Eifersucht und Kumpanei

Ich wurde tatsächlich schon mehrfach gefragt, ob es okay sei, dass man mit einer Verflossenen von mir zusammen komme. Und jedes Mal fühlte ich mich geehrt, dass man mich fragte. Ich muss aber gestehen, dass ich mich auch schämte dafür, denn es kam mir vor, als würde ich der Entscheider sein, also eine Rolle, die mir überhaupt nicht zusteht. Eine Rolle, die niemandem zusteht. Ja, ich habe habe viele Menschen kennengelernt und an manche verlor ich mein Herz oder sie brachen es mir. Aber damit ist die Geschichte dann auch schon vorbei. Bei jenen, bei denen ich gern Nein gesagt hätte, wurde ich nie gefragt und auch wenn es weh tat: Es war richtig so.

Es ist gut gemeint und leider nicht gut; Nicht einmal im Ansatz, denn meine Meinung spielt keine Rolle. Meine mögliche Eifersucht ist mein Problem. Ich lernte eben einen eifersüchtigen Freund kennen. Es ist interessant, denn auch das habe ich schon oft erlebt: Ich unterhalte mich mit einem Menschen und weil dieser Mensch weiblich ist und ich männlich, und weil dieser Mensch einen Freund hat und ich keinen Menschen neben mir zu stehen habe, muss ich verdrängt werden. Was ist das für eine Angst? Wie gering ist das Vertrauen in die Gefühle jener Person, um die es doch eigentlich gehen sollte?

Egal ob ich gefragt oder verjagt werde, jedes Mal wurde nicht die Person bedacht, die wirklich wichtig ist. Ich werde keinem Freund meine Freundschaft kündigen, weil er sich in eine Frau verliebt hat, die nicht mehr mit mir zusammen ist. Ich werde keine Frau anmachen, nur weil ich mit ihr rede. Mir scheint es oft, als würden wir Männer nur nach einem Trieb betrachtet und beurteilt. So als würde all unser Handeln nur davon bestimmt, wonach unser Penis sich richtet. So als würden wir diesem Körperteil unterstellt und ausgeliefert sein. Es sind die Freunde, die vorsichtig nachfragen. Es sind die Partner, die verjagen.  Es sind die Väter, die den Freunden ihrer Tochter unterstellen, dass sie nur das eine wollen.

Es zeigt, dass wir Männer uns nicht zutrauen, mehr als nur unser Glied zu sein. Das stimmt mich traurig. Denn wenn es so sein sollte, dann wüsste ich wirklich nicht, warum es uns geben sollte.

Ich hasse laute Geräusche

Ich muss erstmal sortieren, was mich genau stört, denn es kann auch leises sein. Ich hasse das Geräusch des Hauses, wenn meine Mitbewohner die Wohnungstür zuschmeißen, es klingt dann immer so, als würde das bisschen Putz, das noch an der Wand hängt, direkt mit dem Zuknallen gen Boden segeln.

Ich hasse auch Disharmonien und stelle für mich fest, dass Kinder sogar angenehmer klingen können, als so manch Erwachsener, der mit ihnen singt. Nun will ich die Menschen nicht von dieser doch sehr schönen Kunst abbringen, denn es braucht Übung, und Kunstfertigkeit entwickelt sich über einen längeren Zeitraum. Aber wie schaffen Musiklehrer das nur jeden Tag? Ihre Ohren sind geschulter und empfindlicher als meine. Bin ich einfach nur zu sensibel?

Ich glaube, ich habe mit manchen Geräuschen in manchen Räumen – also auch Zeiträumen oder Situationen – Probleme. Ich liebe Motorengeräusche und würde dennoch den Proleten der Nacht mit einem Baseballschläger antworten, wenn sie an meinem Fenster vorbeifahren.

Ich mag laute Menschen nicht, vielleicht ist auch das der eigentliche Punkt. Ich verstehe das Schreien nicht, obgleich in normaler Lautstärke gesprochen werden könnte. Ist unsere Welt so laut geworden, dass jeder schreien muss?

Diese Jugendlichen…

In der letzten Zeit hörte ich häufiger die Aussage, dass die Jugend von heute nichts kann, weil sie schon fürs Pupsen gelobt wurde. Ich hätte da mal eine Frage an jene, die das auch so sehen. Welche Altersgruppe genau soll das sein? Ist das jetzt jene Generation, die für den Verbleib Großbritanniens in der EU stimmte oder stimmen wollte (und aufgrund des zu niedrigen Alters nicht durfte)? Ist es jene Generation, die nach euch kam? Wer genau hat denn dann diese Generation geprägt und verhätschelt, doch nicht etwa eure (also auch meine) Generation oder?

