Ein Kutter aus Kalkutta. Teil 9 – Ein absehbarer Verlust

Zum Beginn der Geschichte

Petes VW hatte uns treue Dienste geleistet, aber auf dem Weg nach Erzincan aufgegeben. Wir hatten die Motorhaube aufgerissen und es zischte und dampfte nur so. Pete versuchte am Motor rumzuschrauben, gab es dann allerdings recht schnell auf. Wir beschlossen zu trampen und fanden einen afghanischen Lastwagenfahrer, der uns mitnahm. Ich hatte keine Ahnung, was das für mich bedeuten würde.

Danyal fuhr seinen LKW, der mir nicht weniger anfällig vorkam, als unser bisheriges Gefährt, mit einem Affenzahn über die schlecht befestigten Straßen. Nach einer Stunde merkte ich, wie sich meine Hand am Festhaltegriff an der Tür verkrampft hatte und auch meine Beine sich gegen den Boden drückten. Pete und Danyal unterhielten sich entspannt, aber mir war mulmig zumute. Mir kam die Frage auf, wovor ich Angst hatte. Es war gar nicht so lang her, da hätte ich mich über ein frühes Ableben gefreut und jetzt mache ich mir deswegen in die Hose? Die Angst erschien mir irrational und auch wenn es immer wieder Momente der Anspannung gab, so beruhigte ich mich innerlich und konnte dem Gespräch der Beiden folgen.

Ein kleiner Ort bei Erbaa war es, an dem wir zur Nachtruhe einkehrten. Danyal kannte eine Bauernfamilie, bei der er unterkam und wir waren ebenfalls herzlich eingeladen. Es ist schon bemerkenswert, dass unser Erscheinen zur Grundlage eines kleinen Festes gemacht wurde. Kleine und große Köstlichkeiten durften wir genießen. Pete schmauste und genoss es sichtlich, ich hingegen hatte ein ungutes Gefühl, wie wir diese Festlichkeit entlohnen könnten.

Im Innern

Wohin gehen wir eigentlich, wenn wir einen kurzen Moment die Augen schließen, bevor wir mit etwas beginnen, das uns etwas besonders Wichtiges ist? So wie er, der da eben noch mitten zwischen uns saß. Mit uns lachte und redete. Keine Person, die man sofort wahrnehmen würde, weil er nicht der Typ ist, der in einen vollen Raum kommt und alle Menschen darin sofort gefangen nimmt. Die krause Frisur hat schon ein paar Lücken und der Bart ist auch kaum mehr als eine löchrige Hecke. Dann stand er auf, aufgefordert vom Freund, der die Feier schmeißt, und setzte sich ans Klavier. Seine Finger fühlten die Tasten und dann schloss er die Augen, nur um kurz darauf die ersten Noten aus dem großen Holzkasten erklingen zu lassen. Vollkommene Ruhe kehrt ein, als seine Stimme ertönte. Eine Stimme, die genau zu wissen scheint, wie jeder Mensch Freud und Leid empfindet und die noch unzählige andere Emotionen in uns hervorruft.

Ich schüttle mich ein wenig. Das habe ich manchmal, es passiert immer, wenn meine Gefühle so eingespannt werden. Es ist ein Schütteln, dass ich nicht kontrollieren kann. Ich spüre, wenn es ansetzt und ich kann es verzögern, so wie man ein Niesen herauszögert, aber ich komme schlussendlich nicht dagegen an und es ist ein wohliges Gefühl. Manchmal bemerkt es ein anderer Mensch und erkundigt sich, ob es mir gut geht. Oh ja, und wie gut es mir geht. So gut, dass auch ich die Augen schließen möchte und dorthin will, wo der Klavierspieler war, bevor er mit seinem Spiel begann.

Schlaf gut

Wie laut ein Schritt ist, wenn man ihn leise setzen möchte. Die nackte Sohle scheint am hölzernen Boden zu kleben und dieser knackt und ächzt, als wäre der Baum schon vor hundert Jahren geschlagen worden. Das Bettlaken bewegt sich, doch sie schläft und so setze ich die wenigen Schritte zur Tür fort. Dort wartet das nächste Hindernis, ein Türgriff, der klemmt und quietscht, aber auch das wird überwunden. Die Vorsicht verschwindet hinter der Tür und der Weg in die Küche ist keine Entfernung.

