Dümmer geht (n)immer

Ich habe mich mal darüber ausgelassen, dass das Internet nur für Pornografie genutzt wird und nicht für mehr politische Teilhabe. Es ist interessant, wie wenig man ahnt, was noch alles kommen wird. Mittlerweile werden empirische Tatsachen angezweifelt und mit einem komplexen Konstrukt an Scheinfakten widerlegt. Die Erde ist plötzlich nicht mehr rund und vermutlich wird demnächst sogar die Schwerkraft in Zweifel gezogen. Lief das damals eigentlich genauso ab? Also damals in der Antike, als es die Griechen schon erkannt hatten, dass es eine Krümmung geben muss und die Erde nicht flach sein kann. Fing es damals auch mit irgendwelchen Idioten an, die wildeste Fantasien veröffentlichten? Zumindest wissen wir jetzt schon mal, worauf wir uns einstellen können: Ein dunkles Mittelalter, aus dem das Erwachen vermutlich noch schwerer wird, weil unsere Medien nicht mehr in Latein auf Papier geschrieben stehen, sondern auf vergänglichen Datenträgern in einer hochgradig artifiziellen Sprache. Ich wünsche den Wesen, die das in einigen hundert Jahren auslesen wollen, viel Erfolg dabei. Diese Zeilen hier werden sie leider nicht lesen, dessen bin ich mir sicher.

Ich frage mich nach dem Grund dieser Wissenschaftsverdrossenheit. Woher kommt es, dass man Tatsachen misstraut? Sind es Filme wie „Matrix“, die unsere Gesellschaft so unfähig gemacht hat, noch bei Verstand zu bleiben, weil sie die Realität infrage stellen? Wird die Religion unseres zukünftigen Mittelalters auf den Schriften der Wachowski-Geschwistern beruhen? Schlussendlich lief das bei Jesus doch auch nicht anders ab. Ein paar Leute haben eine Geschichte aufgeschrieben und die Menschen glaubten daran. Aber ich möchte Christen nicht verunglimpfen oder jedwede andere Religion. Ich habe keine Ahnung, was die Wahrheit ist. Ich zweifle jedoch nicht an Fakten. Ich sehe mit Besorgnis, dass Universitäten schließen bzw. dass bestimmte Fächer nicht mehr angeboten werden und auch in der Schule zu kurz kommen.

Werden immer mehr Menschen verrückt oder nehme ich sie nur mehr wahr, weil das Internet ihnen die Möglichkeit gibt, sich anonym mitzuteilen? Ich sehe auch keinen Grund dies einzuschränken, denn auch die absurdeste Idee kann die Grundlage für eine wundervolle Geschichte sein. Ich liebe Geschichten. Ich liebe aber auch die Realität und ich habe Angst, dass sie verloren geht. Ständig geht es um Terror und wir assoziieren damit Menschen mit einem bestimmten Glauben. Irgendwie stimmt das auch, nur dummerweise prangern wir eine Religion an. Es ist aber keine Religion, sondern der Aberglaube von Paranoiden, den ich als Terror empfinde. Die westliche Welt geht nicht wegen einer Religion unter. Sie geht unter, weil sie sich nicht um ihre Kinder kümmert und ihnen solides Wissen vermittelt. Sie geht unter, weil der Kopf nach dem Besuch der Pornoseiten offenbar leergeblasen genug ist, um an eine Erde als Scheibe zu glauben und um überall Verschwörungen zu „erkennen“.

