Türkei

Momentan vergeht kaum ein Tag, an dem nicht über die Türkei oder Erdogan berichtet wird. Das Internet trägt seinen Teil bei und so finden sich bei Facebook schnell Kommentare, in denen sich die Leute wieder und wieder auf die Mütze geben möchten. Eine Diskussion mit Fakten, bei denen es wirklich um Erkenntnisse geht, erwartet wohl auch mittlerweile niemand mehr.

Wenn in den letzten Tagen also die Türkei in einem Gespräch auftauchte, dann war es immer im aktuellen, politischen Kontext. Mir schoss heute aber wieder durch den Kopf, was ich für ein Glück in meinem Leben habe, dass meine Mutter mich vor gut 1,5 Jahrzehnten auf eine Reise mitnahm. Ich muss gestehen, dass ich mich nicht daran erinnere, wo genau wir waren. Ganz genau genommen, waren wir auf einem Schiff unterwegs und bewegten uns entlang der Küste. Es war ein eher kleineres Motor- und Segelboot, welches wohl 20 Reisende und 5 bis 10 Seeleute beherbergte.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich mir bei fiesem Wellengang die Kirschen aus dem Leib spie, die mir zuvor so köstlich mundeten. Auch erinnere ich mich an so viele gastfreundliche Leute oder den muskulösen Kapitän, der mir wohl bis heute noch als Vorbild dient, wenn es um einen attraktiven Körper geht. Er brachte mir Backgammon bei und auch wenn ich damals noch nicht so ganz verstand, was Erwachsene so machen: Irgendwas lief da auch zwischen meiner Mutter und ihm. Wer kann es ihr verdenken. Aber vielleicht war das auch nur kindlich-jugendliche Einbildung, die bis heute als Erinnerung erhalten blieb.

Ich erinnere mich daran, wie ich mit zwei Mädchen aus Österreich vorn in dem Netz lag, mit dem wir direkt über dem Wasser „schwebten“ und plötzlich ein Tütchen Schnupftabak ins Wasser fiel. Damals dachte ich, dass das irgendwelche illegalen Drogen wären und das Wort „Schnupftabak“ machte es nicht besser.

Ich erinnere mich an ein Land und an seine Leute, welche es alle nur gut mit mir meinten. Die Sterne konnte ich so klar sehen in der Nacht, wie ich es hier in Deutschland niemals konnte.

Ich verstehe, dass die Menschen dieses Land beschützen wollen. Sie sehen die Kriege in den Nachbarländern und sie wissen von den Terroranschlägen. Ich verstehe daher durchaus einen gewissen Personenkult. Gerade wir Deutschen wissen das. Und wir wollen diese Gefahr aufzeigen. Wir wollen klarmachen, dass ein Anschlag von Kurden nicht von ungefähr kommt und wir wollen, dass eine Demokratie nicht in die Knie geht. Eben weil wir wissen, wo es hinführen kann.

Wie führen wir dieses Gespräch? Respektieren wir unsere Mitmenschen, deren Heimat die Türkei ist und versuchen wir sie zu verstehen? Versuchen wir ihnen zu erklären, warum wir dieses Gespräch mit ihnen führen wollen? Können wir ihnen erklären, dass das unserer historische Verantwortung ist, damit sich unser Fehler nicht immer und immer wieder wiederholen wird?

In meiner Erinnerung bleibt ein wunderschönes und friedliches Land mit Menschen, die mich mit einem Lachen begrüßten und sich nicht von mir abgrenzten, sondern auf mich zukamen, ohne mich einnehmen zu wollen. So will auch ich ihnen begegnen.

(K)eine einfache Lösung

Wo fange ich diesen Text nur an? Fange ich ihn bei dem Artikel aus „Der Spiegel Online“ an, welcher behauptet, dass Political Correctness den Aufstieg der AfD befeuerte oder bei Herrn Seehofer, der Frau Merkel die Schuld für ihr Erstarken gibt?

Ich erinnere mich an zahlreiche Posts kurz vor den drei Landtagswahlen im März. Viele meiner Facebook-Freunde wiesen auf die bis dato bekannt gewordenen „Inhalte“ der AfD und bemerkten, dass man solch eine Partei nicht wählen könnte. Viele schrieben auch davon, dass der AfD-Wähler offensichtlich keine Ahnung von diesen Punkten haben könnte, sonst würde er sie nicht wählen. Das mag sogar stimmen, aber wie viele derer, die dies schrieben oder die dem zustimmten, haben das Parteiprogramm der Partei gelesen, die sie selbst wählen? Hinter wie viele Aussagen ihrer gewählten Vertreter können sie sich stellen?

Ist die AfD deswegen für mich wählbar? Nein, ist sie nicht, aber seien wir doch alle mal ganz ehrlich, wir mögen simple und direkte Antworten. Es gibt aber auf jede Frage mehrere Antworten und es gibt für jeden von uns eine eigene Realität, welche eine Antwort als richtig erscheinen lässt, selbst wenn für eine andere Person eine andere Antwort stimmt. Es gibt für multikausale Probleme keine simplen Lösungen, das ist uns allen bewusst, aber unsere Vernunft setzt zu gern aus und ich gebe dafür ein Beispiel: Ich kann eine Person, die sich offen gegen Asylsuchende stellt, ausgrenzen. Ich mache das aus guten Gründen, denn ich werde vermutlich kein Verständnis für ihre Argumente aufbringen können. Somit entstehen aus zwei Menschen, die sich ansonsten mit ihren Ideen befruchten könnten zwei Gegner, die schwer zu einen sind. Ich las erst neulich von einem schönen Gegenbeispiel, bei dem ein ehemaliger NPDler Dank einer Panne die Bekanntschaft mit einem Priester aus Kanada machte, durch den er in Kontakt mit Geflüchteten und mit seiner Frau (aus Uganda) kam (ich finde den Artikel nicht mehr und frage mich, ob der womöglich doch nur erdacht und mittlerweile gelöscht wurde. Wer weiß). Ich erkenne in diesem Ansatz ein höheres Potenzial für die Menschheit und somit auch für mich.