Die Erinnerung an die letzte Nacht kommt, während ich am Küchentisch sitze und nach draußen schaue. Es war eine schöne Feier, aber dafür ist die WG berühmt. Als es hell wurde, lachten und tanzten wir noch, bis mich irgendwann die Müdigkeit überkam. Nach Hause würde ich es nicht schaffen, ohne wieder komplett wach zu werden und so hatte ich mir die Couch bei meiner guten Freundin ausgesucht, doch irgendwer hatte sie mit einem Cocktail garniert. Nein, da konnte ich nicht schlafen. Das Bett wirkte so einladend, dass ich nicht widerstehen konnte. Eingeladen war ich natürlich nicht und womöglich würde sie mich wecken und rausschmeißen, aber das Risiko nahm ich auf mich und tauchte ein in eine traumhaft weiche Welt. Als sie ins Bett ging, weckte sie mich ungewollt. Wir sahen uns einen kurzen Moment lang an und küssten uns auf den Mund. Ein schöner Kuss und nichts weiter. Dann schliefen wir ein.

Ich trank das Glas Wasser aus und beschloss, zu gehen. Ich wollte nicht, dass ihre Mitbewohner sich wohl fragten, was letzte Nacht passiert sein könnte. Es gäbe nur fragende Blicke, wenn wir uns alle mal wieder treffen würden. Jeder Kuss von mir auf ihre Stirn hätte eine ganz andere Bedeutung und ebenso jeder Kuss von ihr an meine stoppelige Wange. Ich schlich noch einmal in ihr Zimmer, zog leise meine Sachen an und sah, wie sie blinzelte. Sie hielt die Augen geschlossen, als würde sie noch schlafen. Ich ging zu ihr, gab ihr einen Kuss auf den Kopf und flüsterte: „Schlaf gut.“

Hin und her…

Das ganze Konzert hier ist schon ein besonderes Erlebnis. Es ist viel zu eng, so dass man sich fast auf den Füßen steht, aber ja, auf den Füßen und nicht auf den Schuhen, denn es ist im gemütlichen Wohnzimmer. Die Sängerin steht keinen halben Meter neben mir, ihrem Keyboarder könnte ich dazwischenfunken, wenn ich es wollte, aber wer wäre so vermessen, diesen Magier der elektronischen Musik beim Zaubern zu stören. Die Musik ist so nah an uns, geht durch unsere Körper und lässt uns bewegen. Es ist kaum mehr möglich, als ein wenig hin und her zu schaukeln, aber da, ebenfalls in der ersten Reihe finde ich dich. Du schaust zu mir herüber und grinst, ich lächle zurück. Die Songs laufen und jeder ist lang genug, um sich Zeit für eine Entwicklung zu nehmen. Hier gibt es keine Standardpopsongs, die weniger als vier Minuten dauern dürfen und sich alle zehn Sekunden wiederholen müssen. Nein, hier haben Menschen die Musik geschrieben, die wissen, dass das Leben auf- und abwärts geht – dass man lacht und weint. Da ist ein Kerl neben dir, der seinen Arm um dich legt, aber du weist ihn freundlich zurück. Später ein anderer Mann, er darf dir näher kommen.