Das Geschenk

Vor einigen Jahren bezog ich eine neue Wohnung und als ich durch die Räume schritt, trat ich versehentlich auf gefaltetes, buntes Papier. Es hatte vermutlich der Vormieter beim Ausziehen liegen gelassen und so warf ich es weg. Ich genoss das Leben in meinen vier Wänden und nach einigen Jahren besuchte mich ein guter Freund. Er war mir so vertraut, dass er damals, als ich die Wohnung besichtigte ihn gebeten hatte, mit mir jene Räume anzuschauen, wenngleich es für ihn eine weite Anreise ausmachte. Als er nach all den Jahren wieder in der Wohnung stand, sah er mich lächelnd an und fragte aus dem Nichts heraus: „Und?“ Seine Augen glänzten und sein ganzer Körper war gespannt. „Was und?“, erwiderte ich und verstand nicht. „Ach komm, erzähl schon. Was hast du mit deinen Wünschen gemacht?“, fragte er und ich beteuerte mehrmals, dass ich nicht wüsste, worüber er spräche. Plötzlich wandelte sich sein Gesicht. Die ganze Spannung fiel von ihm ab und er schien um Jahre gealtert zu sein. Ja, sein gesamter Körper schien erschlafft. Dann erklärte er sich: „Ich habe dir damals ein Geschenk in der Wohnung hinterlassen. Es war ein kleines Kästchen aus weicher Pappe. Das musst du doch gesehen haben.“ Ich erinnerte mich nicht und überlegte. Immer weiter ging ich in meinen Gedanken zurück und dann blitzte es in meinem Kopf auf. Das Papier, welches ich meinem Vormieter zugeschrieben hatte, es war ein Geschenk an mich, welches ich achtlos weggeworfen hatte. „Was war es denn, was du mir geschenkt hattest?“, fragte ich meinen Freund und er schien zu enttäuscht, um eine Antwort geben zu können. Er nahm sich viel Zeit: „Nun, es waren drei Wünsche.“ „Wie meinst du das: Drei Wünsche?“ „Genau so, wie ich es sage: Drei Wünsche. Egal was.“ „So etwas kann man doch nicht verschenken. Waren das Gutscheine oder wie?“ „Nein, es waren drei Wünsche“, sagte er gereizt ob meiner Unfähigkeit ihn zu verstehen und er ergänzte: „Was auch immer du dir gewünscht hättest, es wäre gewesen, aber du hast es verkommen lassen.“ „Alles?“, fragte ich ungläubig. „Ja. Stell dir vor, du hättest Dinge bewegen können nur durch die Kraft deines Willens. Du hättest Menschen heilen können, ohne nach der rechten Arznei suchen zu müssen. Oder du hättest körperlos reisen können, wohin auch immer dir der Sinn gestanden hätte. Wären das nicht drei wundervolle Wünsche gewesen?“ „Das wären sie, aber das ist doch nur Phantasterei, was du mir da erzählst“, erklärte ich in tiefster Weigerung, ihm zu glauben und dann fand ich endlich eine Antwort, um mich aus der Defensive zu befreien: „Dann mache mir das Geschenk doch bitte noch einmal. Dieses Mal werde ich achtsam sein.“ Er schüttelte nur den Kopf: „Ich wünschte, ich könnte das. Ich wünschte es so sehr. Aber diese Geschenke bildeten sich über tausende Jahre. Sie wurden erbracht von zahllosen Kindern und Ältesten. Die kann ich nicht einfach wieder so hervorzaubern. Diese Erkenntnisse sind weggewischt. Einfach verschwunden.“ Ich wollte meinen Freund trösten und mir fiel kein besserer Weg ein, als es über meinen Unglauben zu tun: „Aber woher weißt du, ob das mit den Wünschen wirklich geklappt hätte?“ Seine Augen blickten mich mit einer Leere an, die mir tief ins Mark ging und er sprach: „Ich weiß es nicht. Ich werde es auch nicht mehr erfahren können. Vielleicht gab es niemals diese Wünsche und all ihre Erkenntnisse. Vielleicht waren das alles nur urvölkische Spinnereien. Aber was wenn es nicht so war? Was, wenn all das Wissen, welches wir mit unserem Glauben an die Wissenschaft nicht mehr begreifen und erklären können, doch vorhanden war? Wir sind leider viel zu gut darin, unseren Blick auf das Wesentliche zu verlieren und das zu vernichten, welches so viele Geheimnisse und Wunder bereithält. Es ist egal, wie oft wir uns danach zu entschuldigen versuchen: Was verloren ist, ist verloren. Vielleicht werden wir irgendwann wieder zu diesem Punkt finden, wenn unser Geist weit genug dafür ist, zu akzeptieren, dass es zu einer Gleichung mehr als eine Lösung gibt. Bis dahin werden wir uns streiten und zerstören und vergessen.“

