Der Katzenmann – Teil 9

Die Geschichte von vorn

Heinrich verspürte ein starkes Unbehagen und seine Hand zitterte, als er vorsichtig begann, Tiger zu streicheln. Er überlegte, ob er in der letzten Nacht beim letzten Mal, als er auf Toilette war, vergessen hatte, den Schlüssel umzudrehen. Wie sonst hätte Tiger die Tür öffnen sollen. Der Schlüssel steckte zumindest noch auf der Seite vom Schlafzimmer. Langsam beruhigte sich Heinrich wieder, setzte die sibirische Katze auf den Boden und stand auf, wobei er ein Kratzen an der Haustür vernahm.

Er öffnete sie, um nachzusehen und sah Sabine, die die Transportbox abstellte. Diese war sichtlich erschrocken und begann: „Oh, Entschuldigung. Ich ähm…wollte Sie nicht wecken Herr Kalkenrisse.“ „Hallo“, erwiderte dieser und fuhr fort: „die hätten Sie doch nicht extra bei mir vorbeibringen müssen.“ „Ach, ich hatte sie eh im Dienstwagen und da gehört sie nun einfach nicht hinein.“ „Und dann fahren sie extra zu mir?“ „Nein, ich war dienstlich hier, es gab einen weiteren…“, Sabine unterbrach ihren Satz. Sie schien neben sich zu stehen. „Was gab es?“ „Der Bäcker von Gegenüber ist heute Nacht ermordet worden.“ „Haben Sie deswegen versucht, die Box heimlich vor meiner Tür abzustellen?“, fragte Heinrich die Polizistin und bemerkte dabei, dass die Frage ihn hochgradig verdächtig machte, wenn Sie ihn bereits in Verdacht hatte. Ansonsten ergab die Frage gar keinen Sinn. Beide sahen sich wortlos an, dann beendete Frau Leiser das Gespräch: „Nun, hier ist die Box. Vielen Dank dafür und machen Sie es gut, Herr Kalkenrisse.“ Sie drehte sich um und ging.

Heinrich schaffte die Box in seine Wohnung und war verwirrt, ängstlich und wütend zugleich. Die Verwirrung kam vom Gespräch, in dem niemand etwas Genaues sagte und dadurch doch so vieles gesagt wurde. Die Ängstlichkeit kam vom erneuten Tod in seiner Umgebung. Die Wut aber, kam von den Worten Sabines. Sie nannte ihn Herrn Kalkenrisse. Kein Auf Wiedersehen, kein Garnichts. So erging es ihm immer wieder. Er lernte eine Frau kennen, entwickelte Gefühle für sie und dann war es abrupter vorbei, als es begonnen hatte. Seine Katzen verließen ihn nie. Viel schlimmer war, dass diese Frau scheinbar sogar Angst vor ihm hatte und ihn verdächtigte. „Verpiss dich doch, ich wünschte, ich wär dir nie begegnet“, entfuhr es ihm, während Tiger ihn von der Fensterbank aus anblickte.

Zum 10. Teil