Die Nacht der Arbeit im Bett

Nachdem ich heute Mittag noch im Bett lag und meinen Eintrag zum Tag der Arbeit verfasste, kommt nun ein zweiter Eintrag hinzu, weil ich nicht verstehe, was gerade so passiert.

Ich habe gerade Bilder von Polizisten in Paris gesehen, die mit Molotowcocktails angegriffen wurden. Sie schützten die Demonstration, die sich gegen LePen richtete. Ich weiß, dass es Polizisten gibt, die mit Gewalt gegen Demonstranten vorgehen, aber für solche Aktionen gibt es keine Rechtfertigungen. Ich möchte keine Tabus aufstellen und würde mich selbst im politischen Spektrum eher links einordnen, nur fehlt mir hierfür jedes Verständnis. Vielleicht kann es mir jemand erklären, aber ich will es gar nicht wissen. Wirklich nicht. Ich bin sauer, weil hier das Leben von Menschen dermaßen missachtet und leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird, die allein deswegen da sind, um Menschen einer Demonstration zu schützen.

Selbst wenn es irgendeinen Grund für solch ein krankes Verhalten geben könnte, es hilft nicht. Ich muss sogar sagen, dass ich in solchen Momente jene Menschen verstehe, die deswegen rechts wählen, weil man ihnen Schutz und Ordnung verspricht. Und nur mal zum Nachdenken für jene, die mir jetzt mit Polizeigewalt und Systemveränderung kommen möchten: Wer mit einem Brandgeschoss (oder auch einem anderen Gegenstand) einen anderen Menschen angreift, steht auf der gleichen Ebene mit einem Machthaber, der Giftgas abwerfen lässt. Die Dimension ist ohne Frage eine andere, aber das kommt mit der Höhe der Macht. Solche Menschen brauchen wir in dieser Welt nicht mehr, davon gibt es schon viel zu viele.

Der Katzenmann – Teil 4

Die Geschichte von vorn

Heinrich war nicht ganz unglücklich über den Besuch der Beamten, denn eine der beiden war die Polizistin vom Vortag, die sich als Frau Leiser vorgestellt hatte. Sie gefiel Heinrich, auch wenn ihm klar war, dass aus der Situation heraus keine Option für ein Kennenlernen bestand. Stattdessen musste er sich Fragen zu Frau Bauer und seinem Leben mit den Katzen gefallen lassen. Wie so üblich hatte Heinrich das Gefühl, sich für seine Liebe zu den Katzen rechtfertigen zu müssen. Und wie sonst auch entschuldigte er sich geradezu dafür. Nach knapp einer halben Stunde war das Verhör beendet und Heinrich nahm all seinen Mut zusammen, um nachzufragen, was denn mit Frau Bauer geschehen sei, dass man ihn so intensiv befragte. Die beiden Beamten gaben keine Auskunft und verließen Heinrichs Wohnung.

Der Katzenfreund ging hinüber zum Bäcker, der ihn ganz ungewöhnlich mit einem Guten Morgen, Herr Kalkenrisse begrüßte. „Die Polizei war vorhin bei Ihnen, habe ich gesehen. Was war denn los?“, fragte er Heinrich anstatt sich zu erkundigen, was dieser gerne kaufen wollte. „Die hatten nur noch ein paar Fragen wegen Frau Bauer.“, antwortete Heinrich und ergänzte: „Ich darf aber nicht darüber reden, das verstehen Sie ja sicherlich.“ Der Bäcker blickte ihn unzufrieden an, schnaufte laut durch die Nase und war nun bereit zu bedienen: „Was hätten Sie denn gern?“ „Drei normale Brötchen, das wäre alles.“ „Bitte sehr. Haben die nur wegen der Bauer gefragt oder auch wegen Erik?“ „Wegen Erik? Nein, nur wegen der Bauer und ich wüsste auch nicht, warum man mich zu dem hätte befragen sollen“, erwiderte Heinrich, griff die Tüte mit den Brötchen und verließ den Bäcker.

Zuhause bereute er schon wieder zu jenem Bäcker gegangen zu sein. Er hatte sich freier und wohler gefühlt, nachdem die Bauer und Erik ihn nicht mehr angiften konnten, aber die Welt in diesem Ort war noch immer dieselbe. „Der verfluchte Bäcker. Der soll lieber mal seine Waren selbst backen und sich nicht beliefern lassen, statt so viel Tratsch zu verbreiten und seine Anschuldigungen loszuwerden. Immer diese Blicke von dem Typen. Kann da nicht ein anderer bedienen?“, ärgerte Heinrich vor sich hin, als er sich die Brötchen aufschnitt und mit Frischkäse beschmierte, ohne zu bemerken, wie er von Tiger beobachtet wurde.