Mein Fokus verlagert sich wieder auf die vier Musiker und besonders auf die zuckenden Armbewegungen der süßen Sängerin, so hätte sich Herr Cocker wohl zu bewegen gewünscht, als er auf der Bühne stand. Der letzte Song läuft und ich spüre den Blick von der Tänzerin aus der ersten Reihe auf mir ruhen. Ein anhaltender Blick und ein eindeutiges Lachen in deine Richtung zaubert das breite Grinsen in dein Gesicht, das so natürlich und ehrlich ist. Du schaust zu Boden, doch deine Mundwinkel verraten, dass es dir gefällt. Nach dem Konzert sprechen wir mit Freunden und für einen kurzen Moment stehen wir Rücken an Rücken, dann zerrt dich ein Freund davon. Immer wieder gehen wir aneinander vorbei, doch nur Blicke werden getauscht, bis wir plötzlich in diesem stillen Zwischenraum aufeinandertreffen. Jeder für sich und wir reden. Endlich. Du wirst in nicht einmal drei Wochen auf der anderen Seite der Welt sein, dann wieder zurück, aber nach Berlin und irgendwann auch wieder hier sein, aber es werden noch Monate bis dahin verstreichen. Dann herrscht kurze Stille. Der perfekte Moment, dich zu küssen, doch ich zögere. Niemals würde ich jetzt zögern, doch das Herz ist noch angeschlagen und will sich nicht darauf einlassen, will nicht wieder die Süße küssen und sich danach verzehren. Dann ruft dich jemand, denn ein Freund spielt im Wohnzimmer. Du willst dort hin und ich sage dir, dass es eine gute Idee ist, bevor ich was Blödes mache. Du fragst nach und ich sage, dass ich dich sonst küssen würde und du schüttelst deine Hand, als wolltest du mich warnen, aber die Warnung habe ich selbst schon innerlich ausgesprochen.

Eine halbe Stunde vergeht, dann sehe ich meine mitgenommene Bekannte, die sich langweilt. Wir beschließen zu gehen und ich sehe dich noch einmal. Gehe auf dich zu und verabschiede mich. Du fragst, warum ich jetzt schon gehen will – das sind auch meine Gedanken und wieder stehen wir wortlos einander gegenüber, nur ein Grinsen auf unseren Lippen, aber mitten zwischen unseren Freunden. Hier würden wir uns niemals küssen, ganz besonders nicht, wenn der eine Freund dein Freund sein könnte. Dein Gesicht kommt mir bekannt vor, doch ich weiß nicht woher, vermutlich werde ich es niemals erfahren. Ich wünsche dir vielfältige Eindrücke vom Dach der Welt.

Die richtigen Worte – Wie es begann

Nur zu gern ließ Ben sich an dem großen, ausgeblichenen Holztisch nieder. Auf der Oberfläche fanden sich bereits einige Tassenränder, die Ben im Eifer des Gefechts nicht wegwischte, sondern sich stattdessen allein auf das laute Klackern seiner Schreibmaschine konzentrierte. Er verfluchte das Schreiben an der Maschine, denn sein Verleger verlangte immer nach einer digitalen Version seiner Texte, aber allein das Geräusch der Tasten ließ seine Gedanken die wunderschönsten Sätze formen und zu Papier bringen. Sein Nachbar Tom aus der Wohnung über ihm war ein geselliger Kerl, der gern mal ne Feier auf der Dachterrasse schmiss und Ben jedes Mal dazu einlud. Sie waren keine besten Freunde, doch auch mehr als nur zwei wildfremde Menschen, die sich stillschweigend im Hausflur begegneten.

Es war mal wieder so ein Abend auf der Terrasse und Ben war am Tisch, der mit Wein und Köstlichkeiten gedeckt war, in ein Gespräch mit Tom vertieft, als dieser von einem Bekannten weggezogen wurde. Ben blieb am Tisch stehen und ging im Kopf das Gespräch durch, als er von einer weiblichen Stimme angesprochen wurde, ob er ihr einen Wein einschenken könnte. Da die Flaschen entweder bereits leer oder noch verschlossen waren, öffnete er eine neue und hob sie, um der unbekannten Frau einzuschenken. Er hielt in der Bewegung inne, als er zum ersten Mal ihr Gesicht wahrnahm.