Direkte Demokratie…ist nicht so einfach

Ich bin seit jeher ein großer Freund der Demokratie und absolut glücklich darüber, dass ich nur meine ersten sechs Lebensjahre in einem Land verbringen musste, welches seiner Bevölkerung vorgab, wie es zu sein hat und sich nicht von ihm formen ließ. Unsere Demokratie hat Fehler und Makel, manche davon sind groß, andere erscheinen unbedeutend. Manche werden angegangen, andere scheinen nicht angetastet zu werden. Manche Fehler stellen sogar eine Gefahr für unser freies Stimmrecht dar.

Eine direkte Demokratie klingt daher nach der Lösung, um uns vom Lobbyismus und Großkonzernen entfernen zu können, welche sich stark in die Politik einbringen. Interessanterweise haben wir in dem Punkt bereits eine direkte Demokratie, denn wir selbst können uns aussuchen, welche Firmen wir mit unserem Geld unterstützen. Das würde dann auch dazu führen, dass gute Jobs hier in Deutschland entstehen und bleiben würden. Aber… Aber dafür müsste man sich ja informieren. Und überhaupt ist es doch gar nicht möglich, sich von den Großkonzernen, die andernorts Menschen versklaven, zu lösen, weil die ja überall mit drinstecken. Das ist totaler Blödsinn, es braucht nur die Zeit, sich gründlich zu informieren und das Internet bietet eine vorzügliche Möglichkeit dazu. Seien wir ehrlich. Also mal wirklich ganz ehrlich: Wir klicken ein Thema an, das uns interessiert oder missfällt, lesen den Inhalt und die weitere Recherche entfällt entweder ganz oder wir nutzen nur die vorgeschlagen Links für weitere Informationen. Wie oft suchen wir intensiv nach verschiedenen Betrachtungen zu einem Thema? Wie oft diskutieren wir offen mit Menschen, welchen einen gegensätzlichen Standpunkt vertreten?

Das Internet bietet viele Möglichkeiten an. Doch der Mensch geht den Weg des geringsten Widerstandes, selbst bei der Meinungsbildung. Wenn ein Mann schreibt, weshalb eine ganze Generation beziehungsunfähig ist, dann liest man es oder hört zu und nickt dann eifrig mit dem Kopf. Dabei kann dieser Mann schlussendlich nur erklären, warum er selbst nicht fähig ist, eine Beziehung zu führen. Es mögen interessante Ansätze für einen selbst dabei sein, aber für die eigene Unfähigkeit zur Bindung muss sich jeder Mensch selbst befragen. All die alltäglichen Ablenkungen müsste man ausschalten und einen stillen Raum suchen, um zu ergründen, was in uns vorgeht. Und dann kommt die Erkenntnis, dass nicht wenige Leute gar nicht nach einem anderen Menschen suchen, sondern nur nach sich selbst. Für diese Suche braucht es keinen anderen Menschen. Aber ich schweife ab.

Direkte Demokratie kann nur funktionieren, wenn die große Mehrheit bereit ist, sich selbstreflektiert und intensiv mit den aktuellen Themen und Belangen der Gesellschaft zu befassen. Die Menschen müssen bereit sein, Opfer zu erbringen und für diese Opfergabe zu stimmen, damit es allen Mitgliedern dieser Gesellschaft auf lange Sicht bessergehen wird.

Der Mensch ist dazu fähig, die Menschheit könnte es auch sein, aber ich sehe es aktuell nicht. Ich denke durchaus, dass die Mehrheit der Menschen vernunftbegabt und aufgeklärt ist. Aber genügt diese Mehrheit, um bei einer Abstimmung eine sinnvolle Lösung zu wählen? Ich habe ernsthafte Zweifel daran. Unsere Demokratie ist nicht fehlerfrei. Doch anstatt sie ersetzen zu wollen, braucht es nur mündige auf aufgeklärte Bürger, die sich beteiligen.