Die Jugendlichen sind wie schon immer ein Spiegel. Sie sind ein Spiegel für eine Gesellschaft, in der man sich selbst nah steht und das eigene Wohl den höchsten Wert hat. Eine Gesellschaft, die gegen „die da oben“ wettert, während man selbst nur fähig ist, alle vier Jahre ein Kreuz zu setzen und damit seine Pflicht an der Demokratie erfüllt zu haben glaubt. Es tut mir leid es so sagen zu müssen, aber mir kommt es so vor, als würden die meisten Leute heutzutage glauben, dass ihr Pups nicht stinkt und das erinnert mich doch sehr an den Vorwurf, die Kinder würden für ihre heiße Abluft gelobt werden. Eigenlob allerdings stinkt, das haben wir doch alle gelernt. Pups. Aus. Ende.

Im Wandel der Zeit

Ist es nicht verwunderlich, woran man merkt, dass man sich verändert und auf irgendeine Weise sogar reif wird? Ich weiß nicht, ob es wirklich ein Beweis für Reife ist, aber mein Geschmack hat sich definitiv verändert. Früher musste alles perfekt sein. Ein T-Shirt mit einem Loch gab es in meiner Kommode nicht. Keine Ahnung, ob ich die vorher weggeworfen hatte oder wie ich das geschafft hatte.

Kurz nachdem ich die Schule verlassen hatte, war es das erste Mal, dass ich es anders handhabte. Ich hatte ein schwarzes Longsleeve, welches nach unzähligen Wäschen eher grau als schwarz war, aber es saß noch immer großartig und ich fühlte mich rundum wohl darin. Irgendwann bemerkte ich, dass die Nähte unter den Achseln wohl nicht sonderlich gut genäht waren, denn man konnte dort direkt bis auf meine Haut schauen. Ich nähte die Löcher zu, aber da ich nie Näher oder Schneider werden wollte, waren meine Fähigkeiten eher bescheiden und so rissen diese Stellen wieder auf. Ich kann nicht mal sagen, warum das passierte, denn meine Arme füllten diesen Teil nie vollkommen aus. Schlussendlich warf ich das Longsleeve weg.

Es vergingen einige Jahre, und es war wieder ein Longsleeve. Der Stoff war dünner und es war in einem Blau, das mich an ausgewaschene Jeans erinnerte. Da ich auch zu jener Zeit meine Klamotten nicht ausfüllte, trug ich einen Gürtel in der Hose. Das Longsleeve wurde dann zwischen der Gürtelschnalle und einer Waschmaschine, die ich für einen Freund drei Stockwerke hinaufschleppte, aufgerieben. Und da war es wieder, das Loch im Longsleeve. Im ersten Moment war ich sauer. Klar, ein geliebtes Kleidungsstück wurde schändlich behandelt und stellt seine Verletzung offen zu Schau. Das Longsleeve verschwand eine Zeitlang im Schrank, bis ich es irgendwann einfach wieder anziehen musste und mich rundum wohl darin fühlte. Irgendwer meinte sogar zu mir: „Hey, da ist ein Loch in deinem Shirt.“ Ich mag solche Kommentare ganz besonders, weil ich damit nichts anzufangen weiß, außer ihnen mit Ironie zu begegnen. Das Loch störte mich nicht, ganz im Gegenteil, es war wie ein Alleinstellungsmerkmal.

Nun zerstöre ich meine Klamotten nicht absichtlich, das ist ein Trend, der mir nicht einleuchten will, gerade wenn ich die aufgeschnittenen Kniestellen an neuen Jeans sehe, aber das ist wohl Ausdruck einer Gesellschaft, die sich für den Wert einer Kinokarte ein T-Shirt kaufen kann und es auch tut. Diese absichtliche Zerstörung finde ich lächerlich. Hingegen finde ich Macken an Lieblingskleidern interessant. Sie geben einen kleinen Teil der Haut preis. Es ist eine Person, die sich trotz der Makel in ihren Klamotten wohlfühlt. Ich kann über den Stoff streichen und an dieser einen Stelle sie direkt berühren und spüren, ob ihr gerade kalt ist. Ein direkter Kontakt in einer verpackten und zugeknöpften Gesellschaft.

Verhaltensweisen

Mir fällt es schwer, mich zu entscheiden. Das fängt schon bei einer simplen Bestellung in einem Lokal an. Irgendjemand hatte mir gesagt, dass dieses Zögern mich unattraktiv und unmännliche mache.
Wie soll ich jedoch schnell eine Entscheidung treffen? Wenn ich essen gehe und verschiedene Gerichte zur Auswahl stehen, dann könnte ich nur in dem Fall eine schnelle Entscheidung treffen, wenn ich das nehmen würde, was ich bereits kenne und gern esse. Viele Menschen mögen nun sagen, dass das die absolut sinnvolle Herangehensweise sei. Was ist aber mit den Gerichten, die ich noch nie probiert habe? Ich muss mir doch überlegen, ob Couscous mit Spinat schmeckt, und es braucht einen weiteren Moment, um zu ergründen, ob mir danach ist oder nicht doch nach etwas vollkommen anderem. Für mich ist es logisch, nach dem für mich besten zu suchen und mir dabei die nötige Bedenkzeit zu geben. Hätte ich mein Leben lang die schnelle Entscheidung gewählt, würde ich noch immer Würstchen mit Kartoffeln essen. Mir wäre vermutlich egal, wie das rosa Fleisch zuvor hätte „leben“ müssen. Vielleicht wäre ich glücklicher, wenn ich mein Leben so einfach gestalten würde. Vielleicht wäre ich damit männlicher. Vielleicht wäre ich damit attraktiver.
Tatsächlich ist es mir egal, wie es wäre. Spinat mit Couscous schmeckt verdammt lecker.

