Gleichgewicht

Uns Menschen zeichnet aus, dass wir aus dem Nichts etwas erfinden können, dachte ich früher. Aber natürlich stimmt das nicht. Jede Erfindung ist nur eine Umwandlung oder Abänderung einer bereits gemachten Erfindung. Und so versuche ich an den Anfang zu gehen. Ab wann benutzte man den ersten Gegenstand, um etwas mit ihm zu machen? Und wann kam man auf die Idee, diesen Gegenstand zu verändern, damit er noch besser funktionieren würde. Ich komme zu der Frage, ob wir bisher alles erfunden haben, was wir erfinden konnten oder ob es eine grundlegende Sache nicht geschafft hat von einer Idee in eine Sache verwandelt zu werden.

Was wäre, wenn wir kein Rad erfunden hätten? Klar, dann gäbe es auch keine Autos, Fahrräder, Uhren…nein, dann gäbe es auch all die Dinge nicht, die zwar selbst kein Rad brauchen, aber deren Herstellung oder Transport ein Rad benötigte.

In den Science-Fiction-Büchern und -Filmen sind die Außerirdischen immer sehr human dargestellt. Wir sind nicht fähig, Wesen zu erschaffen, die wir in einer abgewandelten Form bereits kennen. Das finde ich sehr spannend, denn was hat sich der Mensch alles nicht denken können, was für uns heute alltäglich geworden ist.

Und doch ärgere ich mich, denn wir nutzen unseren Drang nach Wissen und Erforschung oftmals nicht human bzw. zum Wohle der gesamten Menschheit. Die Natur arbeitet anders. Sie ist nicht explizit wohlwollend, aber sie ist nicht vernichtend. Und so wundere ich mich, dass wir atomare Spaltung entdecken konnten und daraus Energie und Waffen ziehen, aber gleichzeitig sehr desinteressiert am gegenteiligen Effekt interessiert sind, also wie man Strahlung wieder verringert. In der Natur entstehen Pilze, die die Strahlung überstehen und sich sogar von ihr ernähren. Gleiches gilt für Plastiksorten, die wir nicht recyceln können und die von Bakterien zersetzt werden. Und wieder einmal sind wir doch nur die Urzeitmenschen, die abschauen müssen und die deswegen verstehen sollten, dass sie keine Ahnung haben. Wir haben keine Ahnung, wie Natur funktioniert und jeder Versuch, sie zu kopieren ist und bleibt artifiziell. Dieser Planet und sein Ökosystem sind von uns nicht kopierbar. Es wurde versucht und man scheiterte. Wir leben in dem Glauben, dass das schon alles irgendwie funktionieren wird. Und ja, das ist auch so, die Natur scheint sich um die Ungleichgewichte zu kümmern. Bleibt nur die Frage, was sie für uns bereithält, jene, die sich nicht ums Gleichgewicht kümmern.

Diese Gedanken kamen mir durch ein Gespräch mit der Autorin des Blogs List od Szarlota W. ich danke dir für deinen Input.

Aller Anfang ist schwer

In diesem Fall ist der Anfang gar nicht so schwer. Dies ist nicht mein erstes Blog, aber zumindest mein erstes hier bei wordpress und noch versuche ich ein ansprechendes Design einzuarbeiten.

Ich werde hier in unregelmäßigen Abständen kleine Geschichten oder auch private Einblicke in mein Leben geben. Ich danke den Lesern für Feedback und für ihr Interesse und wünsche euch einen schönen Tag.