(K)eine einfache Lösung

Wo fange ich diesen Text nur an? Fange ich ihn bei dem Artikel aus „Der Spiegel Online“ an, welcher behauptet, dass Political Correctness den Aufstieg der AfD befeuerte oder bei Herrn Seehofer, der Frau Merkel die Schuld für ihr Erstarken gibt?

Ich erinnere mich an zahlreiche Posts kurz vor den drei Landtagswahlen im März. Viele meiner Facebook-Freunde wiesen auf die bis dato bekannt gewordenen „Inhalte“ der AfD und bemerkten, dass man solch eine Partei nicht wählen könnte. Viele schrieben auch davon, dass der AfD-Wähler offensichtlich keine Ahnung von diesen Punkten haben könnte, sonst würde er sie nicht wählen. Das mag sogar stimmen, aber wie viele derer, die dies schrieben oder die dem zustimmten, haben das Parteiprogramm der Partei gelesen, die sie selbst wählen? Hinter wie viele Aussagen ihrer gewählten Vertreter können sie sich stellen?

Ist die AfD deswegen für mich wählbar? Nein, ist sie nicht, aber seien wir doch alle mal ganz ehrlich, wir mögen simple und direkte Antworten. Es gibt aber auf jede Frage mehrere Antworten und es gibt für jeden von uns eine eigene Realität, welche eine Antwort als richtig erscheinen lässt, selbst wenn für eine andere Person eine andere Antwort stimmt. Es gibt für multikausale Probleme keine simplen Lösungen, das ist uns allen bewusst, aber unsere Vernunft setzt zu gern aus und ich gebe dafür ein Beispiel: Ich kann eine Person, die sich offen gegen Asylsuchende stellt, ausgrenzen. Ich mache das aus guten Gründen, denn ich werde vermutlich kein Verständnis für ihre Argumente aufbringen können. Somit entstehen aus zwei Menschen, die sich ansonsten mit ihren Ideen befruchten könnten zwei Gegner, die schwer zu einen sind. Ich las erst neulich von einem schönen Gegenbeispiel, bei dem ein ehemaliger NPDler Dank einer Panne die Bekanntschaft mit einem Priester aus Kanada machte, durch den er in Kontakt mit Geflüchteten und mit seiner Frau (aus Uganda) kam (ich finde den Artikel nicht mehr und frage mich, ob der womöglich doch nur erdacht und mittlerweile gelöscht wurde. Wer weiß). Ich erkenne in diesem Ansatz ein höheres Potenzial für die Menschheit und somit auch für mich.

Worauf will ich eigentlich hinaus? Aufs eigene Denken. Der AfD-Wähler (da haben wir natürlich schon das erste Problem: Verallgemeinerung) ist ebenso wenig ein dummer Mensch, wie der Rest der Bevölkerung. Er hinterfragt Prozesse und stellt fest, dass etwas nicht so ist, wie es seiner Meinung nach sein sollte. Daran ist absolut nichts falsch. Was er und leider auch wir falsch machen ist der Umgang mit diesem Umstand. Wir alle nutzen selten unsere Fähigkeiten zum Urteilen und Verbessern einer Situation. Nehmen wir das Beispiel von Geflüchteten:

Lösung 1: Wir beauftragen andere Staaten sich des Problems anzunehmen (funktioniert innenpolitisch schon seit Jahrzehnten)
Lösung 2: Wir schließen unsere Grenzen (auch das dürfte innenpolitisch funktionieren)
Lösung 3: Wir versuchen im Heimatland der Geflüchteten zu helfen und zu befrieden
Lösung 4: Wir blicken auf uns selbst und handeln entsprechend.