Worauf will ich eigentlich hinaus? Aufs eigene Denken. Der AfD-Wähler (da haben wir natürlich schon das erste Problem: Verallgemeinerung) ist ebenso wenig ein dummer Mensch, wie der Rest der Bevölkerung. Er hinterfragt Prozesse und stellt fest, dass etwas nicht so ist, wie es seiner Meinung nach sein sollte. Daran ist absolut nichts falsch. Was er und leider auch wir falsch machen ist der Umgang mit diesem Umstand. Wir alle nutzen selten unsere Fähigkeiten zum Urteilen und Verbessern einer Situation. Nehmen wir das Beispiel von Geflüchteten:

Lösung 1: Wir beauftragen andere Staaten sich des Problems anzunehmen (funktioniert innenpolitisch schon seit Jahrzehnten)
Lösung 2: Wir schließen unsere Grenzen (auch das dürfte innenpolitisch funktionieren)
Lösung 3: Wir versuchen im Heimatland der Geflüchteten zu helfen und zu befrieden
Lösung 4: Wir blicken auf uns selbst und handeln entsprechend.

Lösung 1, 2 und 3 sind bekannt und sind politisch möglich, damit das Problem aus deinem und meinem Blickfeld verschwindet. Lösung 4 ist aber diejenige, die wir alle nutzen sollten, wenn wir selbst wirklich human leben wollen. Ich war immer gegen Sklaverei und Kinderarbeit und kaufte gleichzeitig bei H&M ein. Das geschah nicht aus Unwissenheit, sondern aus Ignoranz. Das schmeckt jetzt keinem und wir können alle schnell eine Rechtfertigung finden: Geld. Manch ein Mensch kann sich tatsächlich kaum etwas anderes als billige Ware leisten, aber geht es den meisten von uns so? Wir mischen uns durch unser Konsumverhalten in gesellschaftliche Verhältnisse anderer Staaten ein. Ich bin deswegen auch kein großer Fan von Spenden, denn wie komme ich zu dem Geld für Spenden und warum kam es zu mir und nicht von vornherein schon zu der Person, für die ich nun spende? Die Politik hat versagt. Ein Schuldiger ist gefunden und ich kann mich verärgert aber entspannt zurücklehnen, richtig?

Ich möchte diesen Eintrag mit einem letzten Beispiel beenden. Jan Böhmermann ist wieder in aller Munde, denn er hat die fiesen Machenschaften von „Schwiegertochter gesucht“ aufgedeckt. Oh welch ein Held er ist. Ja, ist er oder könnte er sein, wenn wir selbst einmal wieder bemerken würden, dass wir es selbst sind, die solch eine Show überhaupt entstehen und bestehen lassen. Den Feind erkannt, den Feind benannt, den Feind verbannt. Klappt leider nicht, weil wir selbst diejenigen sind, die solch ein Format ungestört zulassen und uns sogar darüber amüsieren. Ich habe mir DSDS nur zu gern angeschaut und darüber gelacht, wie die Leute fertiggemacht wurden. Was dann später in der Show geschah, interessierte mich nicht mehr. Die Show geht jedoch nicht vor die Hunde, weil sie einen falschen Umgang mit Menschen hat, sondern weil es den Zuschauern zu langweilig wird. Herr Böhmermann kann tatsächlich ein Held sein, wenn er uns nach solch einem Skandal den Spiegel vor Augen hält, der uns bewusstmacht, was wir da tun. Er sprach in seiner Show von den RTL-Zuschauern, er sprach nicht von seinem Publikum und erstrecht nicht von sich selbst. Da muss aber jeder von uns anfangen.

Man ist nicht immer selbst schuld, es sind jedoch nur selten die Anderen.

Eine Lüge und eine traurige Wahrheit

„Warum hab ich gerade Schluckauf?“, fragte die Fünfjährige ihre Mutter und während diese noch nach einer Antwort suchte, log ich dreist und behauptete, dass das passiert, weil ihr Vater gerade an sie denkt. Eine Lüge, die ich für legitim halte, erinnert sie das kleine Mädchen doch nur daran, dass er gerade womöglich auch zu Abend isst. Sie denkt an ihn und ich bin mir sogar sicher, dass er auch an sie denkt.

„Stimmt das wirklich, dass es schlechtes Wetter gibt, wenn man nicht aufisst?“ „Ja, aber deswegen helfe ich euch ja“, erklärte ich und ärgerte mich, dass ich schon ein zweites Mal an einem Abend flunkerte. Erst später überdachte ich jene Aussage und stellte fest, dass sie so falsch gar nicht ist, wenn man sie sinnbildlich betrachtet. Was wir so alles in Überfluss produzieren und wegwerfen, ohne es „aufgegessen“ oder „angerührt“ zu haben und befeuern damit die Unwetter und Naturkatastrophen.