Der Tag der Arbeit im Bett

Ich begriff heute morgen gar nicht so recht, welches Geräusch das war. Mein Handy weckte mich, aber ich verknüpfte das Piepen mit meinem Traum. Das passiert mir sonst nicht. Sonst weiß mein Körper, dass er aufstehen muss, denn die Arbeit wartet. Heute nicht, so wie jedes Jahr. Und seit vier Jahren erinnert mich WordPress daran, dass es mein Jahrestag ist. Also die Erinnerung gibt es erst seit drei Jahren, denn im Jahr davor meldete ich mich an.

In den vier Jahren ist so einiges passiert. Meinen ersten Blog auf einer anderen Plattform gibt es nicht mehr, er wurde mittlerweile vollkommen gelöscht. Bye bye.

Ich bin aus meiner Wohnung in eine WG gezogen und habe dabei so einige Menschen kennengelernt, ebenso zwei kleine Mädchen begleitet und seit neuestem habe ich wieder meine eigenen vier Wände. Hie und da fehlen noch ein paar Dinge, aber ich fühle mich bereits angekommen.

Bei euch Lesern hat sich etwas getan, manche neue Interessierte kamen hinzu, andere gingen still und leise. Ich danke euch allen, dass ihr hin und wieder vorbeischaut und lest, welche Geschichten ich mir ausdenke und hier veröffentliche. Vielen Dank.

All jene, die heute einer Arbeit nachgehen, wünsche ich einen entspannten Arbeitstag. Jenen, die wie ich entspannt liegenbleiben können, lege ich ans Herz, sich einen Moment für sich selbst zu nehmen und in sich zu gehen. Denn mir wurde gerade bewusst, dass es mir gut geht. Das ist doch eine wichtige Erkenntnis.

Kater-Tag

Ich weiß gar nicht, warum ich die Gardinen vorhin beiseite gezogen hatte, denn mich störte die Sonne an diesem Samstag. Von der Couch aus blickte ich hinaus und sah auf die Fenster des Nachbarhauses. Womöglich würden sie mich bei meiner Faulheit beobachten und mich verurteilen, so sind die Menschen. Mein Körper schmerzte vom Sport der letzten Tage und mein Kopf pulsierte dazu, weil ich die letzte Nacht im Rum ertränkt hatte. Der Weg zum Fenster erschien mir unendlich weit entfernt und so blieb ich eine Weile liegen und schlief ein. Geweckt wurde ich vom Drang mich zu erleichtern. Dem kam ich nach und auf dem Rückweg verdunkelte ich die Fenster mit dem beigen Stoff, den ich heute Morgen beiseite gezogen hatte. Ich legte mich wieder auf die Couch und ließ die Welt verschwimmen. Das gedämpfte Licht erinnerte mich an unseren Ausflug damals. Wir waren über Tage hinweg wandern und an einem Tag konnten wir unser Zelt nicht verlassen, weil es unaufhörlich regnete. Es war kein schlimmer Regen, aber seine Beharrlichkeit ließ uns unter der Plane verweilen. Wir wollten die karge Landschaft noch ein wenig erkunden, aber niemand zwang uns aufzustehen und so blieben wir liegen und lauschten den Tropfen und lagen beieinander. Wäre neben uns ein Vulkan ausgebrochen, wir wären auf ewig beisammengeblieben.

Die Erinnerung

Ein Augenblick nur ist es, der das schöne Gefühl des Abends wegwischt. Ich bin allein auf dem Fahrrad unterwegs und komme von Freunden, die ich unangekündigt besuchte. Es ist jedes Mal, als würde ich heimkommen. Auf dem Rückweg zu mir überquere ich die alte, holprige Steinbrücke und erblicke zwei Frauen. Die rechte von ihnen nehme ich kaum wahr, denn all meine Aufmerksamkeit liegt auf der Person neben ihr. Die Frisur, die Figur und der Gang, sie lösen die Erinnerung an diese seit Jahren vergangene Liebe aus. Ich radle an ihr vorbei und wage es nicht, den Kopf zu drehen. Ich habe Angst, dass sie es sein könnte. Ich habe Angst, ihren Blick zu sehen. Angst davor, dass ich kein freundlich-lächelndes Gesicht erhasche, sondern eines, das mich verständnislos anblickt und mich verwünscht. Noch zweihundert Meter rolle ich weiter, dann bremse ich und krame das Handy hervor. Was auf dem Display passiert, interessiert mich nicht. Ich denke nach und trete mir in den Hintern, und wende. Zurück zur Brücke; es fehlt jede Spur von ihr und zu viele Gassen führen in zu viele Nebengassen. Ich fahre alle ab und doch bleibt einzig die Erinnerung.