Lösung 1, 2 und 3 sind bekannt und sind politisch möglich, damit das Problem aus deinem und meinem Blickfeld verschwindet. Lösung 4 ist aber diejenige, die wir alle nutzen sollten, wenn wir selbst wirklich human leben wollen. Ich war immer gegen Sklaverei und Kinderarbeit und kaufte gleichzeitig bei H&M ein. Das geschah nicht aus Unwissenheit, sondern aus Ignoranz. Das schmeckt jetzt keinem und wir können alle schnell eine Rechtfertigung finden: Geld. Manch ein Mensch kann sich tatsächlich kaum etwas anderes als billige Ware leisten, aber geht es den meisten von uns so? Wir mischen uns durch unser Konsumverhalten in gesellschaftliche Verhältnisse anderer Staaten ein. Ich bin deswegen auch kein großer Fan von Spenden, denn wie komme ich zu dem Geld für Spenden und warum kam es zu mir und nicht von vornherein schon zu der Person, für die ich nun spende? Die Politik hat versagt. Ein Schuldiger ist gefunden und ich kann mich verärgert aber entspannt zurücklehnen, richtig?

Ich möchte diesen Eintrag mit einem letzten Beispiel beenden. Jan Böhmermann ist wieder in aller Munde, denn er hat die fiesen Machenschaften von „Schwiegertochter gesucht“ aufgedeckt. Oh welch ein Held er ist. Ja, ist er oder könnte er sein, wenn wir selbst einmal wieder bemerken würden, dass wir es selbst sind, die solch eine Show überhaupt entstehen und bestehen lassen. Den Feind erkannt, den Feind benannt, den Feind verbannt. Klappt leider nicht, weil wir selbst diejenigen sind, die solch ein Format ungestört zulassen und uns sogar darüber amüsieren. Ich habe mir DSDS nur zu gern angeschaut und darüber gelacht, wie die Leute fertiggemacht wurden. Was dann später in der Show geschah, interessierte mich nicht mehr. Die Show geht jedoch nicht vor die Hunde, weil sie einen falschen Umgang mit Menschen hat, sondern weil es den Zuschauern zu langweilig wird. Herr Böhmermann kann tatsächlich ein Held sein, wenn er uns nach solch einem Skandal den Spiegel vor Augen hält, der uns bewusstmacht, was wir da tun. Er sprach in seiner Show von den RTL-Zuschauern, er sprach nicht von seinem Publikum und erstrecht nicht von sich selbst. Da muss aber jeder von uns anfangen.

Man ist nicht immer selbst schuld, es sind jedoch nur selten die Anderen.

Der Rand

Neulich beim Abendessen wollte eines der Mädchen den Rand ihrer Pizza nicht essen. Ihr wackeln gerade acht Milchzähne und ich kann sie verstehen. Nun gibt es Menschen, von denen wir sagen, sie leben am Rand der Gesellschaft und so möchten wir sie auch an den Rand unseres Lebens schieben oder gar darüber hinaus. Vor den Kaufhäusern, die gerade im Winter viel Wärme abgeben, dürfen sie nicht liegen und auf den Bänken auch nicht. Am besten gar nicht erst sehen, denn das schlechte Gewissen kommt hervor: Man müsste ihnen etwas Geld geben und dabei will man doch nur schnell vorbei. Ja, diesen „Rand“ lassen wir gern auf dem Teller liegen und schieben ihn satt von uns weg. Wir, das bin auch ich, es fällt mir nur leichter, wir zu schreiben, aber es ist falsch, auch wenn wir es sind. In erster Linie bin ich es.

Ich wollte so einige Male bei dem Mann anhalten, der unter der Unterführung lag, an der ich jeden Tag vorbei fuhr. Ich wollte ihm eine Mütze, Handschuhe und ein wenig Brot und Saft mitbringen…ich wollte…und tat es nicht. Seit zwei Wochen habe ich ihn nicht mehr gesehen. Ist ihm was passiert? Fand er einen besseren Platz? Bekam er Ärger mit der Polizei, weil sich jemand beschwerte? Ich werde es vermutlich nie erfahren und ich würde ihn jetzt im Normalfall vergessen. Mein nicht getaner Wunsch, ihm zu helfen und mit ihm zu reden, wird verschwinden, wenn ich nur weiter auf der Couch sitze und die Katze streichle.

