Seifenblasen von anonymer Autorin

Ich laufe die triste Straße vor meinem Haus entlang, sehe nichts als den Asphalt vor meinen Augen. Mag nicht links, nicht rechts schauen um meine Umgebung wahrzunehmen. Es ist Abend und die Sonne will gerade hinter dem Häuserblock verschwinden. Leer und antriebslos schlurfe ich also dahin, meinem Ziel, meiner Wohnung, entgegen. In der ich mich einschließen und ebenso wenig von meiner Umwelt mitbekommen werde. Eine hübsche, junge Frau in luftiger Kleidung kreuzt mein eingeschränktes Blickfeld, neugierig geworden hebe ich meinen Kopf ein wenig. Sie läuft über die Straße und stellt sich in den einzigen spaltbreiten Bereich, den die Sonne gerade noch so zwischen den Häuserwänden mit ihren zarten Strahlen erreicht. Für einen kurzen Augenblick steht sie einfach so da, schließt die Augen und genießt die letzten warmen Strahlen des Tages. Das satte Grün der dichten Büsche und Bäume in ihrem Rücken. Dann hebt sie ihren Arm und dreht ein schmales Fläschchen auf, um im nächsten Moment viele kleine Seifenblasen in den Himmel steigen zu lassen. Ich bin fasziniert und lächle ihr zu. Sie lächelt zurück. Ich biege kurz entschlossen nach rechts ab und gehe zu ihr.

„Hey, ich möchte deinen Moment, den du vielleicht nur für dich genießen willst, nicht zerstören aber darf ich auch mal? Ich hätte einen solch schönen Augenblick gerade dringend nötig.“ Sie lächelt mich an, reicht mir die Flasche und ich schaue meinen Seifenblasen hinterher. Bewundere den Anblick der Abendsonne, wie sie sich in ihnen bricht und mir ein wunderbares Farbenspektrum zeigt.

….

In meinen Gedanken habe ich diesen Moment erlebt, nachdem ich sie kurz anlächelte. Stattdessen ging ich wortlos an ihr vorüber nachdem meine Mundwinkel ihre ursprüngliche Position wieder fanden und senkte den Kopf erneut gen Boden. Meine Beine wollten einfach nicht die Richtung wechseln und ich sah dem Moment dabei zu wie er verflog. Es wäre zu seltsam gewesen, umzukehren, jetzt da ich bereits 10 Schritte weiter geeilt war. So ging ich also meines Weges und verkroch mich in mein Zimmer. Meine Gedanken kreisten nun wieder um meine persönliche Seifenblase, die gerade im Begriff war zu zerplatzen.

Anmerkung:
Dies ist ein Gasteintrag einer Bekannten und der erste Text, den sie schrieb. Mir gefiel er so gut, dass ich sie bat, ihn zu veröffentlichen, aber das wollte sie nicht und nun mache ich es in ihrem Namen und mit ihrer Erlaubnis.

