In deiner Haut möchte ich nicht stecken…

„Ich fühle mich einfach nicht mehr wohl in meiner Haut.“ Mit dieser Aussage begann es. Na wohl eher mit dem Schutzmantel. Es gab wohl kaum jemanden, der keinen besaß. Es war eine wirklich praktische Erfindung, aber es ist schon etwas komplett anderes, ob man einen Gegenstand direkt berührt oder durch diese dünne, transparente und gummiartige Schichte.

Hätten wir uns nicht an diesen Schutz gewöhnt, wir hätten wohl niemals die Hautanzüge erfunden, oder doch? Endlich konnte ich aus meiner Haut und da gab es dieses Sonderangebot, welches so perfekt passte. Zwar wusste ich, dass die neue Haut durch die Bewegung hie und da noch etwas ausleiern würde, aber so heftig hätte es nicht passieren dürfen. Immer wenn ich einen Touchscreen berühren wollte, verschob ich meinen Finger innerhalb der Haut. Es bildeten sich Falten und eine Bedienung war unmöglich. Auch beim Kauen biss ich mir ständig in die hin- und herflatternde Wange. Und so sehr mir die Farbe der Haut auch gefiel, sie musste zurück.

Der Verkäufer entschuldigte sich mehrmals. Es sei wohl eine amerikanische Größe gewesen, die er gegriffen hatte. Ich nickte nur und spürte, wie meine Haare dabei vor und zurück rutschten. Wir gingen durch den Laden, um nach anderen Häuten zu schauen. Nervig war dabei bloß, dass ich für die Versionen, die weiter oben hingen, den Kopf in den Nacken legen musste, da die Augenlider tief hingen. Ich entschied mich für einen Naturton. Etwas dunkler als mein natürlicher Hautton, aber es war ja auch Sommer. Sollte die Haut dann doch Falten werfen oder ledrig werden, könnte ich ja eine neue kaufen. Zur Not auf Kredit aus der hohlen Hand heraus.