Ich sehe die Schneeflocken, die draußen vom Himmel fallen und es sieht schön aus. Die Welt überzieht es mit einer dicken Schicht, die so wunderbar knirscht, wenn man hineintritt. All die romantischen Gedanken, die kann ich mir erlauben, weil ich ein warmes Zimmer habe, in dem ich gerade sitze. Wie man wohl über Schnee denkt, wenn man ihn als harte Natur ertragen muss? Dieser „Rand“ ist gar kein Rand. Diese Menschen leben mitten unter uns. Dort gehören sie hin und nicht an den Rand, weil wir sie satt haben.

Sie könnten doch auch zum Amt gehen und Hilfe bekommen. So dachte ich mir das immer, aber so leicht, wie ich mir das dachte und hier schreibe ist es nicht. Der Weg unter die Brücke kann der einzig ersichtliche sein, wenn der Job fehlt und auch das private Leben zerbröckelt und man sich verlassen fühlt. Es ist ja nur für einen Tag, morgen wird es schon wieder aufwärts gehen…Morgen gehe ich zum Amt…und dann doch nicht. Es lässt sich nur schwer vorstellen, wie gelähmt man sich manchmal im Leben fühlt, dass man Freunde nicht mehr um Hilfe bitten möchte und sogar davonläuft, weil man es ihnen nicht zumuten möchte, denn man wird es schon schaffen und sich wieder aufrappeln. Vielleicht sind auch gar keine Freunde mehr da, die man bitten könnte. Und plötzlich findest du dich auf der Straße wieder.

Das Thema beschäftigt mich und es ist sehr theoretisch. Deswegen möchte ich diesen Menschen ein Gesicht geben und ihre Geschichten weitergeben:

Es gibt diesen Robbie aus Preston, der einer Studentin 3 Pfund anbot, als sie ihre Kreditkarte verloren und kein Geld für ein Taxi hatte. Jener Robbie ist in Preston nicht unbekannt, da er sich dadurch auszeichnet, den Leute zu helfen. Die Sache wurde bekannt, weil jene Studentin sich engagierte und Geld für ihn sammelte. Bevor sie es ihm gab, verbrachte sie 24 Stunden auf der Straße mit ihm. Ob man jedem einzelnen helfen sollte oder doch allen, das muss jeder für sich entscheiden. Aber dieses Eintauchen in das Leben einer anderen Person, würde keinem von uns schaden.

In Luzern gab es den Herrn Emil Manser. Er hat etwas von Diogenes und so fand ich bei der Suche nach ihm sofort den Ausspruch „Zu viel Alkohol macht peinliche Narren. Diene als schlechtes Beispiel“. Er war also der gebildete Obdachlose, der sein Wissen nicht für sich behielt und am Ende noch einen Abschiedsbrief an der Brücke hinterließ, von der er sich stürzte.

Ich las einmal von einem blauäugigen Arzt, der laut eigener Aussage mit dem vorherigen Leben komplett abschließen wollte. Auch bei ihm merkte man so viel Lebensweisheit, die er nur zu gern teilte. Ich habe ihn leider nicht mehr gefunden und kann daher nur auf meine Erinnerung zurückgreifen.

Ich erwähne diese Beispiele nicht, weil ich behaupten möchte, dass alle Obdachlosen geniale Künstler und Helferpersönlichkeiten sind. Sie sind Menschen wie wir, die gute und die schlechte Tage kennen. Vor denen wir uns aber nicht fürchten brauchen. Wir alle sollten sie wahrnehmen und nicht versuchen, sie auszublenden. Das ist mein Fazit, das ich besonders an mich selbst richte.

Kleiner Buddha

Da war sie also. Sie schien unstet und bestätigte es in ihren Aussagen. Welch ein Gegensatz zu dem, weshalb ich hier war. Ein kleines und gemütliches Café. Die Sonne schien direkt auf die Tische davor und wärmte uns auf, in diesen kälter werdenden Tagen, an diesem kühlen Herbsttag. Eine heiße Schokolade stand neben mir. Meine Begleitung hatte sich einen Milchkaffee gewünscht und ich hatte auch diesen geordert. Wir hätten wohl ganz gemütlich dort gesessen und den Nachmittag genossen, aber da war ja noch sie. Jene Frau, die ich als unstet empfand. Und sie sprach, als wollte sie keine Sekunde verschenken, weil sie so viel mit uns teilen wollte.