Zum 5. Teil

Der Katzenmann – Teil 3

Die Geschichte von vorn

Die Sonne blendete Heinrich, als er auf den Balkon trat und so blinzelte er einige Male, dann blickte er in den Hof und sah, wie zwei Polizisten, drei Sanitäter und einige Nachbarn vor der Tür standen, vor der er vorhin die tote Maus entsorgt hatte. Er entdeckte ebenfalls eine Decke auf dem Boden, unter der sich vermutlich eine Leiche befand.

Heinrich zuckte zusammen, als Tiger ihm in dem Moment um die Beine schlich. Sie miauzte ihn an, sprang auf den Sessel, um direkt in der Nähe seiner Hand zu sein, die sie anstupste, um gekrault zu werden. Dass jemand in seiner direkten Nähe gestorben ist, ließ Heinrich erschaudern. Er blickte gedankenverloren in den Hof und wurde erst von Tiger wieder in die Realität zurückgeholt, als diese ihm leicht in den Finger biss. Das war ihre Art zu zeigen, dass sie Hunger hatte. Er holte eine Tüte mit Trockenfutter und schüttete eine gute Portion in die leere Schüssel von Tiger. Sie aß nur aus ihr und keine andere Katze wagte sich an diese heran.

Er begab sich in die Küche, um sich wieder Wasser für einen Tee aufzukochen, als es an der Haustür klingelte. Vor ihm stand eine junge Polizistin, die ihn fragte: „Herr Kalkenrisse?“ „Ja, der bin ich.“ „Mein Name ist Leiser. Ich bin von der Polizei und würde Ihnen gern ein paar Fragen stellen.“ Heinrich war ein wenig perplex, bat die Frau aber herein. „Nein danke, es geht ganz schnell und mein Kollege und ich müssen noch die anderen Anwohner befragen. Waren Sie den ganzen Mittag Zuhause?“ „Ja, außer gegen elf Uhr, da war ich beim Bäcker gegenüber.“ „Okay und ansonsten waren Sie in der Wohnung?“ „Ja“, antwortete Heinrich und sah, dass die Frau etwas notierte. „Haben Sie bemerkt: Ein Geräusch oder eine Person, die Sie zuvor nicht gesehen haben?“ „Nein, nichts. Was ist denn passiert?“ „Eine Anwohnerin ist tot im Hof aufgefunden worden, wir nehmen nun alles für die Untersuchung auf. Das ist die Standardvorgehensweise“, erklärte sie und ließ sich danach noch Angaben zur Person von Heinrich geben. Sie verabschiedete sich freundlich und ließ den Katzenfreund mit der Frage zurück, wer da tot vor seiner Haustür lag.

Er sollte es am nächsten Morgen erfahren, als zwei Polizisten vor seiner Tür standen und ihn zu seinem Verhältnis zu Bauer befragten, der alten Frau, die sich über ihn beim Vermieter beschwert hatte. Sie hätten mit dem Eigentümer gesprochen und dabei sei sein Name gefallen, deswegen wollten sie noch einmal nachhaken.

Zum 4. Teil

Der alte Mann (Teil neun)

Ein Entsorgungsunternehmen war in der Stadt gemeldet. Es wäre nicht das erste Mal, dass man hochgiftige Stoffe günstig entsorgt und gleichzeitig Unsummen einstreicht. Ich ließ mir die Adresse geben und dankte meinem Bekannten. An der Stelle war nun alles getan und einen Verdacht hatte ich, dem ich nachgehen konnte. In der Post besorgte ich mir einen großen Karton und packte die Isoflaschen hinein. Ein paar Tage würde es brauchen, bis ich an der Stelle weitere Informationen erhalten würde.

Auf dem Weg zum Arzt, begegnete ich wieder dem Chef der örtlichen Polizei. Er trug eine Sonnenbrille und baute sich vor mir auf. Ich ignorierte sein Gehabe und grüßte ihn mit einem überfreundlichen Hallo. „Du bist ja schon wieder hier“, stellte der Kerl fest und ließ mich spüren, dass ich hier nicht willkommen war. Ich reagierte gespielt naiv: „Ja, ist doch ein wunderschönes Städtchen.“ Wieder blickte ich in ein regloses Gesicht: „Sag doch, dass du den Alten zum Arzt gebracht hast“, fuhr er mich an. Ich nickte nur, denn egal was ich sagen würde, es würde nicht richtig sein. Keine Ahnung, ob man solch ein Verhalten in der Polizeischule lernt oder ob sich die Leute das aus schlechten Filmen zogen. Mich brachte es nicht dazu, zu kooperieren, es erhöhte hingegen meine Abneigung gegen die Institution an sich.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich eines Nachts angehalten wurde und man mir zum Vorwurf machte, dass ich zu wach sei. Als wäre es besser, beim Fahren einzuschlafen. Ich hätte ja sicherlich Drogen genommen. Das verneinte ich, also wurde im Auto noch ein wenig nach dem Dreieck und dem Verbandskasten gesucht, bis man mir mitteilte, dass mein linkes Rücklicht nicht funktionierte. Zum Glück erinnere ich mich eher an jene Ereignisse, bei denen ich gut mit der Polizei auskam, aber ich kann die Abneigung mancher Leute schon nachempfinden, wenn sie auf solche Idioten, wie diesen örtlichen Polizeichef treffen.