Ein Moment am See

Und wieder zerstachst du eine Seifenblase mit dem rechten Zeigefinger. Das war dir ein ebenso großer Spaß, wie es mir war, sie in die Luft zu pusten. Im Schneidersitz saß ich dir gegenüber und blickte in deine strahlend blauen Augen, die freudig glänzten. Nur einen Moment später lagen wir nebeneinander. Jeder auf dem eigenen Badetuch und einige Grashalme versuchten mir den Blick zu verstellen, doch sie verschwammen, weil der Fokus so klar auf diesem Gemälde lag, das dein Gesicht war. Unsere Freunde jagten sich nur weniger Meter entfernt im Wasser, aber die waren ebenso unkenntlich verschwommen, wie die grünen Halme. Nur dich sah ich, deine gelockten Haare, deine geschwungenen Lippen, die leicht geöffnet waren. Nur zu gern hätte ich dich berührt, doch es wäre zu viel gewesen. Das war die stillschweigende Vereinbarung, die ich für den Moment des Glücks eingehen musste. Lieben durfte ich dich nicht, es war wohl besser so, denn lieben konntest du mich nicht, dafür war dein Leben zu sehr durcheinander gewirbelt worden. Was du brauchtest, das war der Halt einer guten Freundschaft und nicht das unbändige Verlangen der Frühlingsgefühle. Und so war ich dir ein Freund. Womöglich auch ein Lügner, weil ich so gern mehr gewesen wäre, aber belog ich doch nur mich, denn niemals verlangte ich mehr von dir, als Freundschaft und niemals gab ich dir mehr als Freundschaft. Du brauchtest diese Hilfe für eine Weile und es war gut, dass du wieder in dein Leben fandst und deinen Weg gingst, damit ich auch meinen wieder aufnehmen konnte. Barfuß durch frisches Gras an einem See. Meine Freunde schwimmen im Wasser, während ich für einen Moment inne halte und aufnehme, was aufzunehmen ist. Die Wärme der Sonne auf meiner Haut, die Weichheit des Bodens und das kitzlige Kribbeln an den Füßen. Das Zirpen der liebeshungrigen Insekten und ein strahlend blauer Himmel. Ein kaltnasser Ball knallt mir gegen den Rücken. Das ist mein Zeichen, zu meinen Freunden zu stoßen.

Flower child

Immer wenn ich auf der Straße vor eurem Haus stand, erfasste mich diese Wärme. Die Häuser links und rechts waren von Familien oder wohlhabenden Pärchen bewohnt. Ihr Garten war gepflegt und alle glichen sich in ihrer Art. Euer Haus jedoch, es stach heraus. Auf der Garageneinfahrt schien nie ein Auto gestanden zu haben oder gefahren zu sein, es war eher wie zwei ausgestreckter Arme für Fahrräder oder eine Gruppe von Gästen. Daneben war der geradezu eng wirkende Aufgang zur Haustür, an der Säule dazwischen rankten sich grüne Zweige und Blätter empor. Der Garten schien ungepflegt, doch wenn man erst einmal darin stand, merkte man, dass ihr das Grün zur Straße hin unbeschnitten wachsen ließt, damit ihr in aller Ruhe dahinter ein wenig Gemüse anbauen konntet oder in gemütlicher Runde um den Tisch saßt, während die Luft süßlich roch.

Die Rückseite des Hauses schien wie überdacht von all den Ästen und Zweigen, ihr hattet euer kleines Reich mitten in der Stadt und vermutlich ärgerten sich eure Nachbarn über euch, weil sie das Leben nicht mehr sahen, was bei euch vorherrschte und was sie von ihrem Grundstück zu verbannen suchten.

Dein Zimmer war im oberen Stockwerk. Der rote, weiche Teppich lud dazu ein, sich darauf zu legen, die Augen zu schließen und die Welt an sich vorbei ziehen zu lassen. Nicht anders war es bei der alten, verblassten, grünen Couch, in die man so tief versank, dass einem das Aufstehen wie ein nicht zu bewältigender Kraftakt erschien. Dein Bett war schlicht und angenehm hart. So wenige Möbel und doch so viel Leben, durch die tonfarbenen Tücher an den Wänden. Wie oft saßen wir auf deinem Balkon, führten philosophische Gespräche, die nie ein Ziel verfolgten und meist von einem Thema zum nächsten sprangen, bevor wir nicht mehr wussten, worüber wir eigentlich diskutierten. Wir kuschelten uns auf dem übergroßen, geflochtenen Sessel zusammen und wurden jedes Mal aufs Neue von deiner Mitbewohnerin überrascht, wenn diese über ihr Zimmer auf diesen überlangen Balkon trat. Wir pusteten so gern Seifenblasen in die Luft und sahen, wie sie davonschwebten.

Nun ist es mit dir, wie mit jenen Seifenblasen: auch du bist fortgeschwebt. Jedes Mal, wenn ich an eurem Haus entlangkomme, springt mir das Herz vor Freude und so gern würde ich wieder zu dir nach oben stürmen und philosophieren oder Seifenblasen beim Schweben beobachten…