Ihr Blick in meine Augen ging tief und ich hatte Angst, was sie da wohl lesen könnte. Konnte sie hinter die Fassade schauen, die die meisten von uns tragen, weil es einfacher so ist? Was sie erzählte, war zu viel für den Menschen, der seiner Ratio folgte. Nein, sie musste doch verrückt sein. Erleuchtet wollte sie gewesen sein. Ich spürte, wie meine Begleitung das Gespräch verlassen hatte und ich war überfordert mit all dem, was da auf mich einprasselte. Innerlich schüttelte ich den Kopf und gar nicht so viel später machten wir uns auf. Die Sonne konnte nicht gegen den kalten Wind ankommen und ihre Worte schienen ungehört zu verhallen.

Einige Zeit später fand ich mich allein im Bett mit Gedanken an jenes Treffen wieder. Ich war unruhig, denn ich musste feststellen, dass ich mit meiner Handlung absolut nicht einverstanden war. Hier öffnete sich ein kleines Wesen. Sie wirkte stark und doch so zerbrechlich, aber ich ließ sie nicht an mich heran. Dabei gibt es da jene Frage in mir, die nach mehr als dem verlangt, was ich wahrnehmen und erleben kann. Buddha saß einst unter einem Bodhibaum und fand seine Erleuchtung. Die Welt floss ineinander über. Und hier war ein Mensch, der mir erzählte, selbiges erlebt zu haben, doch ich konnte oder wollte es nicht glauben.

Es bleibt die Frage, warum ich es nicht glauben wollte. Was hätte ich verloren, wenn ich sie länger angehört hätte und mit ihr die Fragen besprochen hätte, die mich schon so lang beschäftigen? Warum verschließen wir uns immer vor den Dingen und den Menschen, die wir nicht mit all unserer Wissenschaft in Einklang bringen können? Da sehe ich Micheangelos „Erschaffung des Adam“ vor mir, der in seiner Bequemlichkeit seinen Finger nicht zu den himmlischen Figuren ausstreckt. So wollte ich doch niemals sein und hab nun doch die ausgestreckte Hand weggeschlagen, als würde ich irgendetwas besser wissen.

Hamsterrad

Es war einmal in einer kleinen Stadt mit dem Namen Hamsterdam. Dort lebte der junger Hamster Retsmah, der wie alle anderen jungen Hamster auf die Schule ging, um seinen Laufstil zu perfektionieren und um die Statik zu erlernen, damit er bessere Räder entwerfen könnte. Da er immer sehr wissbegierig und talentiert war, gehörte er bald zu den Besten in seinem Jahrgang.

In seinem Studium lernte er dann einen Professor kennen, der vorschlug, auf Räder zu verzichten und über eine lange Bahn zu laufen, womöglich eine Rundstrecke. Die anderen Hamster auf der Uni schüttelten nur den Kopf und lachten den Professor für seine wahnwitzige Idee aus. Retsmah jedoch war hellauf begeistert und traute sich zum ersten Mal in seinem Leben darüber zu sprechen, dass man auf das ständige Laufen im Kreis verzichten könnte, und man stattdessen die Räder nutzen könnte, um darauf zu fahren, was viel bequemer wäre und die Hamster aus Hamsterdam herausführen könnte.

Retsmah und sein Professor tüftelten einige Semester an ihren Konstruktionen und stellten sie der versammelten Hamsterheit vor. Während ihres Vortrages gingen die meisten Zuschauer mit schüttelnden Köpfen. Andere standen nur peinlich berührt und schweigend um die wahnwitzigen Ideen abzutun. Aber ein kleiner Hamster in der ersten Reihe hörte gespannt zu und träumte davon, wie er eines Tages in einem solchen Gefährt sitzen und die Welt kennenlernen würde. Retsmah und der Professor waren gescheitert, aber ihre Idee lebte fort.