog auf einer anderen Plattform gibt es nicht mehr, er wurde mittlerweile vollkommen gelöscht. Bye bye.

Ich bin aus meiner Wohnung in eine WG gezogen und habe dabei so einige Menschen kennengelernt, ebenso zwei kleine Mädchen begleitet und seit neuestem habe ich wieder meine eigenen vier Wände. Hie und da fehlen noch ein paar Dinge, aber ich fühle mich bereits angekommen.

Bei euch Lesern hat sich etwas getan, manche neue Interessierte kamen hinzu, andere gingen still und leise. Ich danke euch allen, dass ihr hin und wieder vorbeischaut und lest, welche Geschichten ich mir ausdenke und hier veröffentliche. Vielen Dank.

All jene, die heute einer Arbeit nachgehen, wünsche ich einen entspannten Arbeitstag. Jenen, die wie ich entspannt liegenbleiben können, lege ich ans Herz, sich einen Moment für sich selbst zu nehmen und in sich zu gehen. Denn mir wurde gerade bewusst, dass es mir gut geht. Das ist doch eine wichtige Erkenntnis.

Gefrorenes Herz

cover-gefrorenes-herz_k

Als ich neulich Aurelias Liebster Award entgegennahm, hatte ich bereits angedroht, dass ich hier auch andere Blogs vorstellen möchte. Ich beginne nun mit dem von Mirjam H. Hüberli. Der Blog gibt einem kleine Einblicke ins Leben einer Autorin und ich freue mich jeden Mittwoch schon auf eine neue Plampi-Zeichnung. Warum ich sie erwähne, hat mehrere Gründe.

Zum ersten gibt es da das Buch „Gefrorenes Herz„, dessen Hauptfigur Aurelia heißt und ja, das war auch der Name jener Bloggerin, die mir den Liebsten Award schenkte. Aber sie kennen sich nicht oder haben etwas miteinander zu tun. Es ist ein Jugendroman, den man auch lesen (und verschlingen) kann, wenn man älter ist. Ich zumindest genoss jede Seite und hatte ihn an zwei Nachmittagen durch. Ich hab mir sogar extra einen eReader gekauft. Zurück zum Buch: Es geht um Aurelia, deren Zwillingsschwester vermisst wird. Sie versucht herauszufinden, was geschehen ist und natürlich auch, ihre Schwester wiederzufinden. Dabei erlebt sie den Alltag einer Abiturientin, die zudem Stress in der Schule und mit Freunden kennt und sich verliebt, wenngleich ich sagen kann, dass die Liebesgeschichte nicht schmalzig oder übertrieben ist. Für mich war es interessant, sich mal wieder in einen Teenager hineinzuversetzen und in einen weiblichen noch dazu. Das Buch kann ich nur empfehlen.

Ein weiterer Grund für diesen Eintrag ist der gute Plampi. Ein liebenswürdig tollpatschiger Hund, der bereits zwei Abenteuer hinter sich hat und das dritte, welches allerdings sein erstes sein wird, folgt demnächst. Das sind vertrauliche Insiderinfos. Bis dahin erwartet Plampi einen jeden Mittwoch auf Mirjams Blog.

Ein weiterer guter Grund, warum ich hier über sie schreibe und dann auch noch so ausführlich, ist die Tatsache, dass sie mir sofort hilfreiche Tipps gab. Als ich nachfragte, wie sie das mit der Agentin/Agentur hinbekommen hatte, gab es neben einer Erklärung auch gleich weiterführende Links zu seriösen Agenturen. Ebenso fand ich die Werbung, die sie für „gefrorenes Herz“ gemacht hat, sehr eindrucksvoll und es war mir ein Beispiel, wie man sich selbst erfolgreich publizieren kann.

Ich wünsche Mirjam weiterhin sehr viel Spaß bei ihrer Arbeit, denn ich will mehr davon lesen und deswegen wünsche ich ihr natürlich noch mehr Leser.

Liebster Award

aw

Die liebe Aurelia hat mich geehrt und mir einen Award überreicht, denn mein Blog gehört zu ihren liebsten. Ihr Blog beschäftigt sich damit, dass Frauen sich und ihren Körper lieben. Ein Projekt, was ich unterstütze, zumal die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper nicht nur Frauen eigen ist, aber hier geht es nicht um mich, sondern um Aurelia und ihren Blog. Die Homepage ist gerade neu von ihr designt worden, also klickt mal auf den Link und werft auch ruhig mal einen Blick auf ihren Youtube-Kanal. Allein für die musikalische Untermalung der Vlogs schaue ich da nur zu gern mal wieder drauf. Den Text, mit dem sie meinen Blog beschrieb, möchte ich übrigens nicht unerwähnt lassen, der gefiel mir ungemein und tut es immer noch.