Ich grinste den Kerl kurz an und verabschiedete mich dann von ihm. Mir lief es ein wenig den Rücken runter, denn ich rechnete mit einer Reaktion seinerseits, aber die blieb aus. Ich wollte nur noch schnell wieder zum Arzt und erfahren, ob meinem Großvater geholfen werden konnte. Die Krankenschwester teilte mir mit, dass man ihn über Nacht auf jeden Fall noch hier lassen müsste, womöglich sogar ein paar Tage länger. Ich suchte Tom in seinem Zimmer auf und fragte ihn, was der Arzt zu ihm gesagt hätte.

Leni und Valentin – Ein heißer Sommertag

Beim Einkaufen ging Valentin den Einkaufszettel aufs Genaueste durch, hatte er doch keine Zutat für das abendliche Gericht mit seiner guten Freundin Leni im Kühlschrank. Grüne Tagliatelle fanden sich im Korb, ebenso Schlagsahne, Lachsfilets und Weißwein. Zwiebeln und Knoblauch würden der Soße die nötige Zusatznote geben, aber davon hatte er immer was Zuhause. Auf dem Weg zu sich, klingelte er bei Leni und die zwei Freunde gingen den Berg zu seiner Wohnung hinauf, wobei sie beide durch die stehende Hitze sofort ins Schwitzen kamen. Das Gericht hätte er auch allein zubereiten können, aber er ließ Leni den Lachs in kleine Stückchen schneiden, während er sich an den Zwiebeln und der Knoblauchknolle zu schaffen machte. Als alles vor sich hinköchelte, stellte Valentin den knöchelhohen, schwarzen Tisch auf den Balkon und platzierte die viereckigen Teller darauf, die in ihrem Weiß einen wunderbaren Kontrast zum Tisch abgaben. Neben Messer und Gabel stellte er noch zwei Weingläser auf den Tisch und warf Kissen zum Sitzen auf die aufgewärmten, bräunlich-roten Fliesen. Sie mischten die Nudeln und die Soße bereits in der Pfanne, und stellten sie draußen auf einem hölzernen Untersetzer. Leni war bereits hungrig und Valentin konnte es nur zu gut nachvollziehen. Die Stimme eines Nachbarn rief vom Balkon schräg über ihnen herunter, um das Essen als köstlich riechend einzustufen. Die beiden Freunde grinsten sich an und genossen ihr Gericht. Valentin hielt sich beim Wein zurück, denn immer mehr entwickelten sie den Plan, noch an den See zu fahren und dazu müsste er nüchtern bleiben.

Im Dunkeln war die kiesige Einfahrt zum See kaum zu finden und die zwei Freunde gingen auch fast den gesamten Pfad um den See ab, um einen offenen Einstieg zu finden, jedoch ohne Erfolg. Als sie Stimmen vom Strand her hörten, verloren sie ihren Skrupel und kletterten über den mannshohen Zaun. Ihnen kamen drei Jungs entgegen und der Strand war nun ruhig. Lediglich ein anderes Pärchen war dort, welches sie fast übersehen hätten. Valentin hielt sich nicht lang auf, zog schnell alles bis auf die Badehose aus, die er Zuhause noch angezogen hatte und stand bereits im angenehm kühlen Wasser, während Leni sich noch entkleidete. Sie stapfte ihm in Höschen und BH hinterher, wobei er das nicht wirklich mitbekam, da er angewiesen wurde, wegzuschauen, denn jene Unterwäsche war ihrer Meinung nach nicht schön, aber praktisch. Bevor sie sich jedoch ganz ins Wasser stürzte, entledigte sie sich ihres BHs und legte damit ihre festen Brüste frei, die Valentin nur zu gern ansah. Sie schwammen einmal die komplette Länge des Sees ab, bis ihnen kalt wurde und sie sich wieder in die Gegenrichtung aufmachten. Valentin war es doch recht kalt geworden und zudem empfand er es als gutes Training, eine Spur schneller zu schwimmen. Er ging wieder hinauf zu ihren Sachen, rollte sich in sein Badetuch ein und freute sich bereits, Leni beim Verlassen des Wassers beobachten zu dürfen. Sie war keine typische Schönheit, war sie doch leicht untersetzt und recht klein, aber eben genau das gefiel ihm so sehr an ihr. Ihre blauen Augen, ihr Lachen und ihre schönen Kurven, die er als guter Freund nie so sehr hätte begehren sollen. Als er so auf sie wartete, leuchtet plötzlich eine Taschenlampe auf ihn. Zuerst dachte er an die Jugendlichen, die nach ihren Freunden suchten, aber recht schnell erkannte er anhand der Aufforderungen, dass es sich um Polizisten handelte. Zu fliehen war sinnlos, wäre er barfuß niemals schnell genug gewesen, zumal er bereits wusste, wie schnell und ausdauernd manche Polizisten sein können und natürlich könnte er Leni da nicht so zurücklassen. Die junge Polizistin nahm seine Daten auf und vermieste damit auch gleichzeitig Valentins Freude auf Lenis schönen, fast komplett nackten Körper.