Die Frau zog ihre Augenbrauen in die Höhe und hielt ihr Glas in die Richtung von Ben, der sich wieder fing und ihr von dem Weißwein einschenkte. „Hallo, ich bin Ben“, sagte er und vernahm als Antwort nur: „Vielen Dank für den Wein, Ben.“ Und schon verschwand die schöne Unbekannte wieder in der Menge. Ihm war nicht danach, ihr hinterher zu jagen und grinste stattdessen ob ihrer Dreistigkeit vor sich hin. Er blickte sich nach Tom um, der in dem Moment wieder zu ihm trat. „Kennst du die Frau dort drüben?“, fragte er Tom und nickte in Richtung der Unbekannten. „Das ist Julie und sie ist…ein wenig eigen“, antwortete  der Gefragte zögerlich. Ben sah ihn fragend an. „Nun, die ist lesbisch. Ich hab sie noch nie mit einem Kerl gesehen und zudem blockt sie alle Typen ab“, meinte Tom. „Du meinst, sie hat dich abblitzen lassen, richtig?“, erwiderte Ben. Tom nickte mit einem selbstironischen Lächeln. Es war typisch für Ben, dass er aussprach, was er dachte und gerade in solch einer Situation schien er immer genau zu wissen, was jemand verschwieg oder dachte. Die beiden Nachbarn sprachen noch eine Weile weiter, bis sich Ben wieder verabschiedete. Die Unbekannte hatte er abgehakt und er würde sich an diesem Abend mit Sicherheit nicht verrückt machen. Stattdessen ging er in die Kneipe bei ihm ums Eck und flirtete dort mit der Kellnerin, um das angekratzte Ego wieder zu stärken und später ohne nervige Gedanken einzuschlafen.

Einige wenige Wochen später sah Ben die Unbekannte beim Einkaufen und musste schmunzeln, weil sie vor dem Weinregal stand. Er ging auf sie zu, während sie das Etikette las und sprach sie direkt an: „Könntest du mir einen Wein einschenken?“ Sie blickte verdutzt hoch, sah Ben an und es schien in ihrem Kopf zu rattern. Dann erinnerte sie sich. „Hallo Ben…“, begrüßte sie ihn und fuhr fort: „du hast nicht zufällig einen Korkenzieher dabei oder? Oh und ich heiße Julie.“ Ben nickte nur grinsend und antwortete: „Ich weiß und nein, ich habe leider keinen dabei.“ Einen kurzen Moment ließ er sie im Ungewissen und erklärte dann, dass er Tom gefragt hätte. Sie sprachen weiter, während sie den Einkauf fortsetzten und tauschten am Ende die Telefonnummern aus. Ben tat sich oft schwer damit, eine Frau anzusprechen, aber da diese ja eh auf Frauen stand, fiel es ihm erstaunlich einfach. Julie war ihm von Grund auf sympathisch und ihr ging es nicht anders mit ihm.

Es sollten zwei Jahre vergehen, in denen sie sich immer mal wieder über den Weg liefen, bis sie ihm eines Nachts eine Nachricht schrieb, ob er Zeit hätte, sie bräuchte heute Abend Gesellschaft. An diesem Abend erfuhr er von dem Exfreund, von dem sie sich ungefähr zu der Zeit trennte, als sie Ben das erste Mal traf und der sich nun plötzlich wieder in ihr Leben zu drängen versuchte. Er lebt in New York und sei nun für ein paar Monate in der Gegend. Er schrieb ihr erst, dann trafen sie sich. Anfangs tat er freundschaftlich, doch immer mehr zeigte sich, dass er sie besitzen wollte, so wie er im Leben alles besitzen wollte. Es waren die nächsten Wochen, die aus den zwei Menschen Julie und Ben, die sich gelegentlich über den Weg liefen, jene engen Freunde machte, die sich mit einem Mal in einer Umarmung und einem nicht enden wollenden Kuss wiederfanden. Eine Beziehung, die eigentlich eine Freundschaft war und von der niemand etwas wusste.

Ein feucht-feucht-fröhliches Wochenende

Ein feucht-feucht-fröhliches Wochenende

Eine kleine Impression vom Wochenende. Hoch oben in einer Hütte verbrachten wir die Zeit von Freitag bis heute. Ich kann nicht sagen, dass es regnete, denn ich glaube eher, dass wir uns ständig in Wolken wiederfanden, die den Rasen durchnässten. Es wurde viel gegessen und getrunken, was auch sonst und wenn ich das Bild so sehe, dann frage ich mich, ob die Kamera nicht auch einen intus hatte. Dennoch ließen wir uns weder vom Alkohol, noch vom „Regen“ oder dem schweren Magen davon abhalten, Frisbee zu spielen, was mir mein rechter Knöchel nach dem ersten Spontansprint doch übel nahm, aber so langsam fühlt er sich wieder ganz gut an, ich bin mal gespannt, wie er sich morgen auf den Pedalen meines geliebten Rades so machen wird.