„Ben Fröhlich von farbenfroehlich.wordpress.com, wo er seine wundersamen Erzählungen veröffentlicht und man in deren Fiktion angelehnt an die Realität voller wohlwollen versinken kann.“

Ich sollte nun fünf bis elf weitere Blogs benennen. Ich habe schon in der Vergangenheit darauf verzichtet und tue es nun wieder. Stattdessen nehme ich diesen Award, um mal wieder über Blogs aus meiner Leseliste zu berichten. Da wird immer mal wieder ein Blog vorgestellt werden. Nun aber zu Aurelias 11 Fragen:

1. Was ist für dich “Schönheit”?

Ich würde lügen, wenn ich beim Wort Schönheit nicht sofort an äußerliche Merkmale denken würde. Da gibt es sofort Gesichter, die mir in den Sinn kommen. So ein Gesicht wird dennoch nie schön sein, wenn die Person dahinter nicht eine ganz besondere, innere Schönheit besitzt. Da gibt es dieses Lächeln, das mir das Gefühl gibt, als gäbe es nichts Schlechtes auf der Welt. Ja, das ist Schönheit. Ein attraktiver Mensch kann für mich nur dann wirklich schön oder attraktiv sein, wenn da kein langweiliger Charakter dahintersteckt, der außer seinem Äußeren sonst nichts kennt.

2. Welches Kompliment wolltest du schon einmal jemandem sagen, tatest es aber nicht? und wieso?

Da ich selbst nur schwer mit Komplimenten umgehen kann, sollte man meinen, dass ich sie selbst auch nicht von mir gebe, aber wenn es etwas gibt, für das ich ein Kompliment aussprechen möchte, dann tue ich das einfach. Ich gebe aber zu, dass es mir am schwersten bei meinen Eltern fällt. Ihnen einfach ein Kompliment dafür zu machen, dass sie ihr Leben lebten, wie sie es wollten.

3. Was ist dein Lieblingsessen?

Mein Lieblingsessen ist immer das, was man für mich zubereitet. Ja selbst in der Kantine, aber dann muss es mir von der Bedienung mit einem Lächeln serviert werden, was aber eh auf Gegenseitigkeit beruht und daher nie wirklich ein Problem darstellt. Oh, Nudeln mit einer Lachs-Sahne-Soße sind einfach großartig, die würd ich nehmen.

4. Wer oder was bringt dich zum lachen?

Da würde ich auf das Lächeln aus Frage 1 verweisen. Ansonsten sind es gute Freunde und die blödesten Filme. Mir kamen erst neulich wieder die Tränen bei der MacGuyver-Parodie „MacGruber“ und der Film hat nun weder Niveau, noch irgendwelche besonderen Momente, aber Humor darf und muss auch simpel sein dürfen.

5. Eine Sache die du über Alles liebst ist…

Eine Sache liebe ich nicht. Vielleicht meine Notizbücher, von denen würde ich mich zumindest nur ungern trennen. Aber es sind eher Ideen und Erfindungen, die ich liebe. Zum Beispiel die Toilettenspülung, denn seien wir doch mal ehrlich, wie oft wünschten wir uns, dass der ganze Scheiß den wir so mit uns rumschleppen auf Knopfdruck verschwindet. Sorry, eine ernsthafte Antwort fällt mir schwer, da ich die Liebe zum Objekt nicht wirklich kenne.

6. Seit wann schreibst du?

Seit Mai 2009. Ich habe eben nachgeschaut, da schrieb ich meinen ersten Text. Bis dahin schrieb ich nur Prüfungen oder Hausaufgaben (meistens ab). Randnotizen in Büchern finde ich auch immer mal wieder, aber nie was richtiges, was eigenes.

7. Wieso betreibst du deinen Blog?

Da möchte ich aus einem meiner Lieblingsfilme zitieren (wer den Film kennt oder ihn errät, bekommt einen dicken Knutscha von mir):

„Yeah, and what’s the reason in having a file cabinet full of writing and keeping the shit locked so nobody can read it?“

Für mich ist es ein großer Anreiz, dass es Menschen gibt, die meine Geschichten lesen können. Ich gestehe, dass ich ganz gern mal in meine Statistik schaue und mich freue, wenn die Seite gut besucht wird. Aber das schönste Hochgefühl ist es, wenn ich einen Text runtertippe, ihn hochlade und dabei keine hohe Meinung davon habe, und dann kommen da die tollsten Komplimente. Das gibt mir das Gefühl, als gäbe es da ein großes Talent in mir, das ich häufiger mal herauskitzeln sollte.

