Von vorn

Der Geruch von verbranntem Holz stieg mir in die Nase und ich genoss es. Das Haus, in dem ich aufgewachsen war, brannte runter, weil ich es angezündet hatte. So stand ich in der hell erleuchteten Nacht vor dem alten Haus, bei dem ich immer aufpassen sollte und nie eine Kerze anmachen durfte. Ich hatte mehr Hitze erwartet, aber die Kälte der Nacht nahm mich ein und ich sah meinen Atem beim Ausatmen. Ich spürte, wie mir die Tränen in die Augen schossen. Diese verflucht alte Haus, es hatte keinen Wert, aber es war mein Erbe gewesen. Was hätte ich Besseres damit anstellen können, als es anzuzünden.

Als ich es vor einer Stunde zum ersten Mal seit Jahren wieder betreten hatte, bedrückte es mich. Ich setzte mich an den Tisch, der mitten im Raum stand. Alles war stickig und staubig und es kam mir vor, als würde das Haus mich erdrücken wollen. Ich versuchte es mit Sentimentalität, aber die kam einfach nicht auf. Es war einfach nur kalt in mir in diesem Haus. Ich hatte im Bus noch Spiritus und Grillkohle gefunden und betrachtete den Moment als perfekt, um damit ein großes Feuer zu entfachen.
Ich schritt ums knacksende Haus und sah nur die kahlen Felder und die ebenso fahle Wiese direkt am Haus. Hier hat doch nie wirklich Leben stattgefunden, dachte ich mir und überlegte, was ich mit dem Grundstück nun anstellen sollte. Ich las mal was von einem Typen, der ein riesiges Areal wieder bewaldet hatte. Das klang doch nach einer Aufgabe für mich. Ein Baumhaus würde ich nicht mehr hinbekommen, dafür fehlten mir die Lebensjahre bzw. die jetzt schon großen alten Bäume. Aber vielleicht würde es die nächste Generation ja zu einem Baumhaus schaffen.
Ich würde mir am Bach ein kleines, neues Haus bauen. Ich hätte das alte nicht abbrennen müssen, zugegeben, aber anders wäre der Schnitt nicht gegangen. Immer wieder hätte ich die ermahnende Stimme aus dem alten Holz gehört, wie ich mich zu verhalten hätte und was ich im Leben noch erreichen müsste. Ich konnte die Stimme nicht anders zum Schweigen bringen, als komplett mit ihr zu brechen bzw. sie eiskalt abzufackeln und es tat verdammt gut. Die Flammen schrien die alte Stimme zugrunde.
Ich brauchte so viel Land gar nicht. Und ich merkte, dass der Wald mir die liebste Idee war, ich teilte meinen Raum mit der Natur, ich gab ihn ihr wieder zurück, nachdem wir jahrzehntelang auf die Erde eingedroschen haben. Wir rissen sie auf, gruben sie um und ließen nichts auf ihr stehen. Wofür all das? Wer braucht so viel Land und wozu braucht man es? Ja, ich kenne die Antwort: Man braucht so viel Land, um damit Gewinne zu erwirtschaften, die man investiert. Also für die Zeit, in der es mal nicht so gut geht. Aber diese Zeit haben wir nie erlebt. Es gab immer genug und erst jetzt kam es mir so vor, als würde es hier keinem mehr gut gehen. Um das zu ändern, brauchte es kein weiteres seelenloses Getreidefeld. Es brauchte einen schönen Wald und die frische Luft, die er spendete. Es wurde Zeit erwachsen zu werden.

Feuer und Flamme, Schall und Rauch (1)

Wie sehr ich diesen Platz vermisst hatte, wurde mir erst bewusst, als ich wieder hierher kam. Diese Höhle, die noch immer gut versteckt im Wald neben unserem Haus liegt. Ich hatte sie als kleiner Junge gefunden und sie war mein Versteck und Refugium. Mein bester Freund kannte sie und meine erste Freundin hatte so einige Stunden mit mir hier verbracht. Wir hielten Händchen und küssten uns. Mehr passierte damals noch nicht und irgendwie war damals alles einfacher, so scheint es mir jetzt und damals, da war es so unendlich schwer. Es fiel so schwer ihre Hand zu greifen oder ihr in die Augen zu blicken. Der erste Kuss selbst war wohl ähnlich schwer, wie ich mir damals den Bau des Kolosseums oder der Pyramiden vorstellte.

Die Steinwände dieser Höhle waren rau und ich fuhr nur zu gern darüber und kratze mich dabei leicht. Es war, als würde ich mit den kleinen Rissen in meiner Haut auch die Decke, die auf meinen Erinnerungen lag, aufreißen. Ein wenig trockenes Geäst lag herum und ich überlegte, ob ich es wieder einmal wagen sollte, ein Feuer zu entfachen, ich entschied mich jedoch dagegen, die Vernunft eines Erwachsenen ist stärker als der Spieltrieb des kleinen Jungen. Meine Eltern hatten mich damals hier gefunden, als ich neben dem Feuer eingeschlafen war. Sie erzählten mir später, dass sie kaum durch die Tücher atmen konnten, die sie sich vor den Mund hielten und dass mein Vater sein Tuch fallen ließ, als er mich am Boden fand und nicht zu atmen wagte, bis er mich herausgetragen und einige Meter vor der Höhle abgelegt hatte. Und auch da atmete er nur ein, um mir frische Luft in die Lunge zu pressen. Zum Glück war damals kein Feuer im Wald ausgebrochen. Zum Glück hatte ich nur eine Rauchvergiftung.