Warum eigentlich?

Warum eigentlich darf man sich nicht beschissen fühlen? Die Frage muss man erst einmal sacken lassen und darüber nachdenken. Überlegt mal, wie schnell ihr damit aneckt, wenn ich euch einfach vom Leben oder von was auch immer gefickt fühlt und das der Außenwelt zeigt, indem ihr euch zurückzieht und nicht jedem Menschen einen schönen Tag wünscht. Da wird man komisch angeschaut und soll sich erklären oder noch besser, mal wieder lächeln, weil dann… ja dann geht es einem ja wieder besser.
Warum wohl antworte ich schon automatisiert auf die Frage wie es mir geht? Weil die Leute nichts anderes hören wollen, nur warum fragen sie dann? Ich fühle mich gerade nicht sonderlich gut, sonst würde ich solch einen Eintrag kaum schreiben. Ich brauche nicht darüber zu reden, warum das so ist und bin stattdessen ganz glücklich, dass zumindest mein Kollege, mit dem ich mir das Büro teile, mich einfach machen lässt und mir keinen dummen Kommentar an die Backe drückt. Er weiß, dass ich mich nicht optimal fühle und er weiß auch, dass er daran nicht schuld ist und es somit auch nicht wirklich ändern kann, besonders nicht mit irgendwelchen Plattitüden.
Ich empfinde so eine Fick-dich-Welt-Phase legitim und auch sinnvoll, weil es eben nur eine Phase ist und sie, wenn sie ausgelebt werden darf, auch irgendwann vorbei ist. Ich bin dafür, dass man auch mal eine beschissene Laune haben darf, solange man damit Leute nicht absichtlich verletzt oder anderen Menschen vor den Kopf stößt. Niemand verlangt von mir eine Träne im Gesicht zu sehen, also warum dann ein Lachen?

Denkfehler

Der größte Denkfehler von uns ist doch der, dass wir der Meinung sind, es besser zu wissen und besser zu machen, als die große Masse. Vielleicht hilft es ja, wenn wir begreifen, dass wir in diesem Fehlurteil vereint sind.

Die Fähigkeit einen Konsens zu finden zeichnet uns Menschen aus, dafür bedarf es keiner besonderen Begabung, einzig eine fundierte Meinung und die Fähigkeit einander zuzuhören, braucht es dafür. Wenn man jedoch davon überzeugt ist, dass man selbst vollkommen im Recht ist und die oder der Gegenüber somit im Unrecht, dann ist das keine Basis, um gemeinsam ein Gespräch auf Augenhöhe zu führen.

Vertrauen scheint mir dabei die Grundlage zu sein. Vertrauen in eine ebenso weitsichtige Bereitschaft zum Zuhören und zum Revidieren der eigenen Gedanken beim Gegenüber. Ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, dass ich einem Menschen begegnet bin, der nicht über solche Eigenschaften verfügt hätte. Die Bereitschaft war dann eher fragwürdig, aber ich gelange auch meist erst nach einer gewissen Zeit zu Erkenntnissen. Während ich manche Kritik frühzeitig abzublocken scheine, arbeitet diese weiterhin in mir weiter und wird durch meinen Kopf wie durch Kuhmägen geknetet und widergekäut, bis ich selbst zu einer neuen Ansicht gelange oder die Kritik als ungerechtfertigt abtue.

Entdecke ich einen Denkfehler bei einer anderen Person und kann diesen Fehler auch nach längerem Überdenken nicht anders bewerten, so versuche ich die Person da abzuholen, wo sie steht und sie nicht direkt mit dem Fehler zu konfrontieren. Ich merke auch, dass man solch einen Denkfehler gern überspitzt und jene Überspitzung dem Menschen vorwirft. Wie könnte dieser Mensch anders als mit Ablehnung darauf reagieren?

Ein Mensch handelt ständig und wird sich dabei immer anders verhalten, als es ein anderer Mensch für richtig hält. Das ist nicht schlimm, sondern ein Teil unseres Individualismus. Ich bin der Meinung, dass das eigene Handeln immer dem Wohl der Umwelt dienen sollte, wobei Umwelt alle Lebewesen einschließt. Ich weiß nicht, wie viele Menschen mir in diesen Gedanken zustimmen, aber ich glaube doch, dass die meisten Menschen ebenso denken. Nun stellt sich mir nur die Frage, warum es dann so viele unsinnige Diskussionen gibt, in denen zwei vollkommen verschiedene Welten aufeinandertreffen. Ist das unsere Inkonsequenz zwischen Ideal und Realität?