Der alte Mann (Teil zehn)

Eine Lungenentzündung war es also. Nur der Grund dafür müsste sich noch finden. Aber da hatte ich ja bereits meine Theorie. Ich verabschiedete mich von Tom und machte mich zum See auf. Ich musste den Tag nutzen, um jene Stelle am Ufer abzusuchen. In der Hütte packte ich meinen Rucksack und nahm ein paar Plastiktaschen für mögliche Funde mit. Auch meine Kamera packte ich ein. Es hatte etwas von meiner Kindheit, als ich mit meinem besten Freund allerlei Detektivfälle löste.

Wir gingen einmal in eine verlassene Feuerwehrstation und schlichen durch die dunklen Räume. Bei jedem Schritt hörte man das Knistern und Knacken von irgendwelchem Dreck. Mein Freund fing damals an, Flaschen kaputt zu werfen, bis uns plötzlich jemand anschrie. Vermutlich war es ein Obdachloser, der in der Station schlafen wollte. Wir hatten zumindest die Hosen gestrichen voll und rannten, als würde es um unser Leben gehen. Draußen sprangen wir auf unsere Räder und wenn ich mich recht entsinne, waren die nicht einmal angeschlossen. Sein Fahrrad unabgeschlossen stehen lassen und es dort wieder vorfinden, wo es stehengelassen wurde. Das gibt es heut gar nicht mehr.

Der Weg zu der Stelle am See war nicht so weit, dennoch wurde es bereits wieder dunkler. Ich hatte mir eine Taschenlampe mitgenommen, aber was genau ich damit erkennen wollte, war mir selbst nicht klar. Ein wenig enttäuscht, machte ich mich wieder zurück zur Hütte. Die letzte Nacht und der Tag hatte so seine Spuren hinterlassen und von einem guten Abendbrot abgesehen, freute ich mich nur noch auf die durchgelegene Couch. Sie erschien mir wie ein paar luftige Wolken, in die ich mich legen würde.

Selten erinnert man sich an seine Träume, außer sie sind wirr. Vermutlich erinnere ich mich gerade an den, aus jener Nacht. Ich stand allein in dem kleinen Städtchen und rief Tom, doch er antwortete nicht. Ich lief in jeden Laden und jede Bar hinein, aber es war niemand zu finden. Dann vernahm ich das röchelnde Husten meines Großvaters. Ich folgte dem Geräusch, rannte um eine Ecke und direkt in die stählerne Brust des Polizeichefs. Ich fiel dabei zu Boden und er sah auf mich herab. Ich stand auf, blickte neben ihn und da war die Verkäuferin. Sie hielt mir eine 2-Liter-Isolierflasche hin und lachte mich aus. In meiner Panik rannte ich in die Gegenrichtung und hörte das Husten, welches immer lauter wurde. Und mit jedem Husten färbte sich mein Blick einen Stich rötlicher. Bis ich auf Tom traf, der mir seine blutigen Hände entgegenstreckte.

Augenblicke

Hier so zwischen euch, das dürfte so gemütlich sein, wie ich vor euren Augen tanze und dabei eure Gedanken lese, denn ihr blickt nicht auf mich, sondern auf euch und gebt mir dabei einen Blick in eure Seelen.

Oh Mädchen, dich würde ich so gern darum bitten, ihn nicht so anzulächeln, denn du erinnerst ihn an diese eine besondere Liebe. Wenn er dich ansieht, dann sieht er sie und wenn du herumalberst, dann sieht er sie herumalbern und sein Herz bricht und springt zur gleichen Zeit. Er kann sich nicht von dir lösen, hatte er sie doch verbannt und nun so unverhofft in dir wiedergefunden. Wäre er nur stärker, er würde es besser wissen oder gar nicht in der Vergangenheit verhangen sein.

Oh Junge, du wirst euch beiden Schmerzen zufügen. Dir, weil du leidest in einer Erinnerung an etwas, das so nie war. Und sie, weil sie begonnen hat, sich in dich zu verlieben, das verrät ihr Lachen, bei dem sie den Blick senkt, dich aber doch nie ganz aus den Augen verliert. Ja, ihr passt zusammen, wärt gar ein perfekte Paar. Ich weiß es, denn ich kenne euer Wesen. Aber die Geschichte führte euch zu einem schlechten Zeitpunkt zusammen. Laufe noch weg und rette euch beide. Dir fällt es schwer, aber dafür bekommst du ein Geschenk. Das Geschenk dich von der Erinnerung befreit zu haben.

Ich habe versucht zu schreien, aber ich bin unhörbar. Ich strahlte mit aller Kraft, dass ihr euch in der Nähe zu mir verbrennt und euch löst, aber es brachte nichts, außer dass mein Licht nun früher erlischt. Es ist mein letzter Tanz, mein Todestanz, den ich zuckend verbringe. Ich wünschte, dass ich in meinem Leid das eure zukünftige aufnehmen könnte.