8. Wenn du eine Sache in unserer Gesellschaft ändern könntest, was wäre es?

Vermutlich wäre es die Eigenschaft immer alles auf die Gesellschaft zu schieben. Wir, also auch ganz besonders ich, tendieren dazu, dass das Problem immer in der Gesellschaft liegt, diesem theoretischen Konstrukt. Da gehört natürlich man selbst oder der engste Freundeskreis nicht dazu, denn die sind anders. Leider sind wir es alle nicht.

Ich wünschte mir, dass wir einfach nur um unser selbst leben würden, dass das Erlangen der höchsten Erkenntnis unser Antrieb wäre und nicht aus minderen Gründen handeln würden. Ein Wunsch, den ich an mich selbst sende, denn genau da muss es anfangen.

9. Wie fühlst du dich gerade?

Sehr gut. Die Sonne brennt mir auf den Rücken und die Erinnerung an eine wunderschöne Nacht mit Freunden klingt noch immer nach. Das lenkt von der Erkältung ab, die mich gerade plagt.

10. Kannst du kochen?

Die Frage müsste eher lauten, ob man es essen kann. Aber ja, kann man. Ich habe eine kleine, aber feine Auswahl an Gerichten, die ich zubereiten kann und nehme gern neue Rezepte auf, wenn sie mich ansprechen.

11. Was ist dein Lieblingszitat?

Das ist fies, weil ich jetzt Zitate aus dem Film im Kopf habe, den ich zuvor schon zitierte. Aus dem wäre mein liebstes Zitat:

„No thinking – that comes later. You must write your first draft with your heart. You rewrite with your head. The first key to writing is… to write, not to think!“

Oh, aber es gibt ein Zitat von John F. Kennedy, welches ich schon immer sehr gut fand:

„We choose to go to the moon in this decade and do the other things, not because they are easy, but because they are hard…“

Den Text schrieb ich am 17.09.2014 um 17 Uhr (nur als Erklärung für die Sonne im Rücken).

Suchergebnisse…

Ich freue mich ja darüber, wenn Leute meinen Blog entdecken, die nicht direkt nach ihm suchten. Allerdings mehren sich jetzt die Zahl der Suchen, wo man nach Enddarm in Verbindung mit einer chinesischen Wurzel schaut. Warum auch immer Menschen danach suchen, ich werde meine Suchanfrage-Einträge löschen, denn vermutlich werden eben jene Einträge gefunden und ich bezweifle, dass ich dadurch neue Leser gewinne.

Alles neu machte der Mai

Seit dem ersten Mai bin ich nun hier angemeldet und habe seither so einige treue Leser gefunden, was mich ausgesprochen freut, denn mit solch einem starken Feedback habe ich gar nicht gerechnet. Es ist mir mittlerweile sogar zum Motor geworden, meine großteils erdachten Geschichten zu finden, wenngleich es doch das Ausruhen auf der Hängematte oder ein längerer Fußweg es sind, die mir helfen, eine Geschichte zu beginnen und zu füllen.

Ganz liebe Grüße schicke ich nach Kroatien. Da weiß ich zumindest, wer mich aus fernerem Land besucht hat und ich freue mich sehr darüber.

Thailand und Indonesien könnten Proxys sein, aber wenn nicht, dann freue ich mich auch über solch ferne Besucher und nehme jene Länder gern als Anreiz für eine neue Erlebniswelt, in die ich die ein oder andere kommende Story einbetten werde.

Australien und die USA… tja, hier wäre eine genauere Einordnung interessant für mich, aber ich hoffe, dass mein Besucher aus den USA in San Francisco lebt. 🙂

Und so bleibt das direkte europäische Umfeld, welches den Großteil meiner Besucher (neben den Deutschen) ausmacht. Das ist für mich mal wieder ein Beweis, wie wichtig uns Europa sein sollte und wie glücklich wir, trotz aller Krisen, sind, dass wir immer mehr zusammenwachsen. Ich bin froh, eine Währung zu haben und grenzenlos reisen dürfen, um Länder und Menschen kennenzulernen, die eine so ganz andere Geschichte aufweisen und deren Häuser mal Schusslöcher aufweisen und mal die Steine von vor zweitausend Jahren.