Den Geschmack von Rauch habe ich bei diesen Gedanken wieder auf der Zunge, wenngleich es mehr als zwei Jahrzehnte her ist. Aber das macht uns Lebewesen eben aus, wer sich einmal verbrennt, der wird in Zukunft vorsichtiger sein. Warum nur waren meine Eltern nicht vorsichtiger im Umgang mit ihrem Kamin. Warum bin ich heute hier und kann sie nicht mehr vor dem Ersticken retten?

Räuber Baumbrech (Für Kinder und jene, die es immer wieder gerne sein möchten)

In einem dunklen Wald lebte einst der Räuber Baumbrech. Er war eigentlich gar kein Räuber, aber immer wenn jemand durch den Wald ritt und Baumbrech begegnete, erschrak diese Person von Baumbrechs ungeheurer Größe und seinem langen, schwarzem Bart. Die Leute schmissen dann all ihr Hab und Gut auf den Boden und ritten davon. Dabei konnte Baumbrech mit all den Kostbarkeiten und all dem Geschmeide gar nichts anfangen. Seine Hütte blieb kalt und sein Magen knurrte weiterhin.

Eines Tages kam der Händler Karl auf seiner Kutsche durch den Wald. Er hatte all sein Geld für das Wachstumselixier auf seinem Wagen ausgegeben und als er Baumbrech erblickte, der ihn nur freundlich begrüßen wollte, da hatte Karlchen nichts, das er dem Räuber hätte entgegenwerfen können. Also sprang er von seiner Kutsche und lief in den Wald hinein. Baumbrech wusste, dass es in der Richtung einen Abgrund gab und so rief er mit seiner tiefen und brummigen Stimme: „Vorsicht. Bleib doch stehen!“ Doch Karl blickte nur ängstlich hinter sich und stolperte im nächsten Moment den Abgrund hinunter.

Baumbrech eilte ihm hinterher und fand den verletzten Karl am Boden liegend. Der Räuber nahm Karl, der nicht einmal halb so groß wie Baumbrech war, auf die Schulter und schaffte ihn und seine Kutsche zur Hütte. Baumbrech legte den Händler aufs Bett, verband dessen Wunden und gab ihm aus einem Fläschchen von Karls Kutsche etwas Medizin. Baumbrech konnte nämlich nicht lesen und wusste daher nicht, dass auf den Flaschen „Wachstumselixier“ stand.

Am nächsten Morgen erwachte Karl und fühlte sich wieder rund um wohl. Er erschrak abermals vor Baumbrech, besann sich aber eines besseren. Baumbrech begrüßte ihn: „Du sahst wirklich schlimm aus gestern“, und ergänzte: „Aber deine Medizin ist anscheinend Zauberzeugs, denn du bist vollkommen geheilt.“ „Meine Medizin?“, fragte Karl ungläubig. „Ja, das was in den Flaschen in deiner Kutsche steht“, erwiderte der Räuber. Der Händler begann zu strahlen: „Dann ist das Zeug ja doch zu etwas nütze. Ich kaufte es, weil ich wachsen wollte. Und weil ich andere und ihre Haare wachsen lassen wollte. Aber es funktionierte nicht und alle lachten mich nur aus, weil ich so ein kleiner Mensch bin.“ „Ich wär gern so klein, dann würden nicht immer alle weglaufen, wenn sie mich sehen und ich hätte endlich einen Freund“, sagte Baumbrech traurig. „Lass uns doch einfach Freunde sein“, schlug Karl vor und Baumbrech platzte fast vor Freude und umarmte seinen neuen Freund ganz fest.

Karl entsann eine List: Beide fuhren mit der Kutsche in die Stadt und Baumbrech blieb versteckt in ihr sitzen. Dann erzählte Karl auf dem Markt, dass er heute ein neues Wachstumselixier bekommen hätte. Er nahm einen Schluck aus dem Fläschchen und ging dann in die Kutsche, um eine Kiste zu holen. Tatsächlich versteckte er sich im Boden der Kutsche und Baumbrech trat heraus. Er tat so, als sei er der kleine Karl und alle anderen seien plötzlich geschrumpft.

So verkauften sie einige Flaschen, doch der Schwindel flog schnell auf, weil niemand wuchs und keine Glatze mit Haaren bedeckt wurde. Die Meute wollte gerade auf Baumbrech losgehen, da schrie plötzlich einer von ihnen: „Halt“. Es war ein kleiner, alter Mann, den man schon seit Jahren nicht mehr hatte sprechen hören. Ein anderer schrie glücklich: „Ich kann wieder hören.“ Und ein dritter gluckste: „Und ich kann wieder sehen.“

So lernten alle die Zaubermedizin kennen. Man vergab Baumbrech und Karl ihre Lüge und erfreute sich der besten Gesundheit. Die zwei Freunde wurden von da an weder ausgelacht, noch lief man vor ihnen davon. Stattdessen wurden sie mit höchstem Respekt und Freundschaft empfangen.