Auf der Rückfahrt im Auto regten sich die zwei Freunde lang darüber auf. 35€ sollte jeder von ihnen zahlen, aber wenigstens kam es zu keiner Anzeige wegen Hausfriedensbruch. Erst in Valentins Wohnung trockneten sich die zwei Freunde ordentlich ab und er gab ihr ein paar trockene Klamotten. Leni setzte sich in den gemütlichen, roten Sessel, während er es sich auf der Couch bequem machte. Die Flasche Wein war noch halbvoll und so tranken sie sie leer und hörten dazu ein Album der Doors und wie Valentin am nächsten Tag feststellen sollte, in einer Lautstärke, dass die Nachbarn jedes Recht gehabt hätten, sich zu beschweren. Doch die Freunde hatten bereits eine zweite Flasche zu leeren begonnen und bemerkten dies nicht. Sie waren mehr mit sich beschäftigt, denn Valentin fand sich plötzlich auf dem Teppich unter Leni liegend wieder und knetete auf ihr Geheiß hin ihre Brüste, was beide genossen. Ihre Brustwarzen waren recht hell und glatt, während ihre Nippel weit hervorstanden. Sie verlagerten ihr Liebesspiel ins Schlafzimmer und Leni verlangte gleich mehrere Positionen auszuprobieren. Zuerst empfing sie ihn auf dem Rücken liegend mit gespreizten Beinen. Das viel zu weiche Bett hatte Valentin schon immer genervt, aber an diesem Abend störte es gewaltig, weil sie so nicht in einen guten Rhythmus kamen, doch zumindest hatte er so einen freien Blick auf ihr Gesicht, auf diesen so schönen Körper, jedoch dafür keine Hand frei, um sie berühren zu können. Sie drehte ihm dann den Rücken zu und wollte von hinten genommen werden. Doch auch so sollte es nicht so wirklich zur Freude Valentins sein, der immer wieder nach Halt suchte und lediglich ihren Po dafür fand, der jedoch zu glitschig vom Schweiß war. Als letzte Idee legte er sich seitlich neben sie, während Leni auf dem Rücken lag und ihr Bein anhob. Endlich fanden sie so eine Position, in der genug Halt vorhanden war. Er biss ihr in den Hals, griff fest an ihre Schulter, bis sie seine Hand nahm und sie wieder auf ihre Brust legte um sie zu kneten. Dann glitt er den Körper hinab und legte zur zusätzlichen Stimulation seine Hand über ihren Venushügel. Die Nachbarn, die von der Musik geweckt worden waren, bekamen von diesem Liebesspiel auch davon gut etwas mit, denn das Fenster war geöffnet und Leni hielt sich in ihrer Lautstärke nicht zurück, was Valentin immer mehr antrieb. All das erregte ihn. Das klatschende Geräusch ihrer verschwitzten Körper, Lenis Stöhnen, ihre verschwitzten Körper, die gestutzten Haare in ihrem Intimbereich, die er ertastete. Es schien ihm, als würde immer noch ein besonderes Gewürz in ein eh schon perfektes Gericht gegeben, was zu einer gigantischen Geschmacksexplosion führte, welches sie schmatzend genossen. Als die beiden Freunde erschöpft und verschwitzt nebeneinander lagen, war es, als wäre die stehende Hitze des Tages zwischen ihnen entladen worden. Und wie nach einem heftigen Gewitter, kehrte nun eine friedliche Ruhe ein, die umso stärker wirkte, weil sie einen so starken Kontrast zum lauten Unwetter darstellte.